zurück zur Übersicht
19.08.2019
499 Klicks
teilen

OB Dupper besichtigt THW-Anschaffungen zum Hochwassereinsatz

Wie wichtig die Unterstützung durch das Technische Hilfswerk (THW) für die Stadt Passau ist, hat sich besonders eindrücklich bei der Hochwasserkatastrophe von 2013 gezeigt. Um auch in Zukunft für derartige Situationen gerüstet zu sein, hat der Helferverein des Passauer Ortsverbands in den Fuhrpark investiert, den Oberbürgermeister Jürgen Dupper nun in Augenschein nahm.
Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Das THW ist für unsere Dreiflüssestadt unverzichtbar. Den vielen, meist ehrenamtlichen Mitgliedern gilt ein großes Dankeschön, da sie durch ihren Einsatz regelmäßig dafür sorgen, dass sich im Notfall Schäden in Grenzen halten beziehungsweise rasch wieder beseitigt werden. Dazu ist auch eine geeignete Ausstattung vonnöten. Gerne leisten wir seitens der Stadt Passau diesbezüglich finanzielle Hilfe, zumal davon letztlich die gesamte Bürgerschaft profitiert.“
Zuletzt wurde das Arsenal durch einen gebrauchten Liebherr Stereolader L 506 mit einer Leistung von 60 PS und einem Einsatzgewicht von 4,8 Tonnen ergänzt. Als Zubehör gehören eine Laderschaufel mit 0,8 Kubikmeter Inhalt, eine Schüttgutschaufel mit 1,0 Kubikmeter Inhalt sowie eine Palettengabel dazu. Die Arbeitsmaschine hat der Helferverein Anfang des Jahres für 25.000 Euro gekauft, die Stadt gewährt dafür einen Zuschuss in Höhe von 5.000 Euro.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper (von rechts) freut sich mit dem THW-Ortsbeauftragten Christian Jungnickel, dem Vorsitzenden des Helfervereins Gottfried Weindler und Schirrmeister Ernst Renner über die Anschaffungen.Oberbürgermeister Jürgen Dupper (von rechts) freut sich mit dem THW-Ortsbeauftragten Christian Jungnickel, dem Vorsitzenden des Helfervereins Gottfried Weindler und Schirrmeister Ernst Renner über die Anschaffungen.


Hinzu kommt der ebenfalls gebrauchte Linde Stapler HD 35, der von BMW gespendet wurde und das bereits 40 Jahre alte Vorgängermodell ersetzt. Ausgetauscht hat man außerdem einen Unimog-Lkw für den Transport einer mobilen Tankstelle. All diese Fahrzeuge und Geräte gehören zur so genannten Örtlichen Gefahrenabwehr (ÖGA), weil sie von der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk in Passau mit den entsprechenden Fachgruppen im Regelfall nicht vorgehalten werden. Die Übernahme in das Bundeseigentum erfolgte per Antrag, die Unterhaltskosten sind allerdings vom Helferverein zu tragen. Im Ortsverband Passau ist die ÖGA überwiegend für den Hochwassereinsatz ausgelegt. Dadurch werden Reaktionszeiten bis zum Eintreffen überörtlicher Kräfte überbrückt, gegebenenfalls kann auf deren Anforderung sogar verzichtet werden.


- sb


Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Stadt Passau und Polizei: Zusammenarbeit für SicherheitPassau Sicherheit ist ein sehr großes Thema in Passau. Die Stadt und die Polizei arbeiten stetig daran, dass sich die Bürgerinnen und Bürger in Passau sicher fühlen.Mehr Anzeigen 28.11.2019Einfädelspur am nördlichen Brückenkopf Franz-Josef-Strauß-BrückePassau Seit Beginn der Sommerferien laufen die Bauarbeiten für die Einfädelspur am nördlichen Brückenkopf der Franz-Josef-Strauß-Brücke. Vor Kurzem konnte sich Oberbürgermeister Jürgen Dupper bei einem Ortstermin ein Bild von der Maßnahme machen.Mehr Anzeigen 07.09.2019Oberbürgermeister besucht internationales THW-TrainingPassau Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Serbien, Albanien, Mazedonien, Kosovo, Türkei und Tunesien - aus diesen Ländern fanden sich Ende September 60 Einsatzkräfte in Passau ein, um sich an einem Training des Technischen Hilfswerks (THW) zur Hochwasserbekämpfung zu beteiligen.Mehr Anzeigen 04.11.2018Kunstausstellung mit Künstlern aus Budweis im Kulturmodell BräugassePassau Rund 25 Künstler aus der Region Budweis stellen noch bis 03.12.2017 ihre Werke im Kulturmodell Bräugasse aus. Es werden zeitgenössische Kunstwerke in unterschiedlichen Techniken gezeigt.Mehr Anzeigen 20.11.2017Hochwasserschutz für Kläranlage wird optimiertPassau In Passau wurde eine weitere wichtige Maßnahme zum Schutz der Infrastruktur vor Hochwasser in Angriff genommen. Im Zufahrtsbereich zur Kläranlage in der Innstadt wird derzeit ein Fundament erstellt, auf dem im Bedarfsfall mobile Hochwasserschutzelemente angebracht werden können.Mehr Anzeigen 29.05.2017