zurück zur Übersicht
26.02.2020
354 Klicks
teilen

Wer zahlt für die Pflege?

Anfang Januar trat das neue Angehörigen-Entlastungsgesetz der Bundesregierung in Kraft. Der Aufklärungsbedarf bei Betroffenen ist groß – das stellen die Mitarbeiter der Sozialverwaltung im Bezirk genauso fest wie die VdK-Geschäftsstellen in Freyung-Grafenau und Regen. Deshalb lud Bezirkstagspräsident die beiden Kreisgeschäftsführer, Brigitte Binder und Helmut Plenk, zum Fachgespräch nach Freyung ein.

„Wir verzeichnen beim Bezirk viele Anfragen, deshalb ist es Zeit, die Situation öffentlich zu erklären und über die Neuerungen im Zuge des neuen Gesetzes zu informieren“, so Heinrich, wofür ihm die beiden VdK-Kreisgeschäftsführer dankten. Denn auch sie sehen großen Informationsbedarf.


100.000 Euro-Grenze wird oft falsch verstanden

Zu Irritationen trägt vor allem eine Zahl bei, die im Gesetz steht: 100.000 Euro. Wer nämlich als Angehöriger eines Pflegebedürftigen diese Jahres-Einkommensgrenze nicht überschreitet, für den gilt, dass der Staat die fehlenden Kosten für die Heimunterbringung bezahlt (sogenannte „Hilfe zur Pflege“ des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch).

Aber: Dies gilt erst dann, wenn alle – schon bisher üblichen – Überprüfungen zu dem Schluss kommen, dass der Pflegebedürftige kein Vermögen (mehr) hat, das für die Heimunterbringung verwendet werden kann. Denn trotz der Gesetzesänderung muss grundsätzlich nach wie vor der Pflegebedürftige erst einmal selbst für die Kosten aufkommen.


Grundsätzlich muss der Pflegebedürftige selbst aufkommen

Helmut Plenk erklärte die Vorgehensweise: „Zunächst muss alles offengelegt werden: Rente, Bausparverträge und ähnliches. Danach wird das Barvermögen geprüft, also wie viel auf dem Konto des Betroffenen liegt. Dabei darf eine Einzelperson 5.000 Euro ‚behalten‘, ein Paar 10.000 Euro.“ Und vor allem: Die Kontobewegungen werden ab dem Zeitpunkt der Heimeinweisung zehn Jahre zurück überprüft. „Wenn also die Mama ins Heim kommt und sie hat vor fünf Jahren einen größeren Betrag an eines ihrer Kinder überwiesen, gilt dies als Schenkung und das Geld muss für die Heimunterbringung herangezogen werden, bevor der Staat bezahlt“, warf Brigitte Binder ein und Helmut Plenk stellte heraus: „Hier ist der Antragsteller in der Beweispflicht. Wenn das Kind also sagt: ‚Die Mama war schon dement, ich weiß nicht, was mit dem Geld passiert ist‘, dann hat das vor dem Gesetz keine Wirkung. Der Staat kann das Geld einfordern."

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (r.) mit den beiden VdK-Kreisgeschäftsführern Brigitte Binder (Freyung-Grafenau) und Helmut Plenk (Regen).Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (r.) mit den beiden VdK-Kreisgeschäftsführern Brigitte Binder (Freyung-Grafenau) und Helmut Plenk (Regen).


Zehn-Jahresgrenze ist ausschlaggebend

Die Zehn-Jahresgrenze gilt auch für die Überschreibung eines Hauses. Und hier wird es meist spannend, wie alle drei aus der Praxis wissen. Denn auch der Notarvertrag wird genau unter die Lupe genommen. „Kürzlich hatten wir einen Fall, in dem ein Nutzungsrecht für einen Wald geschrieben war. Da der Wald sehr groß war, hat auch dieses Recht einen Wert – und der muss herangezogen werden“, erklärte Olaf Heinrich. Auch andere Rechte, die bei einer Hausübergabe im Vertrag festgehalten werden, haben einen finanziellen Wert, wie Helmut Plenk betonte. Gerade bei landwirtschaftlichen Betrieben kommen solche Vertragsdetails häufig vor.

