Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 01.12.2016 von Stephanie Bildl | 738 Klicksteilen auf

„Reisen für Alle“ – barrierefreier Urlaub im ARBERLAND

Neuschönau/Ludwigsthal. Zusammen geht’s am besten. Bereits im Sommer 2015 bewarben sich die Landkreise Regen/ARBERLAND und Freyung-Grafenau zusammen mit dem Nationalpark und der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald als eine von zehn Pilotdestinationen für das Barrierefrei-Projekt „Reisen für Alle“, ausgeschrieben von der Bayern Tourismus Marketing GmbH (BayTM). Insgesamt 57 Betriebe und Einrichtungen konnten 2016 geprüft und nun feierlich ausgezeichnet werden.

Das vom Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie geförderte Projekt hat für die gesamte Region ein Volumen von rund 30.000 Euro und ist Teil des Aktionsplanes „Bayern barrierefrei 2023“. „Bei Reisen für Alle kann kein Betrieb durchfallen“, erklärte Projektkoordinator Jan Schiefer vom Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT). Die Fortbildung der Bewerber spielt im System eine wichtige Rolle. Nur wer eine Online-Schulung absolviert hatte, konnte auch ausgezeichnet werden. Das Ergebnis sind ausführliche, detaillierte Prüfberichte die sowohl den Betrieben als auch den potenziellen Gästen zur Verfügung stehen. Anhand des einheitlichen Kennzeichnungssystems könne nun beispielsweise ein Rollstuhlfahrer entscheiden, ob die Unterkunft oder das Ausflugsziel für ihn und seine Bedürfnisse geeignet seien, so Schiefer. „Urlauber, die auf Barrierefreiheit angewiesen sind, können sich auf unserer Homepage (www.bayern.by/urlaub-fuer-alle) oder in der Broschüre „Bayern barrierefrei erleben“ über das geeignete Urlaubsziel informieren. Es freut mich, dass aus dem Bayerischen Wald so viele Partner gewonnen und sensibilisiert werden konnten. Insgesamt befinden sich hier rund 1/6 aller zertifizierter Betriebe und Einrichtungen aus Bayern“, erklärte die Projektverantwortliche Daniela Hitzler von der Bayern Tourismus Marketing GmbH.
Die Verleihung der Zertifikate für Betriebe aus dem ARBERLAND fand im Haus zur Wildnis im Nationalparkzentrum Falkenstein statt. Bewerber aus dem Landkreis Freyung-Grafenau wurden im Nationalparkzentrum Lusen ausgezeichnet. Nationalpark-Chef Dr. Franz Leibl freute sich über die Initiative, da der Nationalpark hier selbst eine Vorreiterrolle – besonders durch Investitionen zur möglichst barrierefreien Nutzung der Nationalparkeinrichtungen – einnimmt. Mit dem Bau des Haus zur Wildnis in Ludwigsthal schaffte man beispielsweise die erste barrierefreie Einrichtung, die auch im Rollstuhl selbstständig besucht werden kann und komfortabel erlebbar ist. Aber auch in der Privatwirtschaft gibt es Betriebe, welche bereits seit Jahren den Trend erkannt haben und ganz gezielt Urlaubsgäste mit Behinderungen ansprechen. Einige davon hatten sich bereits nach den früher geltenden strengen Kriterien des VdK zertifizieren lassen.

Zertifikatübergabe an die im barrierefreien Projekt „Reisen für Alle“ geprüften Betriebe und Freizeiteinrichtungen: Stellvertretender Landrat Helmut Plenk sowie Jan Schiefer (DSFT) und Daniela Hitzler (BayTM) mit den VertreterInnen der ausgezeichneten Betriebe und den anwesenden Partnern der Pilotdestination.
Zertifikatübergabe an die im barrierefreien Projekt „Reisen für Alle“ geprüften Betriebe und Freizeiteinrichtungen: Stellvertretender Landrat Helmut Plenk sowie Jan Schiefer (DSFT) und Daniela Hitzler (BayTM) mit den VertreterInnen der ausgezeichneten Betriebe und den anwesenden Partnern der Pilotdestination.

„Wir haben ein enormes Potential in unserer Region. Ich hoffe, dass wir in naher Zukunft noch mehr Betriebe und Einrichtungen als barrierefrei oder barrierearm zertifizieren und somit einen Rund-Um-Sorglos Urlaub für alle gewährleisten können“, motivierte Tourismusreferentin Susanne Wagner die Betriebe, sich weiterhin dem Thema verstärkt anzunehmen. Aufgrund der guten Zusammenarbeit zwischen dem ARBERLAND, dem Landkreis Freyung-Grafenau, der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald und dem Nationalpark sowie des enormen touristischen Potentials, entschlossen sich die vier Partner der landkreisübergreifenden Pilotdestination gemeinsam den nächsten Schritt zu gehen: Ziel ist es, die 1. „Reisen für Alle“-Destination Deutschlands zu werden. Daneben werden die gewonnenen Informationen auf den Seiten der Landkreise, des Nationalparks und der Ferienregion bereitgestellt und zusammen eine spezielle Pressereise organisiert.
Barrierefreier Urlaub geht alle an. Wenn man auch nicht unmittelbar auf die Angebote und Informationen angewiesen ist, so profitiert doch jedermann davon. „Über einen barrierefreien oder barrierearmen Wanderweg freuen sich auch Familien mit Kinderwägen und Speisekarten, die in großer Schrift verfasst sind, werden von allen gerne gelesen“, so Helmut Plenk, stv. Landrat und VdK Kreisgeschäftsführer. Zudem wies er darauf hin, dass Betriebe, welche nicht im Rahmen des Projekts geprüft werden konnten, auch zukünftig die Gelegenheit dazu haben. Der Vorteil: Dank des Projektes und der Initiative der ARBERLAND REGio GmbH gibt es jetzt auch drei zertifizierte Prüferinnen in der Region, die gerne auch einmal zu einem Beratungsgespräch vorbeikommen.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Der Landkreis Regen – das ARBERLAND – hat mit der institutionalisierten Einbindung von Wirtschaft und Kommunen die ARBERLAND REGio GmbH gegründet und damit die Kompetenzen von Regionalmanagement, Wirtschaftsförderung und Tourismusförderung unter einem Dach zusammengeführt.
Ort:Amtsgerichtstraße 6 – 8
D-94209 Regen
Telefon:+49 (0) 9921 / 96 05 - 2222
E-Mail:
Website:www.arberland-regio.de


Quellenangaben

ARBERLAND REGio GmbH
Foto: ©tsc,Baumann




Kommentare



⇑ nach oben