zurück zur Übersicht

26.09.2020
338 Klicks
teilen

Homeoffice und Datenschutz sind gefragte Themen

Der Bayerisch-Tschechische Unternehmertag, der sich immer größerer Beliebtheit unter deutschen wie tschechischen Firmen erfreut und der im März hätte stattfinden sollen, musste wegen Corona ausfallen. Doch Jaroslava Pongratz, die Netzwerkmanagerin Bayern-Böhmen und Christina Tanosova, die neue Geschäftsführerin des Niederbayern-Forums hatten bereits eine Alternative im Ärmel: Sie wollten ohnehin die Themen Datenschutz und Homeoffice und was es dabei in Deutschland und Tschechien zu beachten gilt, demnächst aufgreifen. „Wir dachten uns, das passt jetzt gut in die Zeit und haben uns für ein Online-Format entschieden“, so Pongratz. Der 1. Bayerisch-Tschechische BusinessTalk war geboren. Am Mittwochnachmittag ging das Webinar via Zoom-Konferenz über die Bühne. „Technisch einwandfrei“, freut sich die Netzwerkmanagerin der Europaregion Donau-Moldau, die zusammen mit dem Niederbayern-Forum den Talk organisiert hatte.

120 Teilnehmer verfolgten die Fachvorträge von deutschen und tschechischen Experten, die ganz einfach mit einem Klick für den Zuhörer simultan übersetzt wurden. Den Anfang machten Thomas Greiner und Nadja-Maria Becke von der „aigner business solutions GmbH“ in Hutthurm. Sie gingen auf die Themen IT-Sicherheit im Homeoffice ein – eine Herausforderung sowohl für die Arbeitgeber wie die Arbeitnehmer. Während der Corona-Zeit waren die Aufsichtsbehörden recht nachsichtig, wenn Firmen angesichts der rasanten Umstellung noch nicht alle Sicherheitsaspekte berücksichtigt hatten. Ihr Appell an die Firmen war, sich nun schnellst möglichst intensiv um diese Themen zu kümmern, besonders wenn die Beibehaltung von Homeoffice-Plätzen geplant sei. Vor allem der Schutz personenbezogener Daten stehe dabei im Mittelpunkt, aber auch der Schutz der eigenen Firma vor Cyberangriffen von außen.

Jaroslava Pongratz moderierte den BusinessTalk, an dem 120 Interessierte aus Bayern und Tschechien teilnahmen.
Jaroslava Pongratz moderierte den BusinessTalk, an dem 120 Interessierte aus Bayern und Tschechien teilnahmen.


Eva Herufek von der international tätigen Anwaltskanzlei „Tschöpl & Partner“ mit Hauptsitz in Prag ging dann auf die Datenschutzgrundverordnung der EU ein. Da die Tschechen ein Anpassungsgesetz zur DSGVO erlassen haben, gibt es einige wichtige Unterschiede zwischen Deutschland und Tschechien, was die Umsetzung der Verordnung anbelangt. Zuletzt gab der Passauer Rechtsanwalt Stefan Loebisch Einblicke in das Datenschutzrecht an der Schnittstelle zum Wettbewerbsrecht. Er hob hervor, dass derzeit noch einige rechtliche Fragen offen seien – etwa, ob auch Mitbewerber (auf der Grundlage des Wettbewerbsrechts) Verstöße gegen die DSGVO abmahnen können oder nur die zuständigen Behörden. „Doch selbst wenn es nur über den Umweg der datenschutzrechtlichen Aufsichtsbehörden läuft, rate ich allen Firmen, lieber das strenge, grausame deutsche Recht zu beachten“, so der Fachanwalt. Ärger drohe immer, wenn die DSGVO nicht eingehalten werde. Da sich immer häufiger tschechische Firmen an ihn wenden, die „schockiert über die Komplexität des deutschen Rechts und die harten Strafen sind“, sei er hochmotiviert gewesen, diesen Vortrag zum 1. Bayerisch-Tschechischen BusinessTalk beizutragen.

Die Teilnehmer konnten während des Webinars Fragen an Jaroslava Pongratz richten, die im Anschluss an den jeweiligen Vortrag dann geklärt wurden. „Wir haben viel positives Feedback bekommen“, freut sich die Netzwerkmanagerin, die sich bestätigt fühlt, dass die Themen dies- und jenseits der Grenze die Firmen beschäftigen. Deshalb wird der BusinessTalk auch im YouTube Netzwerkmanagement Bayern und unter www.niederbayern.de veröffentlicht. Im kommenden Jahr soll das Format fortgesetzt werden – wann und wie der Bayerisch-Tschechische Unternehmertag stattfinden kann, ist derzeit noch offen.


- SB


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Intelligente Lösungen für Mobilität der BürgerFreyung Der Bürgermeister der niederbayerischen Kreisstadt Freyung, Dr. Olaf Heinrich, ist Bayerns „Bürgermeister des Jahres“ und wird damit für seine herausragenden Verdienste und sein Engagement für die Bürger geehrt.Mehr Anzeigen 06.12.2020Arbeiten für EuropaDingolfing Wenn sich der ein oder andere Freyunger vielleicht fragt, was im Europahaus, das im sanierten ehemaligen Ortingerhaus untergebracht ist, so alles gemacht wird, der hätte bei der Mitgliederversammlung des Trägervereins der Europaregion Donau-Moldau in Dingolfing am Mittwoch Mäuschen spielen sollen.Mehr Anzeigen 01.11.2020Grenzüberschreitender ÖPNV mit Potenzial für den TourismusFreyung Seit 30 Jahren wächst der Grenzraum zwischen Niederbayern, Pilsen und Südböhmen nach und nach zusammen. „Es ist viel passiert, aber wenn wir ehrlich sind: Im Bereich grenzüberschreitender Öffentlicher Personennahverkehr sind wir kaum vorwärts gekommen – gerade auch im Vergleich zu anderen Grenzregionen“, sagt Kaspar Sammer, Geschäftsführer der Euregio Bayerischer Wald-Böhmerwald-Unterer Inn und der Europaregion Donau-Moldau (EDM).Mehr Anzeigen 15.10.2020Von Pappenheim bis Freyung: Akzente für die VolksmusikFreyung Vor wenigen Tagen führte der Fachbereich Volksmusik des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege e. V. eine mehrtägige Klausurtagung im „Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum Pappenheim“ durch.Mehr Anzeigen 28.09.2020In der Krise mit einer Stimme sprechenFreyung Die Corona-Krise trifft alle Heilbäder gleichermaßen hart, doch aus der Not können auch Chancen entstehen – sogar für zwei, die sonst als Mitbewerber auf dem Markt tätig sind. Die Johannesbad Gruppe, die in Bad Füssing eine Therme und eine Fachklinik betreibt, war deshalb, vertreten durch ihren Aufsichtsratsvorsitzenden und ärztlichen Direktor Dr. Johannes Zwick und CFO Werner Weißenberger, zu einem Gespräch in Freyung.Mehr Anzeigen 21.09.2020Eine eigene Polizeiakademie für NiederbayernLandshut Die niederbayerische Polizei benötigt eine regionale Ausbildungsstätte für Polizeianwärter. Vertreter der Bezirksgruppe Niederbayern der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich plädierten bei einem Fachgespräch in der Bezirkshauptverwaltung in Landshut für eine rasche konkrete Umsetzung der Beschlüsse der Bayerischen Staatsregierung.Mehr Anzeigen 25.08.2019