zurück zur Übersicht

10.03.2021 11:55 Uhr
1361 Klicks
Posts |

Ostbayern sieht Schwarz

Unternehmen aus Ostbayern starten die Initiative „Ostbayern sieht Schwarz – Wir brauchen jetzt Perspektiven“ und bieten über www.ostbayern-sieht-schwarz.de eine Mitmachplattform für alle Menschen aus der Region.

Der ostbayerische Raum von Hof bis Passau, von Oberfranken, der Oberpfalz bis Niederbayern, ist aufgrund seiner Grenzlage zum Corona Hotspot Tschechien wie keine andere Region in Bayern und Deutschland von hohen Inzidenzen betroffen. Die Maßnahmen der Bundesregierung sowie der Bayerischen Staatsregierung fokussieren sich ausschließlich auf diesen Inzidenzwert und nehmen dadurch der kompletten Region Ostbayern - all ihren Bewohnern, Familien, Kindern, Schülern und Unternehmen - die so dringend benötigte Perspektive. Familien zerreißen sich förmlich, um allen Ansprüchen gerecht zu werden. Mütter, Lehrer und Erzieher sorgen sich gleichermaßen um das Wohl und um die Ausbildung der Kinder, die vom aktuellen Lockdown besonders hart getroffen werden. Und auch Einzelhandel, Gastronomie sowie Hotellerie werden durch die jetzigen Regelungen unverhältnismäßig stark belastet.

Zudem sorgen die willkürlichen Maßnahmen für eine massive Wettbewerbsverzerrung und stoßen auf großes Unverständnis. Die nicht nachvollziehbaren Entscheidungen hinsichtlich der Öffnung von Geschäften führen aktuell zu einem Chaos an Regelungen sowie zu einem steigenden Unmut bei allen Betroffenen. Baumärkte, Gartenmärte und 1-Euro-Läden dürfen ohne Inzidenzwert geöffnet werden. Auf der anderen Straßenseite müssen Möbelhäuser, Modehäuser, Elektrofachmärkte oder Fahrradgeschäfte weiterhin geschlossen bleiben.

Die gegebenen Optionen, wie zum Beispiel „Click & Collect“, sind nur minimalste Zugeständnisse und für die betroffenen Unternehmen leider keine lebenserhaltenden Maßnahmen. Nach fast drei Monaten - des nun bereits zweiten Lockdowns - sind es schwerwiegende und existenziellen Sorgen, die uns veranlassen, auf unsere besondere und bedrückende Situation in Ostbayern hinzuweisen. Unsere Familien und die vom Lockdown betroffenen Unternehmen brauchen eine Perspektive. Jetzt!


Unsere Forderungen an die Bayerische Staatsregierung:

  • Öffnung der Kitas und Schulen zur Entlastung unserer Familien in Ostbayern
  • Eine sofortige „Click & Meet“ Öffnung aller Einzelhandelsunternehmen unter Berücksichtigung der Inzidenz ab 50
  • Eine Perspektive für Hotellerie, Gastronomie und den gesamten Tourismus der Regionen


„Ostbayern sieht Schwarz – Wir brauchen jetzt Perspektiven“

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche und pragmatische Maßnahmen. Wir müssen jetzt alle zusammenhalten, um unsere Familien zu unterstützen und die vom Lockdown betroffenen Unternehmen zu retten. Wir alle sind bereit, unseren Beitrag zum Gesundheitsschutz und der weiteren Bekämpfung der Pandemie zu leisten - gemeinsam und im Rahmen von Fairness. Doch wir brauchen dazu den Mut, Pragmatismus und das Vertrauen der Politik. Jetzt!

Absender:

Caroline Frey Christoph & Johannes Huber Josef Kagerbauer
Unternehmensgruppe Frey Modehaus Garhammer Joska Bodenmais

 

Weitere Informationen rund um unsere Initiative finden Sie auf www.ostbayern-sieht-schwarz.de

 

Sie haben weitere Fragen an uns? Wir stehen gerne für Sie zur Verfügung.

Melden Sie sich einfach unter info@ostbayern-sieht-schwarz.de


- SB



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro
Manfred Eibl, MdL

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bodenmais

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Kreisbibliothek Freyung unterstützt ab sofort Schüler, Lehrkräfte und Schulen während der SchulschließungenFreyung Aufgrund der Schulschließungen stehen die Schülerinnen und Schüler, aber auch Eltern vor der Frage, wie sie das Lernen von zu Hause aus gestalten können. Dies stellt für viele Familien eine zusätzliche Herausforderung dar.Mehr Anzeigen 26.03.2020Mobile Tests von Kontaktpersonen im Auftrag des Gesundheitsamtes Freyung-GrafenauFreyung Die Corona-Fallzahlen im Landkreis Freyung-Grafenau sind aktuell noch im unteren Bereich angesiedelt, dennoch ist die staatliche Gesundheitsbehörde bemüht, frühzeitig weitere Infizierungen bei Kontaktpersonen zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu treffen.Mehr Anzeigen 25.03.2020 15:13 UhrErster Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 im LandkreisGrafenau Am gestrigen Abend ist es zum ersten Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 im Landkreis Freyung-Grafenau gekommen. Eine 87-Jährige Frau, die stationär im Krankenhaus Grafenau behandelt wurde, verstarb gestern Abend. Sie war positiv auf das neuartige Corona-Virus getestet worden.Mehr Anzeigen 25.03.2020 12:59 UhrDie „Web-Schule“ – ein Exot wird zum MainstreamFreyung In Australien bietet die Schulform „School of the Air“ bereits seit 1951 Schülern aus dünn besiedelten Regionen die Möglichkeit, via Internet (bzw. ursprünglich über Kurzwellenfunk) per Fernunterricht beschult zu werden – eine in deutschen Augen doch recht exotische Unterrichtssituation.Mehr Anzeigen 25.03.2020Corona-Fall in den Wolfsteiner WerkstättenFreyung In den Wolfsteiner Werkstätten des Caritasverbandes für die Diözese Passau e.V. in Freyung hat es einen ersten Corona-Fall gegeben. Eine Mitarbeiterin ist erkrankt, positiv getestet worden und nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt bereits in häuslicher Quarantäne.Mehr Anzeigen 24.03.2020 12:19 UhrPressekonferenz im Landkreis FRG anlässlich dem neuen Corona-FallFreyung Am gestrigen Samstag wurde bei einer Mitarbeiterin der Kliniken Am Goldenen Steig gGmbH eine Infektion mit COVID-19 festgestellt. Landrat Sebastian Gruber und der ärztliche Leiter der Kliniken, Dr. Franz Schreiner und dessen Stellvertreter Dr. Thomas Motzek-Noé, haben heute im Rahmen einer Pressekonferenz im Freyunger Landratsamt die Öffentlichkeit über die aktuelle Corona-Situation und die notwendigen Maßnahmen für Arbeitsabläufe der Kliniken Am Goldenen Steig informiert.Mehr Anzeigen 22.03.2020 16:14 Uhr