zurück zur Übersicht
16.07.2020
164 Klicks
teilen

Bundeswehr hilft dem Landkreis mit Lagerhalle für Corona-Schutzausrüstung aus

Die Zusammenarbeit mit den Bundeswehrstandorten in der Region, die fest mit dem Landkreis Straubing-Bogen verwurzelt sind, funktioniert einfach. Dies wurde nun wieder beispielhaft deutlich, als der Landkreis auf der Suche nach einer Lagerhalle für die beschaffte Corona-Schutzausrüstung war.

Gemeinsam haben die Katastrophenschutzbehörden aus Stadt und Landkreis während der ersten Hochphase der Corona-Pandemie vorgesorgt: Schutzausrüstung wie Masken, Kittel und Handschuhe wurden in Eigenregie besorgt, um die medizinische und pflegerische Versorgung in der Region aufrechterhalten zu können. Dabei wurde natürlich auch ein entsprechender Vorrat beschafft, um für eine mögliche zweite Welle ausgerüstet und vorbereitet zu sein. Diese Materialien lagerten bisher in einer Halle in der Stadt Straubing, die nun aber wieder anderweitig benötigt wird. „Wir sind sehr dankbar, dass wir bei der Stadt Straubing kurzfristig unterkommen konnten“, so Landrat Josef Laumer. Die Suche nach entsprechenden Lagerhallen im Landkreis gestaltete sich nun aber aus mehreren Gründen nicht einfach. „Deshalb haben wir über das Landeskommando Bayern ein Amtshilfeersuchen an die Bundeswehr gestellt“, so Jürgen Biermeier vom Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landratsamtes, der auch die stets gute Zusammenarbeit mit dem Kreisverbindungskommando Straubing-Bogen und Oberstleutnant Rudolf Schmitzer hervorhebt. Dem Ersuchen wurde statt gegeben, so dass man nun in der Kaserne in Bogen einen idealen Lagerplatz gefunden hat. „Das war eine sehr unkomplizierte und unbürokratische Zusammenarbeit. Wir helfen gerne“, betont Oberstleutnant Norbert Grill, Kasernenkommandant der Graf-Aswin-Kaserne.

Oberstleutnant Norbert Grill (Zweiter von links), Jürgen Biermeier (Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landratsamtes, mitte), Landrat Josef Laumer (Vierter von rechts) und Oberstleutnant Ronny Schievelkamp (ganz rechts) gemeinsam mit den Helfern der „Umzugsaktion“.Oberstleutnant Norbert Grill (Zweiter von links), Jürgen Biermeier (Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landratsamtes, mitte), Landrat Josef Laumer (Vierter von rechts) und Oberstleutnant Ronny Schievelkamp (ganz rechts) gemeinsam mit den Helfern der „Umzugsaktion“.


„Die Bundeswehr ist da, wenn wir sie in der Region brauchen. Man hilft sich gegenseitig aus und die Zusammenarbeit funktioniert seit jeher hervorragend“, freute sich auch Landrat Josef Laumer über die spontane und schnelle Hilfe. Wie gut das Miteinander ist, zeigte sich auch daran, dass es sich Oberstleutnant Ronny Schievelkamp, Kommandeur des Panzerpionierbataillon 4, nicht nehmen ließ, persönlich vorbeizuschauen, als die Materialien in den neuen Lagerplatz in der Kaserne in Bogen verbracht wurden. In seinen Dank an die Bundeswehr schloss Landrat Laumer auch die Verantwortlichen des Katastrophenschutzes um Jürgen Biermeier, die Mitarbeiter des Landratsamtes, die beim „Umzug“ der Schutzmaterialien von Straubing nach Bogen tatkräftig halfen und Hans Hambach von der Freiwilligen Feuerwehr Bogen, mit ein.

Der neue Lagerplatz ist aus mehreren Gründen ideal: Die Halle ist hervorragend abgesichert, kaum jemand hat Zugang und im Bedarfsfall sind die Materialien für den Landkreis schnell (innerhalb eines Tages) greifbar. Zunächst einmal wurde das Amtshilfeersuchen für sechs Monate beantragt. „Wir haben jetzt in jedem Fall einen sehr guten Stand was Qualität und Quantität der Schutzausrüstung betrifft“, sieht Jürgen Biermeier den Landkreis – und auch die Stadt Straubing – für ein mögliches Wiederaufflammen höherer Infektionszahlen in diesem Bereich gerüstet. Wobei den Worten von Landrat Josef Laumer natürlich auch niemand widersprechen wollte: „Wir hoffen, dass wir im Idealfall die Sachen gar nicht brauchen.“


- sb


Landratsamt Straubing-BogenStraubing

Quellenangaben

Landratsamt Straubing-Bogen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Ein weiterer großer Schritt zu noch mehr Sicherheit auf dem SchulwegStraubing Es ist ein weiterer – großer – Schritt hin zu noch mehr Sicherheit auf dem Schulweg: Kommende Woche werden zwei Busaufsichten als neue Mitarbeiterinnen des Landkreises Straubing-Bogen ihren Dienst am Schulzentrum in Bogen antreten.Mehr Anzeigen 12.05.2019Schulung zur Delegation heilkundlicher MaßnahmenStraubing Der Ärztliche Leiter Rettungsdienst (ÄLRD), Christian Ernst, hat gemeinsam mit dem Praxisanleiter Jonas Faber von der Malteserwache Pankofen Notfallsanitäter und Rettungsassistenten von BRK und MHD zur Delegation heilkundlicher Maßnahmen im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Straubing-Bogen geschult.Mehr Anzeigen 14.01.2019Offizielle Verkehrsfreigabe nach dem Ausbau der Ortsdurchfahrt Neukirchen im Bereich der SR 13Straubing Anerkennendes Kopfnicken und Zufriedenheit – bei der offiziellen Verkehrsfreigabe nach dem Ausbau der Ortsdurchfahrt Neukirchen im Zuge der Kreisstraße SR 13 waren Landrat Josef Laumer wie auch Neukirchens Bürgermeister Rudi Seidenader begeistert vom fertigen Projekt.Mehr Anzeigen 18.12.2018Gewappnet für Eis und Schnee: Anstrengende Zeit des Winterdienstes hat begonnenStraubing Wer von Straubing aus gen Norden in den Landkreis blickt, der sieht weiß – viel weiß. Der nördliche Landkreis Straubing-Bogen mit dem Bayerischen Wald zeigt sich bereits als „Winter Wonderland.“Mehr Anzeigen 17.12.2018Kreisverbindungskommando trifft sich zum InformationsaustauschStraubing Vorbereitet sein für den Ernstfall und hierfür üben - das ist die Aufgabe des aus Reservisten bestehenden Kreisverbindungskommandos (KVK) der Bundeswehr. Das Kreisverbindungskommando ist das Bindeglied zwischen dem Landkreis mit seinen zivilen Hilfskräften und der Bundeswehr.Mehr Anzeigen 16.12.2018Positives Fazit nach dem Pilotprojekt AusbildungsbusStraubing Der Plan ist aufgegangen: „Wir wollten den jungen Leuten zeigen, welche Möglichkeiten es bei uns im Landkreis Straubing-Bogen gibt.“ So beschrieb Landrat Josef Laumer die Idee hinter dem Ausbildungs-Bus, der als Pilotprojekt am Mittwoch erstmalig von Landkreis-Wirtschaftsreferent Martin Köck initiiert wurde.Mehr Anzeigen 25.11.2018