zurück zur Übersicht
10.06.2019
1149 Klicks
teilen

Der Bayerische Wald als Standortfaktor

Als mustergültigen Botschafter Niederbayerns bezeichneten MdL Max Gibis und Landrat Sebastian Gruber das Bettenhaus Mühldorfer im Rahmen einer Besichtigung des Betriebes durch die CSU-Kreisvorstandschaft sowie die CSU-Kreistagsfraktion. Dabei führte die Geschäftsführerin Elisabeth Hintermann durch das Unternehmen und informierte über die Produktionsabläufe, die Vermarktung und den Vertrieb der Waren sowie die zentralen Herausforderungen, die sich vielen Betrieben auf Basis der gegenwärtigen Markt- und Arbeitsmarktsituation sowie ihrer Ansiedlung in der Region ergeben. Hierbei wurde deutlich, dass die geographische Lage und die natürlichen Gegebenheiten des Bayerischen Waldes für zahlreiche hier ansässige Unternehmen einschlägige Standortvorteile bieten. Nicht zuletzt aufgrund der Rahmenbedingungen der Europäischen Union sowie des regelbasierten globalen Handels sind eine Lage im Grenzgebiet sowie fernab von Ballungs- und Metropolregionen heute keine entscheidenden Hemmnisse unternehmerischer Entwicklung.

Bereits bei der Gründung des Betriebs im Jahre 1919 stellte die Ansiedlung in Haidmühle eine bewusste Entscheidung auf Basis der gegebenen Standortfaktoren der Region dar. Die Nähe zu Böhmen, mit seinen großen Enten- und Gänsefarmen, und das klare, frische Bergquellwasser des Bayerischen Waldes waren Grundlage für die Reinheit und Weichheit der Betten aus dem Bettenhaus Mühldorfer. Nachdem die Rahmenbedingungen des Kalten Krieges die Geschäfte des Unternehmens in erheblichem Maße erschwerten, überwiegen heute wieder die Vorteile seiner Lage im Herzen Europas. Mit viel Fleiß, Ehrgeiz und einem ausgeprägten Geschäftssinn konnte der Grundstein für eine unternehmerische Erfolgsgeschichte gelegt werden, die seit dem Fall des Eisernen Vorhangs auch stark vom Export und einem globalen Kundenstamm geprägt wird. Mühldorfer ist heute in der 5. Generation zu einem weltweit agierenden Bettenspezialisten herangewachsen. Das Familienunternehmen exportiert in über 100 Länder, zählt zu den Marktführern im Segment der fünf Sterne Hotellerie und ist weiter auf Expansionskurs. So ist das Unternehmen auf rund 110 Messen und Kongressen mit eigenen Ständen und Vertretungen im globalen Rahmen präsent.

von links nach rechts: JU-Kreisvorsitzender Christoph Weishäupl, Landrat Sebastian Gruber, Josef Höppler,  Geschäftsführerin Elisabeth Hintermann, Manuel Klement (IHK), MdL Max Gibis,  Heinz Scheibenzuber, stv. Landrätin Helga Weinberger, Bgm. Josef Gutsmiedl, Bgm. Eduard Schmid,  Anselm Hintermann, Max Ertl, Simon Stockinger, Jürgen Schano und Thomas Gaupe (IHK).von links nach rechts: JU-Kreisvorsitzender Christoph Weishäupl, Landrat Sebastian Gruber, Josef Höppler,  Geschäftsführerin Elisabeth Hintermann, Manuel Klement (IHK), MdL Max Gibis,  Heinz Scheibenzuber, stv. Landrätin Helga Weinberger, Bgm. Josef Gutsmiedl, Bgm. Eduard Schmid,  Anselm Hintermann, Max Ertl, Simon Stockinger, Jürgen Schano und Thomas Gaupe (IHK).


Das Bettenhaus Mühldorfer wirbt insbesondere mit den hohen Qualitätsstandards und den eigenen Ansprüchen gegenüber seinen Produkten. Grundlage für die hohe Qualität der verarbeiteten Daunen und Federn ist das kalkfreie Bergquellwasser das Bayerischen Waldes. Nach dem Waschen und der Trocknung im Luftstrom werden die keim- und staubfreien Daunen in hochmodernen Füllanlagen in die Betten gefüllt. Für die Decken und Kissen wird ökologisch angebaute Baumwolle verarbeitet und schonend veredelt. So entstehen Gewebe von besonders weichem Griff und edler Optik, die höchsten Umweltstandards entsprechen. Diese aufwendige Herstellung und qualitative Gewährleistung wird aktuell durch rund 60 Mitarbeiter im Dreischichtbetrieb sichergestellt.

