zurück zur Übersicht

10.04.2021
738 Klicks
teilen

Bezirksklinikum Mainkofen erweitert medizinisches Angebot zur Behandlung von Depressionen

Weiterer Therapieraum zur Depressionsbehandlung mit rTMS eingerichtet

Unter Federführung des leitenden Arztes Ulrich Kornacher, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie wurde das medizinische Behandlungsangebot mit rTMS (repetitive transkranielle magnetische Stimulation) ausgebaut und ein neuer, zusätzlicher Therapieraum in Betrieb genommen.

Am Bezirksklinikum Mainkofen wurde bereits vor einiger Zeit mit dem Zentrum für integrale Depressionsbehandlung ein Therapieangebot implementiert, bei dem neben den klassischen auch verschiedene biologische Therapieverfahren angeboten werden – mit großem Erfolg. Durch die guten Erfahrungen entschieden sich die Verantwortlichen zum Ausbau des rTMS-Angebotes: Ein weiterer Therapieraum für die Anwendung des nicht invasiven Hirnstimulationsverfahrens wurde kürzlich in Betrieb genommen.

 

Leitender Arzt Ulrich Kornacher (links) und Ingrid Sixt (rechts) erläutern Martina Lösl, Assistentin des Krankenhausdirektors, die Behandlung mit rTMS im neuen Therapieraum
Leitender Arzt Ulrich Kornacher (links) und Ingrid Sixt (rechts) erläutern Martina Lösl, Assistentin des Krankenhausdirektors, die Behandlung mit rTMS im neuen Therapieraum

 

Die repetitive transkranielle magnetische Stimulation – kurz rTMS – hat sich besonders bei der Behandlung von Depressionen bewährt und hat gerade in den vergangenen Jahren bei der Diagnostik und Therapie neuropsychiatrischer Erkrankungen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Dabei handelt es sich um eine sanfte und schonende Behandlungsmethode, die mit Hilfe eines Magnetfeldes das Gehirn von außen stimuliert. Eine Spule, welche an präzise festgelegten Stellen des Kopfes positioniert wird, erzeugt durch elektromagnetische Induktion in Form von sehr kurzen Pulsen ein Magnetfeld, wodurch Regionen des Gehirns gezielt angeregt oder beruhigt werden.  Das Verfahren wird nach fachärztlicher Indikationsstellung und der Abklärung möglicher Kontraindikationen angewandt. So kann bei Patientinnen und Patienten mit metallischen Implantaten oder einem Herzschrittmacher rTMS nicht angewandt werden.

Die bewährte Behandlungsmethode bietet viele Vorteile und wird von vielen Betroffenen auch als angenehm empfunden. Sie berichten von einem leichten Kribbeln oder Klopfen auf der Kopfhaut.

Und da auch das räumliche Umfeld eine Rolle spielt, wurde im neuen Therapieraum auf ein wohnliches Ambiente geachtet. Beruhigende Blautöne und Bilder mit Naturmotiven bieten einen harmonischen Rahmen und lassen schnell vergessen, dass es sich hier um ein medizintechnisches Therapieangebot handelt. Der Leitende Arzt Ulrich Kornacher zeigt sich sehr erfreut über die Inbetriebnahme des neuen Therapieraumes und der damit einhergehenden erweiterten Behandlungsmöglichkeiten.


- ab


Bezirksklinikum MainkofenMainkofen

Quellenangaben

Foto: Bezirksklinikum Mainkofen

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Junge Menschen für das Gesundheitswesen begeisternDeggendorf (Mainkofen) Einfach mal ins Berufsleben schnuppern und den Erfahrungsaustausch mit Leuten aus dem Klinikalltag herstellen: Das war die Zielsetzung von Christian Fenzl, Lehrbeauftragter an der Technischen Hochschule Deggendorf, der für seine Studentinnen und Studenten kurz vor Weihnachten einen virtuellen Praxistag unter dem Motto "Unternehmensführung und Organisation im Gesundheitswesen" initiierte und als virtuellen Veranstaltungsort ins Bezirksklinikum Mainkofen einlud.Mehr Anzeigen 13.01.2022Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Scheßl übernimmt die Leitung der neurologischen Intensivstation am Bezirksklinikum MainkofenDeggendorf (Mainkofen) Mit Privatdozent Dr. Joachim Scheßl konnte das Bezirksklinikum Mainkofen innerhalb kürzester Zeit einen weiteren renommierten Facharzt für das Neurologische Zentrum gewinnen.Mehr Anzeigen 25.03.2021Virtual Reality am Bau – Die Zukunft hat schon längst begonnenDeggendorf Die Abteilung Digitalisierung und Innovative Lehre der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) veranstaltet am 24. März ab 16 Uhr das nächste DigiCamp. Die Veranstaltungsreihe rund um Digitalisierung greift dieses Mal das Thema „Virtual Reality am Bau – 3D, BIM & more“ auf und richtet sich an Bauingenieure, Architekten, Ingenieurbüros, interessierte Unternehmen und Hochschulangehörige.Mehr Anzeigen 19.03.2021Ein weiterer Schritt zum digitalen KrankenhausDeggendorf (Mainkofen) Sowohl das Bezirksklinikum Mainkofen wie auch das Bezirkskrankenhaus Passau arbeiten bereits seit längerem an der kontinuierlichen Weiterentwicklung der digitalen Ausstattung.Mehr Anzeigen 15.03.2021Bewährtes Team der multimodalen Schmerztherapie am Bezirksklinikum Mainkofen startet neu durchDeggendorf (Mainkofen) Nach kurzer Corona-Pause startet die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie im Bezirksklinikum Mainkofen in bewährter Weise wieder durch. Dabei werden Patienten mit chronischen Schmerzen oder schmerzbedingten Beeinträchtigungen fachübergreifend, auf die Person zugeschnitten, behandelt um deren Schmerzproblematik und die damit verbundenen Probleme im Alltag gezielt anzugehen.Mehr Anzeigen 27.08.2020Das Ilzer Land präsentiert den Notfallpass auf der SENIORitaDeggendorf Zusammen mit dem Landkreis präsentierte sich das Ilzer Land auf der SENIORita 2018 in Deggendorf. In den Notfallpass kann man die wichtigsten Angaben zur eigenen Gesundheit eintragen.Mehr Anzeigen 23.02.2018