zurück zur Übersicht

24.07.2020
312 Klicks
teilen

Nationalpark testet Debarking Harvester

Seit gut einem Monat hat der Nationalpark Bayerischer Wald in den Rand- und Entwicklungszonen rund um Zwieslerwaldhaus eine neue Maschine zur Borkenkäferbekämpfung im Einsatz. Der Debarking Harvester entfernt dank eines speziellen Entrindungskopfes sofort nach dem Fällen befallener Fichten deren Rinde. Eine erste Bilanz zum Testeinsatz zog Franz Baierl, Sachgebietsleiter für Wald- und Flächenmanagement, nun bei einem Präsenationstermin mit Forstvertretern der Region.

"Für uns als Schutzgebiet besteht der große Vorteil darin, dass wir auf den Flächen, auf denen wir noch Borkenkäfermanagement betreiben, einen doppelten Effekt haben," erklärt Baierl. "Zum einen können wir dank der Maschine sehr schnell und effektiv den Buchdrucker bekämpfen, zum anderen können danach sowohl die geschälte Rinde als auch die gefällten Bäume im Wald verbleiben." Die Biomasse diene dann wiederum als Nährstoffquelle und Lebensraum für Waldarten. Zudem verringere sich gerade auf Nassböden die Druckbelastung auf den Untergrund, da die Bäume nicht aufwändig gerückt werden müssen.

Der deutschlandweit noch nicht flächendeckend im Einsatz befindliche Debarking Harvester fällt, entastet und entrindet in einem Arbeitsschritt von Borkenkäfern befallene Fichten.Der deutschlandweit noch nicht flächendeckend im Einsatz befindliche Debarking Harvester fällt, entastet und entrindet in einem Arbeitsschritt von Borkenkäfern befallene Fichten.


Baierl betonte zudem, dass die Maschine auch für Wirtschaftswälder interessant sein könnte. Eine geringe Menge des entrindeten Holzes wurde gerückt und an ein regionales Sägewerk verkauft. Das entrindete Holz war ohne Qualitätsverlust verwendbar. Somit sind sowohl die Nationalparkverwaltung als auch das abnehmende Sägewerk vollauf zufrieden. Die anwesenden Vertreter der Bayerischen Staatsforsten, der Waldbauernvereinigungen sowie des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erkannten weitere Vorteile für deren Einsatzmöglichkeiten.
So könne man in Borkenkäfer-Hochphasen etwa die Bäume nach der Ernte unbedenklich im Wald liegen lassen und erst später rücken. So werden keine Lagerflächen benötigt.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Pilz hielt sich 34 Jahre lang verstecktLindberg (Zwieslerwaldhaus) Was eine naturnahe Landschaft ist und was nicht, darüber gehen die Meinungen oft auseinander. Dabei kann man sich in dieser Frage ganz auf die Natur selbst verlassen, denn ein naturnahes Ökosystem zeichnet sich meist durch ihre Naturnähezeiger aus: Das sind Tiere, Pflanzen oder Pilze, deren Existenz auf eine besonders ursprüngliche und unberührte Umgebung angewiesen ist.Mehr Anzeigen 23.06.2019Rindenstreifenmesser ist jetzt im Handel erhältlichGrafenau Das Ausbreiten des Borkenkäfers verhindern aber trotzdem die Artenvielfalt erhalten – dass dies möglich ist, zeigten die Forscher des Nationalparks Bayerischer Wald im Jahr 2016 mit einer wegweisenden Entwicklung.Mehr Anzeigen 13.04.2019Jugendliche aus drei Ländern helfen dem MoorLindberg (Zwieslerwaldhaus) Das Treffen ist seit Jahrzehnten schon fest eingeplant in den sechs grenzüberschreitenden Nationalparks entlang der tschechischen Grenze. Jedes Jahr treffen sich Jugendliche aus Schutzgebieten in Deutschland, Tschechien und Österreich zum gegenseitigen Austausch.Mehr Anzeigen 17.08.2018Diese Keulen sind extrem seltenNeuschönau Dieser Schwammerl gilt in ganz Deutschland als Rarität, im benachbarten Österreich ist er gar vom Aussterben bedroht. Doch im Nationalpark Bayerischer Wald gibt’s den optisch eher untypischen Pilz mittlerweile an immer mehr Stellen.Mehr Anzeigen 16.08.2018Hotspot des WaldnaturschutzesGrafenau Beeindruckt schlendern zwei der weltweit führenden Waldnaturschutz-Experten durch die Mittelsteighütte. Umgeben von hunderte Jahre alten Tannen und Buchen erklärt Franz Leibl, Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, gerade die Einzigartigkeit dieses Stückchens Wald.Mehr Anzeigen 05.05.2017Raus aus dem Hörsaal, rein in die WildnisGrafenau Aus ganz Deutschland reisten Studenten ins Wildniscamp, um sich hier ihr Handwerkszeug für das Commerzbank-Umweltpraktikum zu holen – dabei zeigte sich der Bayerwald nochmal von seiner winterlichen Seite.Mehr Anzeigen 25.04.2017