zurück zur Übersicht

14.01.2020
908 Klicks
teilen

Landkreis modernisiert Katastrophenschutzräume

Ob es die Schneekatastrophe 2006 war, das Hochwasser 2016 oder Sturm Kolle 2017 – wenn größere (Wetter-)Ereignisse den Landkreis treffen, ist das Landratsamt als Katastrophenschutzbehörde gefragt. Um die Handlungsfähigkeit in solchen Situationen weiter auszubauen und zu festigen, hat sich der Landkreis ein umfangreiches Programm vorgenommen. Abgeschlossen ist mittlerweile die Ertüchtigung und Renovierung der Katastrophenschutzräume im Keller des Landratsamtes in Freyung.

Der Umbau der ehemaligen Nachalarmierungsstelle in eine leistungsfähige Kreiseinsatzzentrale zur Unterstützung der Führungsgruppe Katastrophenschutz und der Feuerwehren auf Kreisebene ist nur einer von mehreren Schritten, die der Landkreis derzeit unternimmt, um auf die nächste (Wetter-)Katastrophe vorbereitet zu sein. In den neuen Räumen werden die Einsätze der Feuerwehren koordiniert und mit den übrigen Rettungskräften abgestimmt. Landrat Sebastian Gruber zeigte sich bei einem Ortstermin zusammen mit dem Brand- und Katastrophenschutzbeauftragten des Landkreises Thomas Thurnreiter und Architektin Susanne Bauer zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen. „Wir schaffen hier die Voraussetzungen, damit wir im Katastrophenfall schnell reagieren können. Es ist wichtig, die Einsatzkräfte so auszustatten, dass sie ihrer wichtigen Aufgabe im Ernstfall möglichst reibungslos nachkommen können – für unser aller Sicherheit.“

Auf den neuesten Stand gebracht hat der Landkreis die Katastrophenschutzräume im Keller des Landratsamtes in Freyung. Landrat Sebastian Gruber (links) betonte bei einem Ortstermin zusammen mit dem Brand- und Katastrophenschutzbeauftragten des Landkreises Thomas Thurnreiter und Architektin Susanne Bauer, wie wichtig es sei, die Räume so auszustatten, dass im Ernstfall möglichst reibungslos gearbeitet werden kann.Auf den neuesten Stand gebracht hat der Landkreis die Katastrophenschutzräume im Keller des Landratsamtes in Freyung. Landrat Sebastian Gruber (links) betonte bei einem Ortstermin zusammen mit dem Brand- und Katastrophenschutzbeauftragten des Landkreises Thomas Thurnreiter und Architektin Susanne Bauer, wie wichtig es sei, die Räume so auszustatten, dass im Ernstfall möglichst reibungslos gearbeitet werden kann.


Die Räume wurden nicht nur modernisiert und technisch auf den neuesten Stand gebracht. Auch das Platzangebot wurde vergrößert. Damit herrschen in den Räumen im Keller des Dienstgebäudes Königsfeld künftig nicht nur für die eigenen Mitarbeiter in der Führungsgruppe Katastrophenschutz gute Arbeitsbedingungen. Es gibt auch deutliche Verbesserungen für die so genannten Fachberater, Kontaktleute zu Bundeswehr, Polizei, Sanitätsdient und Technischen Diensten, die im Katastrophenfall direkt angebunden an die Führungsgruppe arbeiten können.

So gut wie abgeschlossen ist auch der Austausch und die Erneuerung von Elektroinstallation und Netzwerk. Künftig gibt es eine deutlich verlängerte Akkupufferung wichtiger Anlagen, und damit eine noch besser abgesicherte Spannungsversorgung, damit auch bei einem Stromausfall ohne Unterbrechung weitergearbeitet werden kann. Die Räume im Landratsamt werden mit fest installierten TETRA-Digitalfunk-Geräten ausgestattet, um auch auf diesem Kanal die Kommunikation mit Behörden, Polizei und Feuerwehr sicherzustellen. Weitere Punkte auf der Liste sind eine Überarbeitung des Schulungskonzepts für die Führungsgruppe Katastrophenschutz sowie - zusammen mit den Feuerwehren - an der Optimierung der Alarmierung zu feilen.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Museum in Schloss Wolfstein – virtuell erlebenFreyung Überall sind Museen wegen des Coronavirus momentan bis auf Weiteres geschlossen. So auch das Museum Jagd Land Fluss und die Galerie Wolfstein. Die geplante Wiedereröffnung im April muss daher entfallen.Mehr Anzeigen 05.04.2020Besuchskontakte von Pflegekindern zu ihrer Herkunftsfamilie: Belastung oder Chance?Freyung Wenn Kinder vom Jugendamt in Pflegefamilien untergebracht werden, finden in den meisten Fällen auch weiterhin Umgangskontakte zur Herkunftsfamilie statt. Da dieser Kontakt teilweise zu Verhaltensauffälligkeiten bei Pflegekinder führen kann, stellt sich innerhalb der Pflegefamilie hin und wieder die Frage, ob ein Umgang zur Herkunftsfamilie eine Belastung oder tatsächlich eine Chance für die Kinder darstellt.Mehr Anzeigen 28.03.2020Aktuelle Informationen und Hinweise zur aktuellen Lage im Landkreis Freyung-Grafenau im Zusammenhang mit der Corona-PandemieFreyung Aktuell gibt es 59 bestätigte Corona-Infektionen im Landkreis Freyung-Grafenau (Stand 27.03.2020 9 Uhr). Acht Patienten befinden sich aufgrund des Coronavirus stationär in der Klinik, davon einer auf der Intensivstation.Mehr Anzeigen 27.03.2020 12:41 UhrMitarbeiterin des Landratsamtes Freyung-Grafenau positiv auf Covid-19 getestetFreyung Es gibt einen ersten Fall einer mit dem neuartigen Corona-Virus infizierten Mitarbeiterin im Landratsamt. Es handelt sich um eine Mitarbeiterin der Zulassungsstelle. Die Kontaktpersonen (darunter auch Mitarbeiter der Zulassungsstelle) sind bereits ermittelt und befinden sich in häuslicher Quarantäne, die Testung läuft.Mehr Anzeigen 26.03.2020 14:36 UhrKreisbibliothek Freyung unterstützt ab sofort Schüler, Lehrkräfte und Schulen während der SchulschließungenFreyung Aufgrund der Schulschließungen stehen die Schülerinnen und Schüler, aber auch Eltern vor der Frage, wie sie das Lernen von zu Hause aus gestalten können. Dies stellt für viele Familien eine zusätzliche Herausforderung dar.Mehr Anzeigen 26.03.2020Mobile Tests von Kontaktpersonen im Auftrag des Gesundheitsamtes Freyung-GrafenauFreyung Die Corona-Fallzahlen im Landkreis Freyung-Grafenau sind aktuell noch im unteren Bereich angesiedelt, dennoch ist die staatliche Gesundheitsbehörde bemüht, frühzeitig weitere Infizierungen bei Kontaktpersonen zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu treffen.Mehr Anzeigen 25.03.2020 15:13 Uhr