zurück zur Übersicht
22.02.2019
436 Klicks
teilen

Afrikanische Schweinepest: Landratsamt Freyung-Grafenau probt für den Ernstfall

Seit 2014 breitet sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) von Osteuropa immer weiter nach Westen aus.
Im Juni 2017 wurde das Virus erstmals in Tschechien nachgewiesen, nur 250 Kilometer von der deutschen
Grenze entfernt. In den Grenzregionen ist man sich des Risikos der Afrikanischen Schweinepest deshalb
bewusst und will auf einen eventuellen Ausbruch bestmöglich vorbereitet sein, so auch im Landkreis
Freyung-Grafenau. Kürzlich fand deshalb, unter der Leitung von Mitarbeitern des Landratsamtes, eine
Übung zur Bergung eines Wildschweinkadavers statt.
Die Afrikanische Schweinepest (ASP) führt sowohl bei Haus- als auch bei Wildschweinen zu einer schweren
Erkrankung, die für die Tiere fast immer tödlich endet. Da es weder Impfstoffe noch Arzneimittel zur
Bekämpfung des Virus gibt, müssen infizierte Hausschweine getötet werden, um eine weitere Verbreitung
des Virus zu verhindern. Für Menschen ist das Virus ungefährlich. Vor allem für die Schweinehalter in der
Region wäre eine Infektion ihrer Tiere mit ASP jedoch eine ernste Bedrohung für ihre Betriebe. Das Risiko
des Einschleppens des Virus gilt als sehr hoch. Wildschweine könnten das Virus z.B. über weggeworfene
Nahrung, wie Wurstsemmeln, aufnehmen, die das Virus enthalten und andere Wild- und Hausschweine
anstecken. Die jetzt durchgeführte Übung zur Bergung eines Wildschweinkadavers ist ein wichtiger Teil eines umfangreichen Notfallplans für den Fall eines Ausbruches der Schweinepest im Landkreis. Organisation und Leitung hatte die Leiterin der Abteilung Veterinärwesen und gesundheitlicher Verbraucherschutz am Landratsamt Freyung-Grafenau, Dr. Tanja Degner, übernommen. Sie zeigte sich mit dem Verlauf äußerst zufrieden: „Zusammenfassend kann man sagen: Das Ziel der wurde Übung in allen Belangen erreicht. Wir haben den Kadaver sicher aus dem Wald geborgen und die Fundstelle wie im Ernstfall desinfiziert. Natürlich zeigten sich auch einige Bereiche, welche noch verbessert werden können – die Aufarbeitung haben wir aber schon in Angriff genommen.“ Auch für Thomas Thunreiter, Leiter der Abteilung für Katastrophenschutz am Landratsamt, war der Probelauf ein Erfolg: „Die Übung hat wertvolle Erkenntnisse geliefert, um uns weiter auf die Bewältigung eines möglichen Tierseuchenszenarios vorzubereiten.“ Die leitende Rolle bei der Übung hatte das Veterinäramt als zuständige Fachabteilung, der Katastrophenschutz hatte eine beobachtende und unterstützende Funktion eingenommen. Dr. Degner betonte im Nachhinein vor allem die hervorragende Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Nationalparks und des Veterinäramtes Regen, sowie den Jagdvorständen: „Ohne die Unterstützung aller Beteiligten hätte diese Übung nicht so reibungslos ablaufen können.“

 

In dem möglichst realen Probeablauf entnahmen Mitglieder der Bergeteams der Landratsämter Freyung-Grafenau und Regen auch Proben vom Wildschweinkadaver

 

