zurück zur Übersicht
16.10.2019
633 Klicks
teilen

Tammy - Über ihre musikalische Karriere und den Dialekt

Tamara Kreilinger, besser bekannt unter dem Künstlernamen Tammy, kommt aus Schöllnach und macht professionell Musik. Sie hat bereits ein Album produziert und ist entweder solo oder mit ihrer Band „Highhaufa“ auf verschiedenen Veranstaltungen unterwegs. Das Besondere: Sie singt im Dialekt und ist darauf sehr stolz. Wir haben mit der Künstlerin über ihre musikalische Karriere gesprochen, nachdem letzten Freitag ihre neue Single rausgekommen ist.

 

Seit wann machst du Musik?

Immer schon. Professionell jetzt seit drei Jahren, aber Musik schon immer.

 

Du hast schon ein Album produziert, viele Songs aufgenommen. Wie war das Gefühl, als du das erste Mal dein eigenes Album in den Händen gehalten hast?

Voll super. 14 Lieder sind drauf, es ist halt einfach eine bunte Palette – einfach mal bisschen Party, dann wieder ruhig, gefühlvoll und es ist schon cool, wenn man sagen kann, das ist meins.

 

Schreibst du selbst Songs?

Teils, teils. Für mich schreibt zum Beispiel der Wolfgang Hofer, der auch ganz viel für Udo Jürgens geschrieben hat. Oder auch Jutta Staudenmayer, die eben für Andrea Berg schreibt. Beide schreiben ja auch Dialekt. Und dann versuche ich mich auch teilweise oft selbst. Dieses „Tanz mit mir“ und „Opa schau oba“, - also mein Opa ist leider vor drei Jahren gestorben - , das hab ich wirklich selbst geschrieben, mich ans Klavier gesetzt, ein bisschen probiert und dann getextet.

Sängerin Tammy
Sängerin Tammy

 

Was inspiriert dich zu neuen Songs?

Wirklich Sachen aus dem Leben einfach. Das „Tanz mit mir“ ist ja zum Beispiel eher Party, Dance, Disco und „Opa schau oba“ ist sehr gefühlvoll und wirklich auf meinen Opa bezogen, der im Krieg war. Mir kommt so eine Idee und dann probiere ich es auch einfach. Das muss man auch gleich machen, sonst ist es wieder weg. Es überkommt mich einfach, dass ich denke, darüber könnte ich einen Song machen und dann setze ich mich einfach hin und probiere bisschen rum.

 

Was war bisher dein schönster Moment in deiner Karriere?

2017 war ich im Fernsehen im ARD und das war schon sehr cool. Also wenn du von der Bühne runtergehst oder die Show vorbei ist, dann warten Tausende Menschen auf dich und wollen ein Autogramm und du denkst dir, ihr kennt mich doch eigentlich gar nicht oder habt mich heute das erste Mal gesehen. Das ist schon cool. Fanpost ist auch lieb, wenn Menschen dir schreiben, ich find dich super. Das ist schon schön, wenn einfach Feedback zurückkommt. Ich hab jetzt keinen einzelnen Moment, aber es waren ganz viele kleine Momente, die ich einfach cool fand.

 

Warum singst du in Mundart?

Ich find das super, wenn man so redet, wie einem eigentlich der Schnabel gewachsen ist. Die Gefühle oder die Gedanken kann man viel besser ausdrücken. Dialekt wird ja immer mehr gefördert. Ich bin auch Deutschlehrerin für die Realschule und ich finde das schon gut, wenn man auch Stunden im Unterricht hat, in denen man wieder Dialekt macht. Das verlernt man sonst auch einfach, wenn man es nie redet. Man kann im Dialekt so reden oder singen, wie man es sich denkt. Es ist einfach authentisch, weil ich rede ja auch einfach Dialekt.

 

Du arbeitest auch als Lehrerin. Wie stressig ist das oder kannst du das gut miteinander verbinden?

Musik ist für mich der Ausgleich dazu. Es ist ganz was anderes und es bringt mich runter. Musik ist für mich kein Stress, es ist Ausgleich und Abschalten und mal alles ausblenden.

