zurück zur Übersicht
14.01.2020
689 Klicks
teilen

Landkreis modernisiert Katastrophenschutzräume

Ob es die Schneekatastrophe 2006 war, das Hochwasser 2016 oder Sturm Kolle 2017 – wenn größere (Wetter-)Ereignisse den Landkreis treffen, ist das Landratsamt als Katastrophenschutzbehörde gefragt. Um die Handlungsfähigkeit in solchen Situationen weiter auszubauen und zu festigen, hat sich der Landkreis ein umfangreiches Programm vorgenommen. Abgeschlossen ist mittlerweile die Ertüchtigung und Renovierung der Katastrophenschutzräume im Keller des Landratsamtes in Freyung.

Der Umbau der ehemaligen Nachalarmierungsstelle in eine leistungsfähige Kreiseinsatzzentrale zur Unterstützung der Führungsgruppe Katastrophenschutz und der Feuerwehren auf Kreisebene ist nur einer von mehreren Schritten, die der Landkreis derzeit unternimmt, um auf die nächste (Wetter-)Katastrophe vorbereitet zu sein. In den neuen Räumen werden die Einsätze der Feuerwehren koordiniert und mit den übrigen Rettungskräften abgestimmt. Landrat Sebastian Gruber zeigte sich bei einem Ortstermin zusammen mit dem Brand- und Katastrophenschutzbeauftragten des Landkreises Thomas Thurnreiter und Architektin Susanne Bauer zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen. „Wir schaffen hier die Voraussetzungen, damit wir im Katastrophenfall schnell reagieren können. Es ist wichtig, die Einsatzkräfte so auszustatten, dass sie ihrer wichtigen Aufgabe im Ernstfall möglichst reibungslos nachkommen können – für unser aller Sicherheit.“

Auf den neuesten Stand gebracht hat der Landkreis die Katastrophenschutzräume im Keller des Landratsamtes in Freyung. Landrat Sebastian Gruber (links) betonte bei einem Ortstermin zusammen mit dem Brand- und Katastrophenschutzbeauftragten des Landkreises Thomas Thurnreiter und Architektin Susanne Bauer, wie wichtig es sei, die Räume so auszustatten, dass im Ernstfall möglichst reibungslos gearbeitet werden kann.Auf den neuesten Stand gebracht hat der Landkreis die Katastrophenschutzräume im Keller des Landratsamtes in Freyung. Landrat Sebastian Gruber (links) betonte bei einem Ortstermin zusammen mit dem Brand- und Katastrophenschutzbeauftragten des Landkreises Thomas Thurnreiter und Architektin Susanne Bauer, wie wichtig es sei, die Räume so auszustatten, dass im Ernstfall möglichst reibungslos gearbeitet werden kann.


Die Räume wurden nicht nur modernisiert und technisch auf den neuesten Stand gebracht. Auch das Platzangebot wurde vergrößert. Damit herrschen in den Räumen im Keller des Dienstgebäudes Königsfeld künftig nicht nur für die eigenen Mitarbeiter in der Führungsgruppe Katastrophenschutz gute Arbeitsbedingungen. Es gibt auch deutliche Verbesserungen für die so genannten Fachberater, Kontaktleute zu Bundeswehr, Polizei, Sanitätsdient und Technischen Diensten, die im Katastrophenfall direkt angebunden an die Führungsgruppe arbeiten können.

So gut wie abgeschlossen ist auch der Austausch und die Erneuerung von Elektroinstallation und Netzwerk. Künftig gibt es eine deutlich verlängerte Akkupufferung wichtiger Anlagen, und damit eine noch besser abgesicherte Spannungsversorgung, damit auch bei einem Stromausfall ohne Unterbrechung weitergearbeitet werden kann. Die Räume im Landratsamt werden mit fest installierten TETRA-Digitalfunk-Geräten ausgestattet, um auch auf diesem Kanal die Kommunikation mit Behörden, Polizei und Feuerwehr sicherzustellen. Weitere Punkte auf der Liste sind eine Überarbeitung des Schulungskonzepts für die Führungsgruppe Katastrophenschutz sowie - zusammen mit den Feuerwehren - an der Optimierung der Alarmierung zu feilen.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Gute Nachbarschaft über Ländergrenzen hinwegFreyung Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Freundschaft fördern. Mit diesem Ziel trafen sich kürzlich Bürgermeister aus dem Landkreis Freyung-Grafenau mit ihren österreichischen und tschechischen Kollegen im oberösterreichischen Bezirk Rohrbach in Aigen-Schlägl.Mehr Anzeigen 13.06.2019Förderung mehrsprachiger Kinder mit MigrationshintergrundGrafenau Die Grafenauer Reinhold-Koeppel-Grundschule gehört mit der sogenannten Deutschklasse zu einem Modellprojekt der Bayerischen Staatsregierung. Kinder aus den Ländern Syrien, Afghanistan, Iran, Irak, Türkei, Sudan und Sierra Leone besuchen diese besondere erste Klasse.Mehr Anzeigen 12.06.2019Senioren- und Behindertenbeauftragte treffen sich im WitikohofFreyung Wie können digitale Assistenzsysteme zur Sicherheit in der häuslichen Umgebung beitragen? Diese Fragestellung war Hauptthema des ersten Austauschtreffens in diesem Jahr. Die stellvertretende Landrätin Helga Weinberger begrüßte die 28 Teilnehmer und betonte, wie wichtig es ist, dass sich die Beauftragten regelmäßig treffen.Mehr Anzeigen 07.06.2019Barockkonzert begeistert ZuhörerFreyung Ein voller Erfolg - so lässt sich das Barockkonzert des Quartetts Camerata Bavarensis im Schloss Wolfstein in Freyung zusammenfassen. Im vollbesetzten Fürstenzimmer des Schlosses zogen die Musikerinnen die Zuhörer in ihren Bann.Mehr Anzeigen 01.06.2019Landrat weist Einschätzungen von Verkehrsstudie zurückFreyung Für leichte Verwunderung haben Presseberichte zu einer Studie, veröffentlicht vom Eisenbahn-Interessenverband „Allianz pro Schiene“, im Landratsamt Freyung-Grafenau gesorgt.Mehr Anzeigen 29.05.2019Bereit für die qualifizierte KinderbetreuungFreyung Mit Stolz halten sie ihr Zertifikat in Händen. Nach 130 Stunden Ausbildung im Qualifikationskurs für Kindertagespflege können vier neue Tagesmütter aus dem Landkreis Freyung-Grafenau nun ihre Tagespflegeerlaubnis beantragen und ihr selbsterarbeitetes, individuelles Betreuungskonzept umsetzen.Mehr Anzeigen 25.05.2019