Neben der starken Konkurrenz und dem gegebenen Preisdruck durch Anbieter aus China, besteht in der angespannten Fachkräftesituation eine Kernherausforderung für das Unternehmen, wie Geschäftsführerin Elisabeth Hintermann betont. Auch aufgrund der Tatsache, dass es z. B. für das Berufsprofil der Näherin in Deutschland keine duale Ausbildungsstruktur mehr gibt, gestaltet es sich äußerst schwierig, Mitarbeiter auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu gewinnen. So sei man zunehmend auf Beschäftigte aus anderen mittel- und osteuropäischen Staaten, insbesondere aus Ungarn, sowie auf Nähereien in Osteuropa angewiesen. Das Bettenhaus Mühldorfer bezieht seine Konkurrenzfähigkeit aus innovativen Produktentwicklungen sowie den hohen Qualitätsstandards, welche eng mit dem Quellwasser des Bayerischen Waldes verbunden sind. Trotz der Fachkräftesituation sowie der Notwendigkeit zum Import von Federn und Dauern, welche der geringen Zahl an inländischen Landwirten mit Gänsehaltung geschuldet ist, besteht in der Region daher ein positiver Standortfaktor. In diesem Sinne stellt das Unternehmen einen wertvollen Botschafter Niederbayerns sowie des Bayerischen Waldes dar und präsentiert diesen in Form seiner Produkte im globalen Kontext.


- sb


CSU Kreisverband Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

CSU-Kreisverband Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Die positive Entwicklung des Wirtschaftsstandorts fortführenHaidmühle Die Hintergründe der Entwicklung der Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation sowie die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des Wirtschaftsstandorts Freyung-Grafenau diskutierten die CSU-Kreisvorstandschaft und -Kreistagsfraktion um MdL Max Gibis und Landrat Sebastian Gruber mit Vertretern der IHK Niederbayern sowie des Job-Centers Freyung-Grafenau beim Wirtschaftsgespräch im Haidmühler Hof.Mehr Anzeigen 11.06.2019Junglehrer(innen)empfang im Landkreis Freyung-GrafenauFreyung Arbeiten und leben im Bayerischen Wald ist für viele ein guter Lebensentwurf. Der Landkreis will mit den Maßnahmen rund um die Kampagne das Bewusstsein dafür stärken, dass Freyung-Grafenau mehr kann als schöne Landschaft und Natur.Mehr Anzeigen 17.11.2017Dorfjubiläum wirft seine Schatten vorausHinterschmiding Im Jahre 1618 wird das Dorf Herzogsreut gegründet, um den Handelsweg durch den Bayerischen Wald, der damals noch eher einem Urwald gleicht, zu sichern. Hier ließen sich Anfangs 18 Siedler nieder.Mehr Anzeigen 17.10.201730 Jahre Champions League im Bereich Innovationskraft und QualitätGrafenau Im Rahmen einer Besichtigung der Wirtschaftsjunioren wurden die Firmen Dittrich & Greipl GmbH sowie die Technagon GmbH in Ihrem Firmengebäude in Haus i. Wald besucht.Mehr Anzeigen 28.09.2017Landrat Sebastian Gruber geht wieder mit Bürgerinnen und Bürgern wandernFreyung Am 18. Juni 2017 wird sich Landrat Sebastian Gruber bei der zweiten Bürgerwanderung des Landkreises Freyung-Grafenau auf die Spuren der ersten Siedler begeben. „Ich würde mich sehr freuen, wenn auch Sie mich bei der Theaterwanderung im Kulturlandschaftsmuseum Grenzerfahrung in Haidmühle auf dem Bischofsreuter Flursteig begleiten“, lädt Landrat Sebastian Gruber die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises ein.Mehr Anzeigen 17.05.2017Natur in der Stadt 2022 – Ortsbegehung des BeratergremiumsFreyung Im Zuge des Bewerbungsverfahrens zur Ausrichtung der Gartenschau „Natur in der Stadt“ im Jahre 2022 besuchte am Donnerstag, dem 16. Februar ein 19-köpfiges Gremium die Bewerberstadt Freyung. Das Gremium verschaffte sich einen Eindruck über das eingereichte Konzept sowie über die für die Gartenschau vorgesehenen Flächen.Mehr Anzeigen 01.03.2017