zurück zur Übersicht
15.06.2016
3549 Klicks
teilen

Bayerwald Karate-Kids legen Gürtelprüfungen ab

Die jugendlichen Karateka des 2. Karate Club Bayerwald zeigen ihr Können in Kihon (Basistechniken), Selbstverteidigung, Kumite (Freikampftechniken) und Kata (Formenlauf). Insgesamt 20 Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis fünfzehn Jahren legten im Rahmen des Unterrichtsprogramms in Grafenau ihre Gürtelprüfung zum nächsthöheren Gürtelgrad ab. An diesem Prüfungs-Event nahmen ausschließlich Prüflinge ab dem Blau-Gurt (5. Kyu) und höher teil. Zum Bestehen der Prüfung sind gute konditionelle, physische und koordinative Voraussetzungen notwendig. So werden zur Bewertung in der Prüfung die Faktoren Kraft, Stand, Gleichgewicht, Präzision, Schnelligkeit, Ausdruck, Kontrolle, Taktik, Verständnis für die Technik und die persönliche Entwicklung heran gezogen.

Die Prüflinge mit den Prüfern Ramona Gruber(links) und Paul Gruber(rechts)
Die Prüflinge mit den Prüfern Ramona Gruber(links) und Paul Gruber(rechts)

 

Die Prüfungskommission bestand aus Paul Gruber (4. Dan, Vizepräsident Shito Ryu Shukokai Karate) und Ramona Gruber (3. Dan, Bundestrainerin Kata Shukokai Karate Deutschland). Alle Prüflinge haben ihre Gürtelprüfung bestanden und erhielten aus den Händen des Gremiums ihre Urkunden und Gürtel. Eine besondere Ehre erhielten die sogenannten „Braungürtel-Träger“. Paul Gruber überreichte ihnen das Braungurt-Diplom im Namen von Shito Ryu Shukokai Deutschland.

Er bedankte sich abschließend bei der Prüfungs-Organisation und den Helfern, die zum guten Gelingen des Prüfungs-Events beigetragen hatten. Und auch bei den Eltern der Karate-Kids, die sich um ihre Kinder bemühen, sie regelmäßig in die Karatestunden bringen und sie motivierend von Gürtelprüfung zu Gürtelprüfung begleiten.

Die Prüfung zum Blau-Gurt (5. Kyu) haben abgelegt:
Lucas Maurer, Luca Schein, Sullyvan Schein, Felix Eiler, Lorenz Steib, Nina Haidl, Marius Saibold, Laurenz Saibold

 

Zum Violett-Gurt (4. Kyu) absolvierten:
Angelina Ackermann, Michael Krause, Nico Haidl

 

Ihr Braungürtel-Diplom zum Braunblauen Gurt (3. Kyu) erhielten:
Verena Eiler, Nico Eichinger, Sebastian Binder, Louisa Blöchl, Lukas Kellhammer, Lukas Prosser

 

Den Braungurt (2. Kyu) erreichten:
Jonas Haidn, Michael Weiß, Simon Göttl


- ab


2. Karate Club Bayerwald e.V.Grafenau

Quellenangaben

Paul Gruber



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Karatesportler legen virtuell ihre Karateprüfung abGrafenau Was tun engagierte Karateka, wenn sie nicht in ihren Räumlichkeiten zusammen üben dürfen? Richtig, sie treffen sich seit Neuesten in der „virtuellen Welt“, um gemeinsam ihrer Kampfkunst nachgehen zu können.Mehr Anzeigen 20.05.2020Fortbildung für Karatelehrer auf höchstem NiveauWien In die österreichische Hauptstadt Wien reiste eine deutsche Shitoryu Shukokai Karate Delegation, um sich neueste Erkenntnisse über Veränderungen zuzulegen und an einer Demonstration ostasiatischer Kampfkünstler teilzunehmen.Mehr Anzeigen 14.12.2019Bayerwald Karateka fahren mit neuer Gürtelfarbe in die FerienGrafenau Nach einer intensiven Vorbereitungsphase haben sich die Karateka des 2. Karate Club Bayerwald e.V. einer Gürtelprüfung oder einem Leistungstest unterzogen.Mehr Anzeigen 26.08.2017Shukokai Karateka besuchen Spitzenklasse-Seminar in SlowenienGrafenau Von Theorie und Praxis, von Altbekanntem bis hin zu Neuem, das Angebot war breit gefächert und für jeden war etwas dabei. Das macht das Master Camp so interessant, dass jeder immer neue Anregungen mitnehmen kann.Mehr Anzeigen 18.06.2017Bayerwald Karateka schneiden in Liberec hervorragend ab!Grafenau Fünf hervorragende Platzierungen errangen die Karatekämpfer Fabian Medl und Simon Eisenhofer bei der Europameisterschaft der WKU in Liberec/ Tschechien.Mehr Anzeigen 07.06.2017Sicherheitstipps zum neuen SchuljahrAm kommenden Dienstag geht in Bayern der Unterricht an den Schulen wieder los. Für die Erstklässler beginnt damit „der Ernst des Lebens“. Damit kommen neue Erfahrungen, aber auch Risiken und Schulweggefahren auf die Schulkinder zu.Mehr Anzeigen 09.09.2016