zurück zur Übersicht
10.12.2019
231 Klicks
teilen

Kreditwürdigkeit: Die wichtigsten Kriterien für einen Kredit

Hausbau, Neuwagen oder Wohnungseinrichtung: Dies sind typische Beispiele, in denen Verbraucher einen Kredit in Betracht ziehen. Um allerdings als kreditwürdig eingestuft zu werden, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Die wichtigsten Punkte werden im folgenden Artikel behandelt.

Was bedeutet eigentlich Kreditwürdigkeit?

Wer einen Kredit beantragen will, muss zuerst seine Kreditwürdigkeit prüfen. In erster Linie prüfen Institute, ob Antragssteller in der Lage sind, die aufgenommene Summe ordnungsgemäß wieder zurückzahlen zu können. Je nach Einschätzung des Gesamtbildes eines Verbrauchers stimmen Banken anschließend einem Kredit zu oder nicht.

Wer nur einen Kleinkredit online beantragen möchte, benötigt lediglich ein deutsches Bankkonto, eine mittlere Bonität sowie einen nachweisbaren Hauptwohnsitz in Deutschland. Darüber hinaus muss ein monatliches Mindesteinkommen von etwa 500 Euro vorhanden sein. Der Verbraucher darf zudem nicht überschuldet sein. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, steht einem Kleinkredit grundsätzlich nichts mehr im Wege.

Kriterien für einen Kredit

1. Bonität

Die Bonitätsprüfung zählt zu einem der wichtigsten Schritte, um eine Kreditwürdigkeit festzustellen. Neben der persönlichen und wirtschaftlichen Kreditwürdigkeit werden zusätzlich aktuelle Verhältnisse sowie das vergangene Zahlungsverhalten miteinbezogen.

Werden beispielsweise Kreditanfragen bei mehreren Instituten gestellt, gerät der Verbraucher schnell in Verdacht, mehrere Kredite beantragen zu wollen. Fragestellungen dieser Art können die Bonität beeinträchtigen und sind für Banken von enormer Bedeutung. Auf diese Weise können sie herausfinden, ob Verbraucher bereits Schulden haben und den gewünschten Kredit überhaupt abbezahlen können.

 

2. Das Alter des Antragsstellers

Neben der Bonität spielt natürlich auch das Alter des Antragsstellers eine wesentliche Rolle. Erst mit dem vollendeten 18. Lebensjahr gelten Verbraucher als geschäftsfähig – wer zuvor aus bestimmten Gründen einen Kredit beantragen möchte, benötigt stets die Unterschrift der Erziehungsberechtigten.

Allerdings gibt es auch nach oben eine Grenze: Viele Banken erlauben es Verbrauchern über 65 Jahren nicht mehr, einen Kredit zu beantragen. Der Grund: In den meisten Fällen endet mit diesem Alter die Restschuldversicherung. Wollen Senioren trotzdem einen Kredit beantragen, müssen diese entweder die notwendigen Sicherheiten aufweisen, oder einen Bürgen miteinbeziehen, der das Darlehen übernimmt.

 

3. Der Wohnsitz

Antragssteller aus Deutschland müssen bekannt geben, dass sich ihr Hauptwohnsitz sowie ihr Bankkonto in diesem Land befinden. Dies müssen Interessenten grundsätzlich entweder mit einer Meldebestätigung oder einem Personalausweis nachweisen.

 

4. Regelmäßiges Einkommen

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Nachweis eines regelmäßigen Einkommens. Nur wer auch über ausreichend Einkünfte verfügt, dem wird ein Kredit erlaubt. Mit einem Gehaltsnachweis wird der Bank garantiert, dass der Verbraucher in der Lage ist, die monatlich anfallenden Zinsen zurückzuzahlen.

Für Selbstständige erweist sich dies allerdings ein wenig schwieriger, da sie ihre Einkünfte ausführlich nachweisen müssen. Neben einer Einsicht in die Umsätze der letzten Monate werden meist noch zusätzlich Einkommenssteuernachweise der vergangenen Jahre benötigt. In manchen Fällen kann es auch vorkommen, dass Institute Einblicke in die Auftragsbücher wünschen.

 

5. Kreditsicherheit

Bei Baufinanzierungen reichen Einkommensbescheide üblicherweise nicht aus, weshalb Kreditinstitute möglicherweise noch weitere Sicherheiten beantragen:

  • Lebensversicherung
  • Zweiter Kreditnehmer
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Grundschuld
  • Bürge
  • Sicherheitsübereignung

 

6. Höhe der Raten

Stimmt die Bank einem Kredit zu, werden Laufzeit und monatliche Raten festgelegt. In den meisten Fällen wird mit einer Laufzeit von einem bis maximal acht Jahren gestartet. Fakt ist: Wer schneller zurückzahlt, der spart. Höhere Monatsraten sorgen für weniger Restschuld, was wiederum mit weniger Zinsen einhergeht. Im Grunde genommen hängt dies jedoch von dem Kreditnehmer und dessen finanziellem Status ab.


- sb |



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?