In der gemeinsamen Übung im Nationalpark Bayerischer Wald bargen speziell geschulte Mitarbeiter der Veterinärämter Freyung-Grafenau und Regen in zwei Bergeteams je einen Wildschweinkadaver. Diese Kadaver wurden bereits im Januar im Gebiet des Nationalparks erlegt und konnten nach negativem Befund auf Schweinepest zur Bergeübung verwendet werden.
Mit Hilfe von Schneeschuhen konnten die Mitglieder der Bergeteams trotz des unwegsamen Geländes und der winterlichen Witterungsverhältnisse zum vorbereiteten Kadaver-Fundort gelangen. Bei Temperaturen von -10°C und einer Schneehöhe von über einem Meter herrschten schwierige, aber durchaus realistische Bedingungen für eine Bergung. Mit virendichter Schutzkleidung geschützt führten die Bergeteams Untersuchungen am Körper des Tieres durch. Die Klauen der Wildschweine wurden dabei speziell gepolstert, damit diese den für den Abtransport vorgesehenen Leichensack nicht beschädigten. Der Sack soll im Ernstfall eine weitere Verbreitung des Virus auf andere Tiere verhindern. Zu den weiteren vorgesehenen Maßnahmen zählt etwa die Errichtung von Elektro- und Duftzäunen rund um Fundstellen, um eine Verbreitung des ASP-Virus zu verhindern. Auch die Zäune wurden getestet.
Das richtige Material, wie etwa ein speziell zusammengestellter Notfallkoffer oder ein Bergeschlitten für die Kadaver sind für eine schnelle Sicherung der Fundstelle und Bergung der toten Tiere ebenso wichtig wie eingespielte Bergeteams, die im Ernstfall sofort einsatzbereit sind.

In einem speziell für den Abtransport geeigneten Leichensack wurde der Kadaver des Wildschweins – wie im Ernstfall – von Mitgliedern des Bergeteams auf einem Bergeschlitten durch den Schnee befördert.

 

Um einer weiteren Verbreitung der ASP entgegenzuwirken, sind aber nicht nur die Fachleute gefragt. Alle Bürger sind angewiesen, Essensreste an Raststätten entlang der Autobahnen nicht achtlos wegzuwerfen, da diese als Tiernahrung dienen können und dadurch eine Verbreitung des Virus fördern. Für weitere Auskünfte steht das Veterinäramt Freyung-Grafenau unter der Tel. 08551/57-380 zur Verfügung.


- dt


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Christian Luckner, Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Von der Schweinepest bis zum SolarparkLandshut Vertreter des Bezirks informierten sich über aktuelle landwirtschaftliche Themen. Die Großen werden größer, die Kleinen geben immer häufiger auf. Und je größer die Betriebe (nicht zuletzt wegen staatlicher Zuschüsse) werden, desto mehr Verordnungen erlässt der Staat, deren Umsetzung wiederum für die kleinen Landwirte am schwierigsten ist und sie noch öfter zum Aufhören zwingt.Mehr Anzeigen 05.10.2020Afrikanische Schweinepest: „Hauptaugenmerk liegt derzeit auf der Prävention“Freyung Landratsamt Freyung-Grafenau auf den Ernstfall vorbereitet – Hinweise an Landwirte, Jäger und BevölkerungMehr Anzeigen 03.10.2020Landratsamt Freyung-Grafenau probt wieder für den ErnstfallFreyung Seit 2014 breitet sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) von Osteuropa immer weiter nach Westen aus. Vor kurzem wurde das Virus erneut bei Wildschweinen in Polen nachgewiesen, nur 40 Kilometer von der deutschen und nur rund 300 Kilometer von der bayerischen Grenze entfernt.Mehr Anzeigen 07.12.2019

