zurück zur Übersicht
07.09.2019
183 Klicks
teilen

Junge Verstärkung für den Nationalpark

Jungen Erwachsenen einen ersten Einblick ins Berufsleben zu bieten ist seit jeher ein Anliegen der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald. So zählen die Teilnehmer am freiwilligen ökologischen Jahr - kurz FÖJ - zu einer tragenden Stütze im Schutzgebiet. Nachdem der letztjährige Jahrgang Ende August entlassen wurde, sind nahtlos daran zehn Frauen und Männer aus ganz Deutschland nachgerückt. Zunächst einmal steht eine zweiwöchige Einführung auf dem Programm. Künftiger Einsatzschwerpunkt ist die Umweltbildung. Je eine Stelle gibt es zudem für die Bereiche Naturschutz und Forschung.

In den ersten Tagen lernen die neuen FÖJler unter anderem die Einrichtungen des Nationalparks kennen, wagen erste Exkursionen in die wilde Natur und beschäftigen sich mit didaktischen Grundlagen. Daneben gibt's noch einen Erste-Hilfe-Kurs und eine Verkehrssicherheitsschulung. "Wir bieten unserer jungen Truppe damit eine komprimierte Waldführerausbildung, die ihnen das nötige Rüstzeug für das kommende Jahr vermittelt", so Umweltbildungsreferent Lukas Laux.

Umweltbildungsreferent Lukas Laux (vorne links) mit den jungen Mannschaft, die seit September im Nationalpark tätig ist.Umweltbildungsreferent Lukas Laux (vorne links) mit den jungen Mannschaft, die seit September im Nationalpark tätig ist.


Alena Sailer hat heuer in Berlin Abitur gemacht. "Jetzt wolte ich einfach mal etwas Anderes sehen", sagt die 18-Jährige, die demnächst im Hans-Eisenmann-Haus eingesetzt ist. "Gefallen hat mir im Nationalpark neben der Natur, dass hier so viele FÖJler arbeiten." Zu diesem Team gehört auch Josef Mandl aus dem Landkreis Cham. "Ich war schon mit der Schule eine Woche lang im Jugendwaldheim. Das hat mir so gut gefallen, dass ich mich dort gleich für eine FÖJ-Stelle beworben habe." Nun freut er sich besonders darauf, Schülern den unberührten Wald näher zu bringen.

Neben den Freiwilligen hat zum September auch Samira Dabre im Nationalpark zu arbeiten begonnen. Sie startet damit ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement und lernt am Anfang zusammen mit den FÖJlern das breite Themenfeld des Schutzgebietes kennen.


- sb |


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Bunte Truppe aus ganz Deutschland verstärkt den NationalparkNeuschönau Sie kommen aus den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands. Von Baden-Württemberg bis nach Schleswig-Holstein. In den kommenden zwölf Monaten haben sie aber eines gemeinsam: Dann ist der Nationalpark Bayerischer Wald ihre Heimat.Mehr Anzeigen 14.09.2018Jungwuchs im NationalparkSchönbrunn Seit Jahrzehnten ist der Nationalpark Bayerischer Wald für viele junge Menschen der erste Einstieg ins Berufsleben. Was früher der Zivildienst war, ist mittlerweile das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ).Mehr Anzeigen 14.09.2017Schmuckstücke des BöhmerwaldesGrafenau Schon zum dritten Mal haben sich die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava zusammengetan, um dem größten zusammenhängenden Waldschutzgebiet Mitteleuropas einen Kalender zu widmen.Mehr Anzeigen 02.07.2017Jungstörche haben jetzt einen FingerabdruckGrafenau Langsam wird der Storchnachwuchs auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung flügge. Doch bevor das passiert, haben die beiden Vögel am Dienstagabend noch ihren Fingerabdruck bekommen.Mehr Anzeigen 23.06.2017Einblicke in Moore, Schachten und BächeGrafenau Die Wanderausstellung zum LIFE+ Projekt des Nationalparks Bayerischer Wald, die seit vergangener Woche im Foyer der Grafenauer Geschäftsstelle bestaunt werden kann, ist ein toller Blickfang für die Besucher.Mehr Anzeigen 15.06.2017Eine Spürnase im NationalparkGrafenau Ein speziell trainierter Suchhund unterstützt seit kurzem die in Frankfurt ansässige Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung bei Wildtiermonitoring und -forschung. Die einjährige Labrador-Hündin hilft beim Sammeln von schwer zugänglichen DNA-Proben verschiedener bedrohter Wildtierarten.Mehr Anzeigen 14.06.2017