zurück zur Übersicht
09.08.2017
886 Klicks
teilen

Internationale Fernerkundungsexperten im Nationalpark

Grafenau/Oberpfaffenhofen. Im Nationalpark Bayerischer Wald hat man schon einiges an Erfahrung, wenn es darum geht, den Wald aus der Luft genau unter die Lupe zu nehmen. Schließlich sind die Experten hier seit einigen Jahren damit beschäftigt, an Helikoptern befestige Scanner einzusetzen, um die Waldstruktur zu untersuchen. Dieses Wissen haben sich nun auch 19 Doktoranden aus 15 Ländern bei einer zweiwöchigen Sommerschule im ältesten deutschen Nationalpark sowie im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen angeeignet.
In der ersten Woche stand die Einführung in die Methodik und die Feldarbeit im Nationalpark auf dem Programm. Im Kern ging es den Teilnehmern darum, mit luftgestützten Methoden die biologische Vielfalt in Waldökosystemen zu erkennen und auszuwerten. Neben Messungen mit bodengestützten Instrumenten, wurde auch eine besondere Befliegung durchgeführt. Dazu kam ein Flugzeug der britischen Antarktisforschung in den Bayerischen Wald. Dies war mit Laserscanner sowie Hyperspektral- und Thermalsensor ausgestattet. So konnten umfassende Daten über die Nationalparkwälder erfasst werden.

Beim international besetzten Workshop verschafften sich die Teilnehmer am Lusengipfel selbst ein Bild des zu vermessenden Nationalparks Bayerischer Wald.
Beim international besetzten Workshop verschafften sich die Teilnehmer am Lusengipfel selbst ein Bild des zu vermessenden Nationalparks Bayerischer Wald.

Im Bayerischen Wald nutzt man derlei Daten etwa dazu, Waldinventuren durchzuführen, Lebensraumanalysen für bedrohte Tierarten wie das Auerhuhn zu erstellen oder das Vorkommen von Pilzen vorauszusagen. Im zweiten Teil des Kurses, der in Oberpfaffenhofen stattfand, stand dann mehr die Auswertung der Daten im Vordergrund.
„Das große Interesse von Forschern aus der ganzen Welt zeigt, wie bedeutend die Waldökosysteme im Nationalpark Bayerischer Wald sind. Durch die internationalen Kooperationen konnten wir eine einzigartige Datengrundlage über unsere Wälder aufbauen“, so Nationalpark-Forscher Marco Heurich, der die Zusammenarbeit mit den Hauptorganisatoren der Universität Twente (Niederlande) und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt koordinierte.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Naturschutzwälder tragen zum Klimaschutz beiGrafenau Kann sich Deutschland nutzungsfreie Wälder für den Biotop- und Artenschutz leisten? Diese Frage wird aktuell oft vor dem Hintergrund des Klimawandels diskutiert und muss klar mit einem „Ja“ beantwortet werden.Mehr Anzeigen 16.02.2020Inventur der Wildtiere in den deutschen NationalparksGrafenau Wie viele Huftiere streifen in den deutschen Nationalparks umher? Und welchen Einfluss haben die Tiere auf die natürliche Waldentwicklung? Um diese Fragen zu beantworten, arbeiten die deutschen Großschutzgebiete momentan gemeinsam an einem vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) finanzierten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben.Mehr Anzeigen 12.02.2020Rindenstreifenmesser ist jetzt im Handel erhältlichGrafenau Das Ausbreiten des Borkenkäfers verhindern aber trotzdem die Artenvielfalt erhalten – dass dies möglich ist, zeigten die Forscher des Nationalparks Bayerischer Wald im Jahr 2016 mit einer wegweisenden Entwicklung.Mehr Anzeigen 13.04.2019Biodiversität grenzübergreifend unter der LupeGrafenau Drei Jahre intensive Zusammenarbeit in Sachen Biodiversitätsforschung liegen hinter den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. Im Rahmen des von der EU zu 85 Prozent geförderten Interreg-Projekts Silva Gabreta Monitoring wurden standardisierte Verfahren zur wissenschaftlichen Erhebung von Tier- und Pflanzengesellschaften sowie verschiedener Umweltfaktoren eingeführt.Mehr Anzeigen 17.03.2019Nationalparks als Bastion gegen den Artenschwund in BayernGrafenau Ist Ihnen beim Autofahren schon einmal aufgefallen, dass kaum noch Insekten auf den Windschutzscheiben kleben? Wundern Sie sich, wo all die Schmetterlinge hin sind? Und warum sterben vielerorts Bienen und Hummeln in großer Zahl?Mehr Anzeigen 09.03.2018Die Bayerwald-Pilze im FokusGrafenau Es ist eine einmalige Gelegenheit, um das Wissen zur Pilzwelt im Böhmerwald länderübergreifend zu erfassen – und auszubauen. Die Rede ist vom Interreg-Projekt „Funga des Böhmerwalds“, für das nun der Startschuss gefallen ist.Mehr Anzeigen 01.03.2017