zurück zur Übersicht

10.03.2021 11:55 Uhr
996 Klicks
teilen

Ostbayern sieht Schwarz

Unternehmen aus Ostbayern starten die Initiative „Ostbayern sieht Schwarz – Wir brauchen jetzt Perspektiven“ und bieten über www.ostbayern-sieht-schwarz.de eine Mitmachplattform für alle Menschen aus der Region.

Der ostbayerische Raum von Hof bis Passau, von Oberfranken, der Oberpfalz bis Niederbayern, ist aufgrund seiner Grenzlage zum Corona Hotspot Tschechien wie keine andere Region in Bayern und Deutschland von hohen Inzidenzen betroffen. Die Maßnahmen der Bundesregierung sowie der Bayerischen Staatsregierung fokussieren sich ausschließlich auf diesen Inzidenzwert und nehmen dadurch der kompletten Region Ostbayern - all ihren Bewohnern, Familien, Kindern, Schülern und Unternehmen - die so dringend benötigte Perspektive. Familien zerreißen sich förmlich, um allen Ansprüchen gerecht zu werden. Mütter, Lehrer und Erzieher sorgen sich gleichermaßen um das Wohl und um die Ausbildung der Kinder, die vom aktuellen Lockdown besonders hart getroffen werden. Und auch Einzelhandel, Gastronomie sowie Hotellerie werden durch die jetzigen Regelungen unverhältnismäßig stark belastet.

Zudem sorgen die willkürlichen Maßnahmen für eine massive Wettbewerbsverzerrung und stoßen auf großes Unverständnis. Die nicht nachvollziehbaren Entscheidungen hinsichtlich der Öffnung von Geschäften führen aktuell zu einem Chaos an Regelungen sowie zu einem steigenden Unmut bei allen Betroffenen. Baumärkte, Gartenmärte und 1-Euro-Läden dürfen ohne Inzidenzwert geöffnet werden. Auf der anderen Straßenseite müssen Möbelhäuser, Modehäuser, Elektrofachmärkte oder Fahrradgeschäfte weiterhin geschlossen bleiben.

Die gegebenen Optionen, wie zum Beispiel „Click & Collect“, sind nur minimalste Zugeständnisse und für die betroffenen Unternehmen leider keine lebenserhaltenden Maßnahmen. Nach fast drei Monaten - des nun bereits zweiten Lockdowns - sind es schwerwiegende und existenziellen Sorgen, die uns veranlassen, auf unsere besondere und bedrückende Situation in Ostbayern hinzuweisen. Unsere Familien und die vom Lockdown betroffenen Unternehmen brauchen eine Perspektive. Jetzt!


Unsere Forderungen an die Bayerische Staatsregierung:

  • Öffnung der Kitas und Schulen zur Entlastung unserer Familien in Ostbayern
  • Eine sofortige „Click & Meet“ Öffnung aller Einzelhandelsunternehmen unter Berücksichtigung der Inzidenz ab 50
  • Eine Perspektive für Hotellerie, Gastronomie und den gesamten Tourismus der Regionen


„Ostbayern sieht Schwarz – Wir brauchen jetzt Perspektiven“

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche und pragmatische Maßnahmen. Wir müssen jetzt alle zusammenhalten, um unsere Familien zu unterstützen und die vom Lockdown betroffenen Unternehmen zu retten. Wir alle sind bereit, unseren Beitrag zum Gesundheitsschutz und der weiteren Bekämpfung der Pandemie zu leisten - gemeinsam und im Rahmen von Fairness. Doch wir brauchen dazu den Mut, Pragmatismus und das Vertrauen der Politik. Jetzt!

Absender:

Caroline Frey Christoph & Johannes Huber Josef Kagerbauer
Unternehmensgruppe Frey Modehaus Garhammer Joska Bodenmais

 

Weitere Informationen rund um unsere Initiative finden Sie auf www.ostbayern-sieht-schwarz.de

 

Sie haben weitere Fragen an uns? Wir stehen gerne für Sie zur Verfügung.

Melden Sie sich einfach unter info@ostbayern-sieht-schwarz.de


- SB



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro
Manfred Eibl, MdL

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bodenmais

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Auf die Flocken, fertig, los…!!!Grafenau Um die Schülerinnen und Schüler vom Schreibtisch im Distanzunterricht auch einmal „wegzulocken“, forderten die Schülersprecher/innen des Landgraf-Leuchtenberg-Gymnasiums Grafenau alle Winterliebhaber heraus, an einer Schnee-Challenge teilzunehmen.Mehr Anzeigen 13.03.2021Bei vielen Familien liegen die Nerven blank!Waldkirchen Die Mitarbeiter der Caritas Frühförderstelle FRG warnen vor Spätfolgen der Corona-Pandemie – viele Familien fühlen sich allein gelassen, die Nerven liegen blank.Mehr Anzeigen 13.03.2021MdL Muthmann verlangt: „Impfbehinderungsverfahren schleunigst bereinigen!“Regen „Die Verantwortlichen im Impfzentrum Regen arbeiten mit dem größten Engagement und bemühen sich, die Vorgaben so zügig wie möglich umzusetzen.“ Diesen Eindruck gewann der Freyunger Landtagsabgeordnete Alexander Muthmann (FDP) am Montag bei einem Besuch in der Einrichtung, die Ende Dezember 2020 ihren Betrieb aufgenommen hat.Mehr Anzeigen 13.03.2021Impf-Priorisierung bleibt unangetastetFreyung Freyung-Grafenaus Landrat Sebastian Gruber hatte erfreut zur Kenntnis genommen, dass über Sonderzuweisungen zeitnah mehr Impfstoff in die Grenzlandkreise kommt: „Zudem begrüße ich sehr, dass wir vor Ort die Möglichkeit bekommen, diese zusätzlichen Impfdosen flexibel einsetzen zu können. Damit können wir direkten Einfluss auf das Infektionsgeschehen in der Region nehmen“, hatte Gruber die Ankündigung des Bayerischen Ministerpräsidenten kommentiert.Mehr Anzeigen 12.03.2021 09:02 UhrBayerische-tschechische Grenzregion bekommt jetzt die notwendige AufmerksamkeitFreyung „Das Infektionsgeschehen in den Grenzlandkreisen ist nicht nur Thema der Grenzregionen. Wir sind in einer Sondersituation, die Sondermaßnahmen erfordert“, betont Sebastian Gruber in Zusammenhang mit der Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder, dass für die Grenzregion noch im März 100.000 Impfdosen zusätzlich zur Verfügung gestellt werden sollen.Mehr Anzeigen 10.03.2021 14:27 UhrStriktere Corona-Regelungen ab FreitagPassau Der Wert der 7-Tage-Inzidenz liegt entsprechend der Angaben des RKI den dritten Tag in Folge über dem Wert von 100. Entsprechend der derzeit gültigen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung muss die Stadt Passau dies heute amtlich bekanntmachen.Mehr Anzeigen 10.03.2021