 

Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Wir haben schon wieder drei neue Lieder und am 11. Oktober ist die Veröffentlichung von meiner Herbstsingle. „Magst du mei Parfüm?“ heißt sie. Ist wieder mehr so ein Kuschelsong. Ein neues Album kommt wahrscheinlich nächstes Jahr und wieder Auftritte, Radio, usw. In Hengersberg ist als nächstes ein Benefiz und dann habe ich nochmal eine Fernsehaufzeichnung in Vilshofen, da ist Weihnachten der Stars.

 

UNSER SPECIAL:

Wer Tammy übrigens mal live sehen möchte, kann sich auf Facebook oder der Webseite ihrer Band über neue Termine informieren. Und wer sich ihre Lieder mal in Ruhe zuhause anhören möchte, für den haben wir ein ganz besonderes Gewinnspiel. Gewinnen könnt ihr Tammys erstes Album, ihre Single "Wenn des a Traum is" oder eine Autogrammkarte.

>>> Zum Gewinnspiel mit Sängerin Tammy <<<

 


- sh


TammyDeggendorf

Quellenangaben

Bericht: Sandra Holler
Interview mit Tamara Kreilinger



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Emmi Lemberg – rockige, fetzige und außergewöhnliche NewcomerinDeggendorf Am 15. Februar dieses Jahres veröffentlichte sie ihre erste Single „Mit so viel Holz vor der Hüttn“ und hat bis jetzt schon rund 300.000 Klicks auf YouTube. Das hat sich Emmi Lemberg noch vor ein paar Monaten nicht zu träumen gewagt.Mehr Anzeigen 05.06.2019The Final Impact: Vom Luftschutzbunker auf die große BühneTittling (Tittling) Nähert man sich dem versteckten Proberaum der Metalband „The Final Impact“, so hört man zuerst einmal nicht viel, bis auf das satte Wummern des Basses. Öffnet man allerdings eine unscheinbare Kellertür, hinter der sich erneut zwei schwere Bunkertüren befinden, dann kommt man dem Bandraum der Gruppe immer näher. In diesem ist es vor allem eins: ohrenbetäubend laut. Das ist auch der Grund, warum die fünf Mitglieder der Band „The Final Impact“ immer mit Ohrstöpseln proben, ehe es hinaus auf die Bühnen in Passau, München, Hannover, Stuttgart, Nürnberg, Salzburg, Freiburg oder auch Innsbruck geht.Mehr Anzeigen 19.08.2017Zehn Jahre LaBrassBandaZehn Jahre und kein bisschen müde! Zum Jubiläum überrascht LaBrassBanda mit dem neuen Album „Around The World“ (VÖ: 24. Feb 2017). Am 4. März 2017 brachte die weltweit gefeierte Band damit die ausverkaufte Münchner Olympiahalle zum Kochen. Knapp 11 000 Fans tanzten, schwitzen, tobten und waren glücklich! Jetzt geht LaBrassBanda auf Bayerntour!Mehr Anzeigen 11.05.2017Akademikertag 2017 in Zwiesel: „I bleib do!“Regen Hochschulreife - und was dann? Damit angehende Abiturienten mit dieser Frage nicht alleine bleiben, veranstaltet das Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH jedes Jahr einen „Akademikertag“ für die Gymnasien sowie die Berufs- und Fachoberschule im Landkreis Regen.Mehr Anzeigen 21.04.2017Prädikat „ARBERLAND Premium“Regen Glas, Holz, Granit - Als Symbol für Qualitätserzeugnisse unserer Region hängt das „ARBERLAND Premium“-Siegel bereits im Eingangsbereich von so manchem heimischen Betrieb. Bis zum 7. April haben Unternehmen jetzt wieder die Möglichkeit, sich für die begehrte Plakette zu bewerben.Mehr Anzeigen 25.03.2017Heimat-Musik: Flez OrangeHutthurm Die Combo Flez Orange pflegt ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Stil. Er ist nicht nur eine Mischung aus verschiedenen Musikrichtungen wie Polka, Balkangroove und Klezmer-Musik.Mehr Anzeigen 19.02.2017