zurück zur Übersicht

03.12.2020
571 Klicks
teilen

Aufgefallen

„FreD“ steht als Abkürzung für die „Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten. Die psychosoziale Suchtberatungsstelle kann sie seit rund zwei Jahren für junge Menschen in der Region anbieten. Dieses Angebot richtet sich an Jugendliche und Heranwachsende, die im Zusammenhang mit dem Konsum von Rauschmitteln auffällig geworden sind, sich mit ihrem Konsum auseinandersetzen und einer möglichen Abhängigkeit vorbeugen wollen“, so Anna Neumeir von der Suchtberatungsstelle. Die junge Sozialpädagogin begleitet seit Mitte des Jahres die FreD-Kurse bei der Caritas. Gemeinsam mit Ihrer Kollegin Verena Kurz leitete sie als zertifizierter FreD-Coach die für dieses Jahr letzte Kurseinheit. Mit diesem Angebot schließt FreD die Lücke zwischen der Prävention und der Suchtbehandlung.  „Auffällig ist der große Wille der jungen Menschen, nicht in eine Abhängigkeit zu geraten. Sie sind sich der Gefahren durchaus bewusst“, weiß Neumair. „Drogen und Alkohol sind allgegenwärtig: Sei es in der Familie, im Freundeskreis oder bei den Kollegen.“

Gruppenangebot trotz aktueller COVID-Situation

Unter Einhaltung der Hygienestandards konnte auch noch im November ein Kurs angeboten werden. Mundschutz, Mindestabstand und häufigem Durchlüften musste auch die Teilnehmerzahl auf vier Personen herabgesetzt werden. „Die Interaktionen im Programm fanden vom Platz aus statt. Viel mussten wir auch über das Hochhalten von Schildern visualisieren“, beschrieb Co-Trainerin Verena Kurz den Ablauf. „Aber der Erfolg des Trainings ‚lebt‘ nun mal von der Gruppenarbeit, dem Miteinander der Teilnehmer!“

Anna Neumeir (li.) und Verena Kurz leiteten den FreD-Kurs im November.
Anna Neumeir (li.) und Verena Kurz leiteten den FreD-Kurs im November.

Nächster Kurs im April 2021

Neben der Vermittlung durch die Jugendgerichts-Hilfe kommen auch viele Jugendliche aus eigener Motivation zum FreD-Kurs. Viele wurden durch die Jugendsozialarbeit an Schulen, der eigenen Familie oder von Freunden über den informiert. Ist die Teilnahme an allen Terminen gegeben, wird eine Teilnahmebestätigung ausgestellt. Wichtig für alle, die von der Justiz an die Suchtberatungsstelle verwiesen worden sind. Der nächste FreD-Kurs ist für April 2021 geplant. Der Kurs ist kostenlos. Vermutlich wird er dann wieder im großen Gruppenraum am Caritas Zentrum für Arbeit und Beschäftigung (ZAB) abgehalten.

Anmeldung und Infos unter: Tel. 08551/585-80.


- sb


Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V.Firmenpartner-BronzeFirmenpartner BronzeFreyung

Quellenangaben

Kreis-Caritasverband Freyung-Grafenau e.V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Fast 100 Ferienangebote für Kinder und Jugendliche im Ilzer LandSchönberg Viel Arbeit liegt hinter dem Jugendnetzwerk der ILE Ilzer Land. Nach der Corona-Zwangspause im Jahr 2020 präsentiert das Jugendnetzwerk Ilzer Land nun endlich wieder zum insgesamt elften Mal ein gemeinsames, gemeindeübergreifendes Ferienprogramm. Kinder und Jugendliche können aus nahezu 100 vielseitigen Angeboten auswählen und überall mitmachen – und das nicht nur in ihrer Heimatgemeinde, sondern in allen Gemeinden des Ilzer Landes.Mehr Anzeigen 29.07.2021FreD – Juni 2021Freyung FreD (Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten): Das Programm richtet sich an Jugendliche, die in Zusammenhang mit Rauschmitteln (Alkohol, Cannabis, usw.) auffällig geworden sind.Mehr Anzeigen 17.05.2021Aufstockung soll der Jugendarbeit zu Gute kommenFreyung Der Kreistag hat in seiner Juni-Sitzung die Fördersumme des Kreisjugendringes Freyung-Grafenau erhöht. Die Zuschussmittel des Kreisjugendringes wurde von vormals 7.500,00 € auf 12.500,00 € erhöht, denn der Förderbedarf bei Jugendorganisationen ist in den letzten Jahren stark gestiegen.Mehr Anzeigen 02.12.2020Jugendhilfe gestalten - aktiv und positivGrafenau „Kindern und Jugendlichen Chancen für ihre positive Entwicklung bieten, die das eigene Familienumfeld nicht leisten kann. Und wenn der Verbleib im Elternhaus nicht mehr zu verantworten ist“, fasst Fachgebietsleiter Wolfgang Gaßler der Caritas Jugendhilfeeinrichtungen in Schönberg zusammen, „erfolgt eine Unterbringung der jungen Menschen in stationäre Einrichtungen der Jugendhilfe."Mehr Anzeigen 24.09.2020Beim Jugendschutz ziehen alle an einem StrangRegen „In regelmäßigen Abständen macht es Sinn, dass sich die Verantwortlichen aus den Gemeinden, der Polizei und des Kreisjugendamtes zum Jugendschutz austauschen und abstimmen“, sagte Abteilungsleiterin Ilka Langhammer-Rückl vom Landratsamt Regen bei der Begrüßung der Teilnehmer des Erfahrungsaustausches.Mehr Anzeigen 05.04.2019… na und, du hast ja keine Ahnung!Freyung Informationsveranstaltungen für Eltern und Erwachsene im Landkreis Freyung-Grafenau. Die Themen liegen in den Bereichen Sucht, wie zum Beispiel Essstörungen, Computersucht, illegale Drogen, Alkohol oder aber auch Verhütung, HIV und AIDS, Jugendschutz und Erziehungsberatung.Mehr Anzeigen 19.12.2017