zurück zur Übersicht
02.10.2019
121 Klicks
teilen

Ab in die Schweiz: warum es sich lohnt, mal ein anderes Urlaubsland auszuprobieren

Wenn die Temperaturen bei uns wieder kälter werden, tendiert man grundsätzlich dazu, in ein wärmeres Land zu fahren und dort Sonne zu tanken. Deshalb gehört Italien wohl zu den beliebtesten Urlaubsländern für die deutschen Touristen. Vor allem, wenn man eher im Süden Deutschlands lebt, und damit einen relativ kurzen Weg nach Italien hat. Aber es gibt viele Länder in Europa, die genauso sehenswert sind, auch wenn sie nicht mit dem gleichen Strandfeeling locken können.

Ein Beispiel ist die Schweiz.

Die Schweiz hat zwar kein Meer zu bieten, aber für Bayerwaidler eine andere interessante Attraktion: Nämlich die Berge. Mit über 40 Viertausender und über 1000 Dreitausender gibt es genug Wanderrouten, um den Aufstieg zu proben. Neben dem beeindruckenden Bergpanorama gibt es auch genügend Seen, in denen man sich im Sommer sogar abkühlen kann, wie zum Beispiel den Genfer See oder den Vierwaldstätter See. Wer aber keine Lust auf Natur hat, wird auch in den Städten fündig. Vor allem Zürich, Genf, St. Gallen und Bern sind einige der größten Städte und bieten Sightseeing und aufregendes Nachtleben. Hier findet man von Nachtclubs, in denen man durchtanzen kann, über prachtvolle Casinos, in denen man hoffentlich mehr Geld gewinnt als verliert, alles, was das Herz begehrt. Wer übrigens gerade nicht in die Schweiz fahren kann, kann sein Glück auch mal in Online Casinos, wie z. B. das Online Casino Schweiz, probieren und sich da vielleicht das Geld für die nächste Reise reinholen.

In den Schweizer Städten kann man aber nicht nur feiern gehen: Vor allem die Restaurants mit den typischen Speisen aus der Schweiz sollte man unbedingt besucht haben. Zu den Gerichten, die man sich auf alle Fälle bestellen sollte, gehören Züricher Geschnetzeltes mit Rösti, Graubündnersuppe, als Nachspeise eine Engadiner Nusstorte und dazu noch eine Rivella, ein alkoholfreies Kräutergetränk.

Um übrigens in der Schweiz von A nach B zu kommen, kann man durchaus auf das Auto verzichten. Stattdessen sollte man die zahlreichen Eisenbahnen nutzen, die sogar in den bergigen Gegenden fahren und eine tolle Aussicht bieten. Zahlreiche Berge besitzen natürlich auch Alpen- und Gletscherbahnen und sind für Touristen ein Muss.

Sich in der Schweiz zu verständigen, sollte übrigens auch kein Problem darstellen. Die Amtssprachen sind nämlich Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. Englisch klappt normalerweise ebenfalls mühelos. Wenn man aber schon mal da ist, sollte man besonders dem schweizerischen Dialekt lauschen, der sehr besonders klingt.

Falls die nächste Reise uns nicht in die Schweiz verschlägt, ist es aber im bayerischen Wald mindestens genauso schön. Wir besitzen Berge und Seen, und vor allem Schweinebraten. Gegen unsere typisch bayrische Kost kommt das Züricher Geschnetzelte nicht an.


- sh |



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Tourismuszahlen 2018 erreichen neue HöchstwertePassau Tourismuszahlen 2018 erreichen neue Höchstwerte Übernachtungszahlen steigen um 5,5 % im Vergleich zum Vorjahr Höchste Steigerungsrate im Dezember um 15,34 %Mehr Anzeigen 22.02.2019Gut aufgestellt für das Tourismusjahr 2019: Neue Prospektfamilie ist nun komplettStraubing Der Tourismus im Landkreis Straubing-Bogen boomt. In den ersten drei Quartalen 2018 hat die Zahl der Ankünfte um 2,6 Prozent, die Zahl der Übernachtungen gar um 3,4 Prozent zugenommen.Mehr Anzeigen 16.12.2018Fortbildungsangebote für mehr Qualität im Tourismus gehen in die zweite RundeFreyung Bereits zum zweiten Mal haben die Volkshochschule und das Tourismusreferat des Landkreises Freyung-Grafenau gemeinsam Schulungsangebote für den Tourismus entwickelt. Denn: Weiterbildung ist in der Tourismusbranche zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit unverzichtbar.Mehr Anzeigen 06.10.2018Zustimmung zum SchülerkombiticketRegen Einstimmig stimmten die Mitglieder des Ausschusses für Wirtschafts-, Umwelt- und Tourismusfragen, kurz WUT-Ausschuss, der Einführung eines Schülerkombitickets im Bereich des Bahnprobebetriebs zwischen Gotteszell und Viechtach zu.Mehr Anzeigen 29.06.2018Angehende Touristiker für den Nationalpark begeisternNeuschönau Angehende Touristiker für den Nationalpark Bayerischer Wald begeistern – das ist das Ziel einer Zusammenarbeit zwischen der Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement (HOT) in Grafenau-Schlag und der Nationalparkverwaltung, die von den Nationalpark-Partnern initiiert wurde.Mehr Anzeigen 27.06.2018Bestwerte für den Tourismus im Landkreis Straubing-BogenStraubing Der Bayerische Wald ist auf Erfolgskurs – und das erfreut auch Josef Laumer, Landrat des Landkreises Straubing-Bogen. Im nördlichen Teil des Landkreises gehören nämlich zahlreiche Gemeinden zur erfolgreichen Urlaubsdestination.Mehr Anzeigen 27.06.2018