zurück zur Übersicht
10.11.2020
64 Klicks
teilen

Bayerischer Wald - ein Ort der Verbundenheit mit der Natur

Der Nationalpark Bayerischer Wald ist ein echtes Phänomen. Kann man sich heute unberührte Natur, unberührte Flora und Fauna im Herzen des dicht besiedelten Mitteleuropas vorstellen? Es stellt sich heraus, dass ein solcher Ort existiert. Fast 25 Hektar Wald, der genau so bleibt wie vor Hunderten von Jahren. Die Menschen nahmen nur eine Änderung vor - sie legten den Baumwipfelpfad durch den Park, damit die Touristen die Schönheit und Größe dieses Ortes schätzen konnten. Ein ungewöhnlicher Pfad erstreckt sich zwischen den Baumwipfeln. Es ist absolut sicher, für Kinder und Erwachsene geeignet und darüber hinaus die zweitlängste derartige Attraktion in Deutschland. Wenn Sie Zeit und Lust haben, dann sollten Sie unbedingt von den Alltagsproblem oder Gedanken über Gewinne auf  casimba.com/de-de/spielautomaten ablenken und diesen Nationalpark besuchen.

Der Nationalpark Bayerischer Wald wurde am 7. Oktober 1970 offiziell eröffnet. Die Schöpfer des Reservats haben sich zum Ziel gesetzt, es in seiner ursprünglichen Form zu erhalten. Hier wird kein Holz geerntet, Entwässerungsrinnen werden aufgefüllt, wodurch sich im Wald zahlreiche Bäche und in den Tälern Sümpfe bilden können.

Das Reservat wurde 1997 auf 24.000 Hektar erweitert. Seitdem ist der Bayerische Wald der größte bewaldete Nationalpark Deutschlands. Er befindet sich in der Gemeinde Neuschönau (in Niederbayern) im Südosten des Landes, Teil des Böhmischen Massivs.

Der Bayerische Wald liegt auf alten, 280 Millionen Jahre alten Granit- und Gneisfelsen. Die klimatischen Bedingungen werden weitgehend vom kontinentalen Klima bestimmt. Die durchschnittliche Jahrestemperatur steigt hier nicht über acht Grad und Schnee kann sechs Monate lang auf dem Boden liegen. Die Berghänge gelten als Gebiete mit günstigem Wetter, aber selbst in klaren Sommernächten fällt die Temperatur manchmal unter Null.

Am besten wäre es, den Wald im Sommer zu besuchen, aber der größte Zustrom von Touristen wird im Herbst beobachtet. Es ist schwierig, dem Charme des Herbstwaldes zu widerstehen. Es ist zu bedenken, dass dieses Gebiet im Sommer sehr viel Niederschlag hat. Das Regenrisiko steigt auch im November mit einem goldenen Herbst in Bayern Ende Oktober.

Wenn das Wetter schlecht wird, schließt sich die Attraktion: Leichter Regen stört den Spaziergang nicht, aber während eines Gewitters, Hagels, starken Windes oder wenn die Wege vereist sind, empfängt der Bayerische Wald vorübergehend keine Gäste mehr.

Die Flora und Fauna dieser Orte ist erstaunlich. Aufgrund der Tatsache, dass die Natur hier fast nicht mit Industrieobjekten in Kontakt kommt und das Ökosystem in seiner ursprünglichen Form vorliegt, konnten die Populationen vieler Tiere, die vom Aussterben bedroht waren, wiederhergestellt werden. Die Fauna des Waldparks kann als einzigartig bezeichnet werden. Wanderfalke, Waldkatze, Schwarzstorch, Biber, Wespenfresser - dies ist keine vollständige Liste der im bayerischen Naturschutzgebiet lebenden Tiere. Die Ufer der Bäche sind Lebensraum und Nährboden für Otter. Sie können sogar einen Bären finden, obwohl er als seltener Gast des Reservats gilt. Es gibt auch viele Vögel im Wald, von Haselhuhn und Waldhuhn bis zu Falken und Eulen.

Die häufigsten Bäume sind Nadelbäume und Buchen, ihre Höhe erreicht 40-60 Meter. Im Reservat gibt es zwei Buchenwälder: Hainsimsen und Waldmeister. Beide liegen aufgrund der reichen Flora und des günstigeren Klimas auf niedrigen Bergen und gelten als die attraktivsten für die Gäste des Reservats.


- sb |



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Bevor man online spielt, sollte man mit den verschiedenen Roulette-Spielen vertraut sein Wenn man das Glück hat, eine Reise nach Las Vegas unternehmen zu können oder die Spielbank Do-Hohensyburg in Dortmund besucht, wird man ohne Zweifel an Roulette-Tischen vorbeikommen.Mehr Anzeigen 09.09.2020Herausragendes Ereignis für die gesamte RegionHohenau So viele Naturfreunde trifft man selten auf einem Fleck, doch beim Tummelplatzfest unterhalb des Lusens versammelten sich am Sonntag geschätzte 700 Wanderer um das alte Forsthaus auf 1139 Höhenmetern.Mehr Anzeigen 03.08.2018Gelebte Inklusion in der wilden NaturNeuschönau Insekten suchen, Keschern am Wasser, Steine anmalen oder den Baumwipfelpfad erkunden – am Mittwochvormittag war einiges geboten im Nationalparkzentrum Lusen. Auf Einladung vom Landkreis Freyung-Grafenau und vom Nationalpark Bayerischer Wald vergnügten sich Menschen mit Handicap samt Betreuern an 19 eigens aufgebauten Erlebnisstationen.Mehr Anzeigen 23.07.2018Ferien im verschneiten NationalparkNeuschönau (Neuschönau) Spurensucher, Olympioniken und Märchenfans kommen beim Faschingsferienprogramm des Nationalparks Bayerischer Wald voll auf ihre Kosten. Zwischen 12. und 16. Februar gibt‘s viele Abenteuer zu erleben.Mehr Anzeigen 08.02.2018Die wilde Natur auf Leinwand gebanntNeuschönau Satte 44 filmische Leckerbissen gibt’s demnächst im Neuschönauer Hans-Eisenmann-Haus zu erleben. Denn am Wochenende von 20. bis 22. Oktober stehen dort wieder die NaturVision Filmtage auf dem Programm.Mehr Anzeigen 01.10.2017Die Faschingsferien in der Natur genießenGrafenau Rund um Fasching gibt‘s nur eine Woche Ferien, aber die will gut genutzt sein? Kein Problem mit dem Kinderferienprogramm des Nationalparks Bayerischer Wald! Dort ist Spiel, Spaß und Spannung garantiert.Mehr Anzeigen 20.02.2017