Mehr Zusammenarbeit mit dem Bezirk RohrbachFreyung Die Themenpalette war breit beim Arbeitsgespräch zwischen Bezirkshauptfrau Dr. Wilbirg Mitterlehner und Landrat Sebastian Gruber. Beim kürzlich erfolgten Besuch in der Bezirkshauptmannschaft in Rohrbach/Oberösterreich ging es unter anderem um die Zusammenarbeit beim Thema Schweinepest.Mehr Anzeigen 21.11.2018Schwarzwild: Hohe Abschusszahlen im NationalparkGrafenau Die Jagd auf Schwarzwild ist auch im Nationalpark Bayerischer Wald ein Thema. In den Flächen, auf denen gejagt werden darf, wurden im Jagdjahr 2017/2018 insgesamt 290 Stück Schwarzwild erlegt.Mehr Anzeigen 29.04.2018Wie Tiere und Pflanzen über den Winter kommenLindberg (Ludwigsthal) Schnee, Eis und Kälte sind bei vielen Tier- und Pflanzenarten Sinnbild für eine Zeit der Entbehrungen. Während sich Menschen dick eingepackt und grippeschutzgeimpft ins Wintersportvergnügen stürzen, beginnt in der Natur ein Überlebenskampf.Mehr Anzeigen 06.02.2018


Diese Webseite verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Um die Funktionen unserer Webseite vollumfänglich Nutzen zu können, willigen Sie bitte in deren Nutzung ein.

Mehr Infos: Datenschutz | Impressum

Akzeptieren und schließen
Alle Cookies akzeptieren Cookie-Einstellungen anpassen
Cookie-Erklärung Über Cookies
Notwendig Präferenzen Statistiken Marketing

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Name Anbieter Zweck Ablauf
cookieinfoWAIDLER.COMSpeichert die Benutzereinstellungen zu den Cookies.90 Tage
waidler-sessionWAIDLER.COMEindeutige ID, die die Sitzung des Benutzers identifiziert.Session
waidler-hashWAIDLER.COMPrüfsumme zur eindeutigen ID, die die Sitzung des Benutzers identifiziert.Session
_gadsGoogleVerwendet von Google für die Werbeplätze und Werbeanzeigen1 Jahr

Präferenz-Cookies ermöglichen einer Webseite sich an Informationen zu erinnern, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht, wie z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden.

Name Anbieter Zweck Ablauf
waidler-logWAIDLER.COMSpeichert den User-Login mit Auswahl „merken“ im aktuellen Browser für bis zu 30 Tage.30 Tage

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Name Anbieter Zweck Ablauf
_gaGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.2 Jahre
_gatGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag
_gidGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.1 Tag
_gat_<CODE>GoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag
_gat_auGoogleWird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken1 Tag

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Name Anbieter Zweck Ablauf
IDEGoogleVerwendet von Google DoubleClick, um die Handlungen des Benutzers auf der Webseite nach der Anzeige oder dem Klicken auf eine der Anzeigen des Anbieters zu registrieren und zu melden, mit dem Zweck der Messung der Wirksamkeit einer Werbung und der Anzeige zielgerichteter Werbung für den Benutzer.1 Jahr
test_cookieGoogleVerwendet, um zu überprüfen, ob der Browser des Benutzers Cookies unterstützt.1 Tag
ads/ga-audiencesGoogleUsed by Google AdWords to re-engage visitors that are likely to convert to customers based on the visitor's online behaviour across websites.Session
NIDGoogleRegistriert eine eindeutige ID, die das Gerät eines wiederkehrenden Benutzers identifiziert. Die ID wird für gezielte Werbung genutzt.1 Jahr
_fbpWAIDLER.COMWird von Facebook genutzt, um eine Reihe von Werbeprodukten anzuzeigen, zum Beispiel Echtzeitgebote dritter Werbetreibender.3 Monate
VISITOR_INFO1_LIVEYouTubeVersucht, die Benutzerbandbreite auf Seiten mit integrierten YouTube-Videos zu schätzen.179 Tage
YSCYouTubeRegistriert eine eindeutige ID, um Statistiken der Videos von YouTube, die der Benutzer gesehen hat, zu behalten.Session
yt-remote-device-idYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosPersistent
yt-remote-session-appYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosSession
yt-remote-session-nameYouTubeSpeichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-VideosSession
Einstellungen speichern

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen.

Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten.

Bitte geben Sie Ihre Einwilligungs-ID und das Datum an, wenn Sie uns bezüglich Ihrer Einwilligung kontaktieren.