zurück zur Übersicht
29.11.2018
465 Klicks
teilen

Quellen der Bayerischen Nationalparke im Fokus

Neuschönau. Quellen sind ganz besondere Biotope. An ihnen tritt Grundwasser zu Tage und sie haben eine große Bedeutung für die Trinkwassergewinnung. Diesem Thema widmet sich seit vergangenem Jahr ein Forschungsprojekt der Nationalparke Berchtesgaden und Bayerischer Wald zusammen mit dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern, einem Partner der Bayerischen Klima-Allianz. Bei einem Workshop im Hans Eisenmann-Haus in Neuschönau wurde nun der aktuelle Stand der Ergebnisse und Erfahrungen ausgetauscht.

„Ziel des Vorhabens ist es, ausgewählte Quellen in beiden Nationalparken langfristig zu beobachten“, erklärt Prof. Jörg Müller, Leiter der Forschungsabteilung des Nationalparks Bayerischer Wald, der die erstmalige Zusammenarbeit der beiden Nationalparke zu Fragen des Klimawandels sehr begrüßt. Das Augenmerk wird dabei auf verschiedene Parameter gelegt, wie zum Beispiel auf den Abfluss der Quellen oder die Wassertemperatur. „Außerdem soll ein Leitfaden zur Früherkennung von Effekten des Klimawandels entwickelt werden.“ Dazu ermitteln Forscher typische Tier- und Pflanzenarten in den Quellen der Schutzgebiete und erheben ihren Bestand. „Im Nationalpark Bayerischer Wald gibt es über 500 Quellen“, berichtet Gewässerökologin Dr. Linda Seifert vom Nationalpark Bayerischer Wald und gibt einen Abriss der bisherigen Untersuchungen: „In den 30 ausgewählten Quellen des Nationalparks Bayerischer Wald wurden bislang 150 wirbellose Tierarten nachgewiesen.“

Tauschten sich über bisherige Ergebnisse aus: Reinhard Gerecke (Universität Tübingen, von links), Linda Seifert (Nationalpark Bayerischer Wald), Kurt Lichtenwöhrer (Nationalpark Berchtesgaden), Eva Schubert (LBV Bayern), Annette Lotz (Nationalpark Berchtesgaden), Jörg Müller (Nationalpark Bayerischer Wald) und Ralf Hotzy (LBV Bayern).Tauschten sich über bisherige Ergebnisse aus: Reinhard Gerecke (Universität Tübingen, von links), Linda Seifert (Nationalpark Bayerischer Wald), Kurt Lichtenwöhrer (Nationalpark Berchtesgaden), Eva Schubert (LBV Bayern), Annette Lotz (Nationalpark Berchtesgaden), Jörg Müller (Nationalpark Bayerischer Wald) und Ralf Hotzy (LBV Bayern).


Seit Februar 2017 fanden insgesamt vier Workshops statt, zwei in Berchtesgaden, einer in der LBV-Zentrale in Hilpoltstein und der letzte in Neuschönau. „Für kommendes Jahr sind zwei weitere Treffen geplant“, sagt Linda Seifert. Finanziert wird das Projekt vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, die Projektkoordination hat der Nationalpark Berchtesgaden inne.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Wilde Abenteuer und großes KinoSpiegelau Im Nationalpark Bayerischer Wald werden die Weihnachtsferien ganz sicher nicht langweilig. Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein buntes Programm in allen drei Standorten.Mehr Anzeigen 13.12.2019Nationalpark-Einrichtungen bleiben vorerst geschlossenNeuschönau Die Gefahr vor herabfallenden Ästen und Baumkronen sowie umknickenden Bäumen ist im Nationalpark Bayerischer Wald weiterhin sehr hoch. Daher können auch die Nationalparkzentren Lusen bei Neuschönau und Falkenstein bei Ludwigsthal derzeit noch nicht freigegeben werden.Mehr Anzeigen 15.01.2019Austausch über Öffentlichkeitsarbeit in den SchutzgebietenNeuschönau Zu einem internen Workshop haben sich Kommunikations- und Bildungsexperten vieler Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservate aus ganz Deutschland in Neuschönau getroffen.Mehr Anzeigen 13.06.2018Sie haben den Wald vermessenNeuschönau Das Dutzend ist nun voll. Zum zwölften Mal reisten interessierte Schüler zum Esri-Sommercamp in den Nationalpark Bayersicher Wald, diesmal 15 Acht-, Neunt- und Zehntklässler des Balthasar Neumann-Gymnasiums aus Marktheidenfeld in Unterfranken.Mehr Anzeigen 31.07.2017Stars der ManegeNeuschönau Der Natur auf eine andere Weise begegnen. Diesen Vorsatz haben die elf Kinder der Waldzirkusgruppe des Nationalparks Bayerischer Wald in den vergangenen vier Monaten wöchentlich in die Tat umgesetzt.Mehr Anzeigen 28.07.2017Fünf Schutzgebiete lernen voneinanderNeuschönau Jüngst trafen sich Vertreter der fünf Großschutzgebiete im Nationalpark Bayerischer Wald, um sich über Erlebnispädagogik, digitale Medien oder Forschungsprojekte auszutauschen.Mehr Anzeigen 17.07.2017