zurück zur Übersicht
14.09.2017
1307 Klicks
teilen

Jungwuchs im Nationalpark

Schönbrunn/Zwieslerwaldhaus. Seit Jahrzehnten ist der Nationalpark Bayerischer Wald für viele junge Menschen der erste Einstieg ins Berufsleben. Was früher der Zivildienst war, ist mittlerweile das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ). Dies startete turnusgemäß für neun junge Frauen und Männer am 1. September. Eingesetzt wird die neue Truppe vor allem in der Umweltbildung, aber auch im Naturschutz.
So kommen nun vor allem junge Nationalparkbesucher mit dem Freiwilligen in Kontakt. Schließlich zählt das Betreuen von Kindergärten, Schulklassen aber auch Behindertengruppen traditionell zu einem der Arbeitsschwerpunkte für die FÖJler im Großschutzgebiet. Damit die jungen Erwachsenen das nötige Rüstzeug dafür parat haben, gibt’s anfangs erstmal eine gut zweiwöchige Schulung rund um die Kernthemen des Nationalparks.

Neun junge Erwachsene haben am 1. September ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Nationalpark begonnen.
Neun junge Erwachsene haben am 1. September ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Nationalpark begonnen.

„Ich mache mein FÖJ im Nationalpark, weil unsere Heimat einfach wunderschön ist“, erklärt Sebastian Graßl (18) aus Lam, der im Jugendwaldheim bei Schönbrunn am Lusen eingesetzt ist. „Außerdem möchte ich den Bayerischen Wald noch besser kennenlernen, bin gern an der frischen Luft und mag die Arbeit mit Kindern.“ Eine längere Anreise hat Leonie Petersen (18) aus Hamburg hinter sich, die nun im Wildniscamp am Falkenstein bei Zwieslerwaldhaus tätig ist: „Ich bin in den Bayerwald gekommen, da ich zunächst einmal weit weg wollte – und die Gegend hat mich auch interessiert. Außerdem kann ich hier jetzt ein Jahr lang mal in ein ganz neues Arbeitsfeld hineinschnuppern.“


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Specht-Rallye im WaldspielgeländeSpiegelau In den vergangenen Jahren bereitete das Spechtfest im Waldspielgelände bei Spiegelau stets hunderten Gästen viel Spaß und kreative Aufgaben. Da die Veranstaltung heuer nicht wie gewohnt im August stattfinden kann, hat sich der Nationalpark für alle begeisterten Spechtfreunde einen kleinen Ersatz überlegt: Eine Specht-Rallye!Mehr Anzeigen 02.09.2020Nationalpark testet Debarking HarvesterLindberg (Zwieslerwaldhaus) Seit gut einem Monat hat der Nationalpark Bayerischer Wald in den Rand- und Entwicklungszonen rund um Zwieslerwaldhaus eine neue Maschine zur Borkenkäferbekämpfung im Einsatz.Mehr Anzeigen 24.07.2020Junge Verstärkung für den NationalparkGrafenau Jungen Erwachsenen einen ersten Einblick ins Berufsleben zu bieten ist seit jeher ein Anliegen der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald. So zählen die Teilnehmer am freiwilligen ökologischen Jahr – kurz FÖJ – zu einer tragenden Stütze im Schutzgebiet.Mehr Anzeigen 07.09.2019Auf der Suche nach Rindenschröter und GartenschläferFrauenau Leises Surren durchbricht die Stille. Die Sonnenstrahlen spiegeln sich auf der Wasseroberfläche. Ganz sanft wippen die Zapfen der Latschen im Wind. Und mittendrin tummeln sich ein paar Kleingruppen junger Naturfans aus ganz Deutschland. Einige davon blicken in Bestimmungsbücher, andere sind dabei Libellen oder Käfer zu fangen. Unterwegs sind sie im Rahmen eines Biodiversitätscamps rund um den Latschensee im Nationalpark Bayersicher Wald. Ihr Ziel: Möglichst viele spannende Arten finden.Mehr Anzeigen 17.08.2019Bunte Truppe aus ganz Deutschland verstärkt den NationalparkNeuschönau Sie kommen aus den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands. Von Baden-Württemberg bis nach Schleswig-Holstein. In den kommenden zwölf Monaten haben sie aber eines gemeinsam: Dann ist der Nationalpark Bayerischer Wald ihre Heimat.Mehr Anzeigen 14.09.2018Ruckowitzschachten ist wieder beweidetLindberg (Zwieslerwaldhaus) In den nächsten Monaten ist für das Rote Höhenvieh des Nationalparks nun wieder Höhenluft angesagt. Bereits in der vierten Saison sorgt die aktuell achtköpfige Herde für eine größere Artenvielfalt auf dem Ruckowitzschachten.Mehr Anzeigen 04.07.2017