Die Menschen seien recht erfinderisch, wenn es um dieses Thema gehe. „Zum Beispiel, wenn ein Haus innerhalb der Zehn-Jahresgrenze weit unter Wert verkauft wird. Auch so etwas wird überprüft und gegebenenfalls eine Rückabwicklung eingeleitet.“

Es sei wichtig, so Heinrich, das Ziel des Gesetzes zu verstehen: „Es wurde vor allem eingeführt, um Härtefälle zu vermeiden. Früher mussten Kinder, die beispielsweise verstoßen wurden, jahrelang keinen Kontakt zu den Eltern hatten oder gar von ihnen misshandelt wurden, für die Pflege aufkommen, wenn das Vermögen der Betroffenen nicht mehr reichte. Trotz dieser gewollten Entlastung durch den Gesetzgeber gilt aber nach wie vor der Grundsatz, zunächst das eigene Vermögen einzusetzen bevor die Allgemeinheit einspringt.“


Das empfehlen die Experten

Was also empfehlen die Experten? „Sich umfassend informieren, den Notarvertrag genau durchsehen, frühzeitig Jung und Alt an einen Tisch bringen und sich mit den eigenen Rechten, aber auch den Pflichten auseinandersetzen.“ Außerdem, so Plenk, sei es von sehr großem Vorteil, wenn die Chemie zwischen den Geschwistern stimmt. Wenn es am Ende beispielsweise um einen kleinen Beitrag pro Kind für die Pflege gehe, dann sei es wesentlich sinnvoller, dies zu leisten, anstatt die Prüfung beim Sozialamt anzustreben. „Diese ist erstens sehr aufwändig und zweitens: Wenn irgendeine Form von Vermögen da ist, dann hilft es eh nichts.“

 

Informationen zum Thema finden sich auf der Internetseite www.bezirk-niederbayern.de. Dort sind Termine aufgeführt, zu denen man sich in den einzelnen Landkreisen beraten lassen kann. Terminvereinbarung unter Telefonnummer 0871 97512-450 (Dienstag bis Freitag).


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut


Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Immobilienpreise fordern das Landshuter Netzwerk herausLandshut Immobilien- und Baupreise sind eine Herausforderung – auch und vor allem für soziale Einrichtungen und Träger wie es das Landshuter Netzwerk ist. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Bezirksrätin Martina Hammerl sprachen darüber mit Geschäftsführer Jürgen Handschuch und stellvertretendem Vorsitzenden Lothar Schels, als sie das Tageszentrum am Landshuter Bahnhof besuchten.Mehr Anzeigen 21.03.2020Ein Stück Bayerwald in der Landshuter SozialverwaltungLandshut Im September vergangenen Jahres wurde der Neubau der Sozialverwaltung des Bezirks Niederbayern eingeweiht. Bis dato waren die Flure noch recht schmucklos. Um das zu ändern und ein Stück bildschöne, heimische Natur in den Neubau zu bringen, nahm Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich drei großformatige Fotodrucke vom Freyunger Fotografen Georg Knaus entgegen.Mehr Anzeigen 17.02.2020Mit neuer Leitung in ruhigeres FahrwasserStraubing Das Bezirkskrankenhaus Straubing bekommt ab Januar eine neue ärztliche Leitung. Dies hat der Bezirkstag von Niederbayern kürzlich einstimmig entschieden. Nun war es am Mittwoch soweit, dass sich der künftige ärztliche Direktor, Privatdozent Dr. Joachim Nitschke, und sein Stellvertreter Dr. David Janele bei einer Personalversammlung den Mitarbeitern vorstellten.Mehr Anzeigen 09.12.2019Pflegeberatungsangebot des Bezirks NiederbayernFreyung Mit dem Bayerischen Teilhabegesetz I wurde ab Januar 2019 die Zuständigkeit für die Hilfe zur ambulanten Pflege von den Landkreisen und kreisfreien Städten auf die bayerischen Bezirke übertragen. Damit liegen die Hilfe sowohl zur stationären als auch ambulanten Pflege in deren Verantwortungsbereich.Mehr Anzeigen 03.11.2019Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl feiert 50. GeburtstagLandshut Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich gratulierte vor kurzem Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl herzlich zum 50. Geburtstag. „Ich schätze Thomas Pröckl als verlässlichen, engagierten, tiefgründigen und hoch engagierten Kommunalpolitiker, dem es in bemerkenswerter Weise gelingt, Familie, erfolgreiches Unternehmertum und politisches Engagement unter einen Hut zu bringen“, so Dr. Heinrich.Mehr Anzeigen 30.06.2019Überraschende BegegnungViechtach „Na, den kenn ich doch“, entfuhr es Bezirkstagspräsident und Freyungs Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich, als er kürzlich die Fotoausstellung „Setkani - Begegnungen“ auf Großleinwänden in der Viechtacher Innenstadt besichtigte. Journalist und Fotograf Herbert Pöhnl ist seit Jahren mit seinem Partner Edmund Stern dies- und jenseits der Landesgrenze unterwegs, um Menschen und deren grenzüberschreitenden Begegnungen in Bildern festzuhalten.Mehr Anzeigen 16.06.2019