zurück zur Übersicht
02.10.2019
446 Klicks
teilen

Ab in die Schweiz: warum es sich lohnt, mal ein anderes Urlaubsland auszuprobieren

Wenn die Temperaturen bei uns wieder kälter werden, tendiert man grundsätzlich dazu, in ein wärmeres Land zu fahren und dort Sonne zu tanken. Deshalb gehört Italien wohl zu den beliebtesten Urlaubsländern für die deutschen Touristen. Vor allem, wenn man eher im Süden Deutschlands lebt, und damit einen relativ kurzen Weg nach Italien hat. Aber es gibt viele Länder in Europa, die genauso sehenswert sind, auch wenn sie nicht mit dem gleichen Strandfeeling locken können.

Ein Beispiel ist die Schweiz.

Die Schweiz hat zwar kein Meer zu bieten, aber für Bayerwaidler eine andere interessante Attraktion: Nämlich die Berge. Mit über 40 Viertausender und über 1000 Dreitausender gibt es genug Wanderrouten, um den Aufstieg zu proben. Neben dem beeindruckenden Bergpanorama gibt es auch genügend Seen, in denen man sich im Sommer sogar abkühlen kann, wie zum Beispiel den Genfer See oder den Vierwaldstätter See. Wer aber keine Lust auf Natur hat, wird auch in den Städten fündig. Vor allem Zürich, Genf, St. Gallen und Bern sind einige der größten Städte und bieten Sightseeing und aufregendes Nachtleben. Hier findet man von Nachtclubs, in denen man durchtanzen kann, über prachtvolle Casinos, in denen man hoffentlich mehr Geld gewinnt als verliert, alles, was das Herz begehrt. Wer übrigens gerade nicht in die Schweiz fahren kann, kann sein Glück auch mal in Online Casinos, wie z. B. das Online Casino Schweiz, probieren und sich da vielleicht das Geld für die nächste Reise reinholen.

In den Schweizer Städten kann man aber nicht nur feiern gehen: Vor allem die Restaurants mit den typischen Speisen aus der Schweiz sollte man unbedingt besucht haben. Zu den Gerichten, die man sich auf alle Fälle bestellen sollte, gehören Züricher Geschnetzeltes mit Rösti, Graubündnersuppe, als Nachspeise eine Engadiner Nusstorte und dazu noch eine Rivella, ein alkoholfreies Kräutergetränk.

Um übrigens in der Schweiz von A nach B zu kommen, kann man durchaus auf das Auto verzichten. Stattdessen sollte man die zahlreichen Eisenbahnen nutzen, die sogar in den bergigen Gegenden fahren und eine tolle Aussicht bieten. Zahlreiche Berge besitzen natürlich auch Alpen- und Gletscherbahnen und sind für Touristen ein Muss.

Sich in der Schweiz zu verständigen, sollte übrigens auch kein Problem darstellen. Die Amtssprachen sind nämlich Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. Englisch klappt normalerweise ebenfalls mühelos. Wenn man aber schon mal da ist, sollte man besonders dem schweizerischen Dialekt lauschen, der sehr besonders klingt.

Falls die nächste Reise uns nicht in die Schweiz verschlägt, ist es aber im bayerischen Wald mindestens genauso schön. Wir besitzen Berge und Seen, und vor allem Schweinebraten. Gegen unsere typisch bayrische Kost kommt das Züricher Geschnetzelte nicht an.


- sh |



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

ruf Jugendreisen im ARBERLANDRegen Outdoor-Abenteuer in Bayerisch Kanada, Wasserspaß im Freibad-Camp und dabei Englisch lernen: ruf Jugendreisen bietet 2020 im Sommer jetzt Urlaubs- und Sprachreisen in Deutschland an. Eines der neuen Urlaubsziele ist die zertifizierte Jugendreisedestination ARBERLAND. Die Reisen sind seit Kurzem buchbar, die Nachfrage ist groß.Mehr Anzeigen 26.06.2020„Urlaub dahoam hat gerade nach dieser Krise einen noch höheren Stellenwert“Freyung Die Gastro- und Hotelleriebranche ist eine der am stärksten von den Corona-Maßnahmen betroffenen Branchen. Das betonte der Kreisvorsitzende des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes (BHG/DEHOGA) Bernhard Sitter bei einem Abstimmungsgespräch zur aktuellen Corona-Situation mit Landrat Sebastian Gruber.Mehr Anzeigen 19.06.2020Haidmühle soll staatlich anerkannte Kneipp-Gemeinde werdenHaidmühle „Wir wollen in den kommenden sechs Jahren Bauplätze zur Ansiedlung junger Familien ausweisen, Ortskerne gestalten, Leerstände beheben, Infrastruktur instand setzen und dem Tourismus in unserer Gemeinde neue Impulse geben.“ – Mit dieser ambitionierten Agenda startet der neugewählte Haidmühler Bürgermeister Heinz Scheibenzuber in seine Amtszeit sowie die Umsetzung seines Zukunftsprogramms.Mehr Anzeigen 07.06.2020Endlich wieder vom Wald das BesteSpiegelau Frische Luft, Bewegung, einzigartiges Panorama – vieles, auf das in der letzten Zeit verzichtet werden musste, können Urlaubsgäste in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald ab dem 30.05.2020 nachholen.Mehr Anzeigen 22.05.2020Nach Corona wird unsere Region gefragter sein als je zuvorGrafenau Die aktuelle Corona-Pandemie hat uns alle fest im Griff. Besonders stark davon betroffen ist die Freizeit- & Tourismusbranche. Bis zu einem neuen Aufleben sind alle geschaffenen Lebenswerke notwendigerweise noch geschlossen.Mehr Anzeigen 07.04.2020Tourismuszahlen 2018 erreichen neue HöchstwertePassau Tourismuszahlen 2018 erreichen neue Höchstwerte Übernachtungszahlen steigen um 5,5 % im Vergleich zum Vorjahr Höchste Steigerungsrate im Dezember um 15,34 %Mehr Anzeigen 22.02.2019