zurück zur Übersicht
08.08.2018
469 Klicks
teilen

Jamaikanische Ranger holen sich bayerische Eindrücke

Neuschönau/Zwieslerwaldhaus. Außergewöhnlicher Besuch war jüngst im Nationalpark Bayerischer Wald zu Gast. Rund 8500 Kilometer mussten zwei Ranger aus dem Blue Mountains and John Crow Nationalpark in Jamaika zurücklegen, um ihre Kollegen im Nationalpark Bayerischer Wald zu besuchen. Im Fokus stand das gegenseitige Lernen voneinander.

Dafür waren der Chef des jamaikanischen Ranger-Corps Wellington Taylor und sein Mitarbeiter Gary Campbell vor allem in der wilden Natur unterwegs – etwa am Lusen, in den Urwäldern des Hans-Watzlik-Hains und der Mittelsteighütte, im Nachbarnationalpark Šumava oder am Rachel. Aber auch die Nationalparkzentren mit ihren Tier-Freigeländen, die Umweltbildungseinrichtungen und das Junior-Ranger-Angebot standen auf dem Programm. Hinzu kamen zahlreiche Workshops, bei denen teilweise auch Frank Grütz, Präsident der European Ranger Federation, mit von der Partie war.

Viele Eindrücke sammelten die Jamaikaner Wellington Taylor (hinten, 3.v.r.) und Gary Campbell (hinten, 2.v.r.) beim Austausch mit Rangern aus den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava sowie mit Junior Ranger und Frank Grütz (hinten 4.v.r.), Präsident der European Ranger Federation.Viele Eindrücke sammelten die Jamaikaner Wellington Taylor (hinten, 3.v.r.) und Gary Campbell
(hinten, 2.v.r.) beim Austausch mit Rangern aus den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava
sowie mit Junior Ranger und Frank Grütz (hinten 4.v.r.), Präsident der European Ranger Federation.


„Wir nehmen viele Ideen mit, die wir auch bei uns umsetzen können“, bilanzierte Taylor nach der arbeitsintensiven Austauschwoche. „Es gibt eben viele Gemeinsamkeiten zwischen unsern Parks und nur wenige Unterschiede.“ Besonders hob der Jamaikaner die einladende Gastfreundschaft und den gelebten Netzwerkgedanken hervor.

Vom gegenseitigen Lernen haben auch die bayerischen Kollegen profitiert, wie Michael Großmann, Leiter der Nationalparkwacht, sagt. „Man merkt bei solchen Treffen immer, dass Ranger überall auf der Welt mit denselben Herausforderungen konfrontiert sind. Daher ist die Suche nach gemeinsamen Lösungen sehr wichtig.“


- sb |


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Was ist eigentlich Natura 2000?Mauth (Finsterau) Fünf Stunden lang informierten sich am vergangenen Wochenende gut 20 interessierte Naturfans aus der Region über den Schutz der heimischen Landschaft. Die Gruppe wanderte ab Finsterau entlang des Reschbachs über den Siebensteinkopf nach Tschechien und über das Finsterauer Filz zurück.Mehr Anzeigen 16.09.2019Jugendliche aus drei Ländern helfen dem MoorLindberg (Zwieslerwaldhaus) Das Treffen ist seit Jahrzehnten schon fest eingeplant in den sechs grenzüberschreitenden Nationalparks entlang der tschechischen Grenze. Jedes Jahr treffen sich Jugendliche aus Schutzgebieten in Deutschland, Tschechien und Österreich zum gegenseitigen Austausch.Mehr Anzeigen 17.08.2018Diese Keulen sind extrem seltenNeuschönau Dieser Schwammerl gilt in ganz Deutschland als Rarität, im benachbarten Österreich ist er gar vom Aussterben bedroht. Doch im Nationalpark Bayerischer Wald gibt’s den optisch eher untypischen Pilz mittlerweile an immer mehr Stellen.Mehr Anzeigen 16.08.2018Grenzenlos wilde Nationalparks in PragGrafenau Die Zusammenarbeit der beiden Verwaltungen ist in den vergangenen Jahren stark intensiviert worden. Jüngstes Zeichen dieser gelebten grenzüberschreitenden Freundschaft ist eine gemeinsame Ausstellung über das größte zusammenhängende Waldschutzgebiet Mitteleuropas.Mehr Anzeigen 24.10.2017Fünf Schutzgebiete lernen voneinanderNeuschönau Jüngst trafen sich Vertreter der fünf Großschutzgebiete im Nationalpark Bayerischer Wald, um sich über Erlebnispädagogik, digitale Medien oder Forschungsprojekte auszutauschen.Mehr Anzeigen 17.07.2017Hotspot des WaldnaturschutzesGrafenau Beeindruckt schlendern zwei der weltweit führenden Waldnaturschutz-Experten durch die Mittelsteighütte. Umgeben von hunderte Jahre alten Tannen und Buchen erklärt Franz Leibl, Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, gerade die Einzigartigkeit dieses Stückchens Wald.Mehr Anzeigen 05.05.2017