zurück zur Übersicht
06.10.2020
216 Klicks
teilen

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Feuerwehren

Bisher haben Feuerwehren aus dem Landkreis Freyung-Grafenau nur in Einzelfällen mit ihren Kollegen aus dem südböhmischen Bezirk zusammengearbeitet. Die Fahrzeiten der Feuerwehren von der anderen Seite der Grenze sind aber im Umfeld des Grenzübergangs Philippsreuth oft kürzer als die Fahrzeiten anderer Feuerwehren aus dem Landkreis. Es wäre damit für beide Seiten von Vorteil, künftig eine engere grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu entwickeln, so der Grundgedanke dieser Initiative.
Zwischen den Feuerwehren des Landkreises Freyung-Grafenau und den südböhmischen Feuerwehren an der Grenze gibt es bisher noch keinen Vertrag über die rechtlichen Grundlagen einer derartigen Zusammenarbeit.
Damit die gegenseitige Hilfe in Zukunft ohne Probleme realisiert werden kann, haben sich Mitte September 2020 im Rathaus in Strážný die Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis Freyung-Grafenau und des südböhmischen Bezirks, zusammen mit den Bürgermeistern und Vertretern des Landratsamtes Freyung-Grafenau getroffen.

 

Die Vertreter des Bezirksfeuerwehrdirektion Südböhmen zusammen mit den bayrischen und tschechischen Bürgermeistern und Feuerwehrkommandanten aus der Grenzregion im Gespräch mit der Kreisbrandinspektion Freyung-Grafenau und Vertretern des Landratsamtes.

Die Vertreter des Bezirksfeuerwehrdirektion Südböhmen zusammen mit den bayrischen und tschechischen Bürgermeistern und Feuerwehrkommandanten aus der Grenzregion im Gespräch mit der Kreisbrandinspektion Freyung-Grafenau und Vertretern des Landratsamtes.

 

Anwesend waren die Bürgermeister der Gemeinden Strážný (Jiřina Králíková), Stožec (Helga Finiková), Lenora (Antonín Chrapan), Horní Vltavice (Pavel Kraml), Volary (Vít Pavlík), Philippsreuth (Helmut Knaus) und Haidmühle (Heinz Scheibenzuber), sowie Vertreter des Landratsamtes, der Kreisbrandinspektion Freyung-Grafenau unter der Führung von Kreisbrandrat Norbert Süß und der Bezirksfeuerwehrdirektion Budweis.
Nach der Begrüßung und Vorstellung aller Teilnehmer folgte eine kurze Einführung in die Gesamtthematik. Im Rahmen einer gemeinsamen zweisprachigen Diskussion unter der Moderation von Landratsamtspressesprecher Karl Matschiner wurde den Vertretern von Feuerwehren und Gemeinden Gelegenheit gegeben, sich zum Thema grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der Feuerwehren zu äußern.
Auf Vorschlag der Kreisbrandinspektion Freyung-Grafenau und der Bezirksfeuerwehrdirektion Südböhmen wird nun analog zu den bereits bestehenden Vereinbarungen über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Cham und des Bezirks Pilsen eine entsprechende Vereinbarung für den Bereich der Feuerwehren im Umfeld des Grenzübergangs Philippsreuth/Strážný vorbereitet. Die Vereinbarung soll die Zusammenarbeit in den Bereichen Ausbildung, Übung und Einsatz umfassen.
In diesem Zusammenhang einigten sich die Anwesenden auf die Einrichtung einer grenzüberschreitenden Arbeitsgruppe, die aus acht Mitgliedern bestehen soll. Jedes Land wird mit vier Mitgliedern vertreten sein. Deren Aufgabe es ist, einen Vertragsentwurf über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von freiwilligen Feuerwehren aus dem südböhmischen Bezirk und dem Landkreis Freyung-Grafenau auszuarbeiten. Diese Gruppe wird vom Sachgebiet Landkreisangelegenheiten mit der Dolmetscherin Selma Keck unterstützt.
Ziel ist es die Vereinbarung bis zum Frühjahr kommenden Jahres im Entwurf fertigzustellen, so dass spätestens Mitte nächstes Jahr die Zusammenarbeit der Feuerwehren beginnen kann.
Landrat Sebastian Gruber begrüßt diese Initiative einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Feuerwehrwesen und hofft, dass die notwendigen vertraglichen Regelungen in wenigen Monaten ausgearbeitet und unterschrieben werden können, sofern die aktuelle Corona-Situation entsprechende Arbeitstreffen in den bevorstehenden Wintermonaten zulässt.


- af


Landkreis Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Großeinsatz für den StorchennachwuchsGrafenau So mancher Passant wird sich am vergangenen Wochenende über den Feuerwehreinsatz hinter der Nationalparkverwaltung am Grafenauer Stadtplatz gewundert haben. Dabei rückten die Helfer der Grafenauer Feuerwehr nicht wegen eines Brandes, sondern im Dienste des Naturschutzes aus.Mehr Anzeigen 05.07.2019Feuerwehr-Ausbildung muss sich stärker am Bedarf orientieren!Regen Die Feuerwehr-Ausbildung muss sich stärker als bisher am Bedarf orientieren! Das ist die wichtigste Konsequenz, die der FDP-Landtagsabgeordnete Alexander Muthmann aus mehreren Gesprächen mit Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehren zieht.Mehr Anzeigen 19.05.2019„Arbeitsgruppe MESSEN“ besteht Feuertaufe bei Ammoniak-EinsatzStraubing Sie waren am Mittwoch nach dem Ammoniakunfall im Eisstadion in Straubing omnipräsent im Stadtgebiet: Feuerwehrler mit Messgeräten in der Hand, um eine mögliche Gaskonzentration festzustellen.Mehr Anzeigen 01.04.2019Ausbildung für Feuerwehrleute: Viel Bedarf, wenig Angebot MdLPassau MdL Muthmann startet Initiative beim Innenministerium – Passauer Feuerwehrfunktionäre schildern DilemmaMehr Anzeigen 04.03.2019Bürgermeister befassen sich mit Feuerwehr-KostensatzungenGeiersthal Eigentlich wollten sich die Bürgermeister im Landkreis Regen bei der Kreisverbandsversammlung des Gemeindetages mit zwei zeitaufwendigen Themen befassen. Doch nachdem streikende Bahnmitarbeiter die Anreise der Denkmalschutzmitarbeiter aus München verhindert hatten, blieb mehr Zeit für ein Thema, das alle Kommunen gleichermaßen beschäftigt.Mehr Anzeigen 15.12.2018Erstmals Ehrenzeichen für 50 Dienstjahre übergebenRegen 84 Feuerwehrfrauen und -männer freuen sich über eine besondere Auszeichnung. Am Freitag, 26. Oktober, zeichneten Landkreis und Kreisbrandinspektion die Feuerwehrleute mit dem Feuerwehrehrenzeichen aus.Mehr Anzeigen 04.11.2018