zurück zur Übersicht
03.08.2018
578 Klicks
teilen

Drittes Fachstellentreffen: Arbeit und Inklusion von Menschen mit Behinderung

Um die Chancen behinderter Menschen auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu diskutieren und Fachstellennetzwerke zu stärken, hat das Regionalmanagement der Kreisentwicklungsgesellschaft ARBERLAND REGio GmbH zum dritten Mal einen runden Tisch zum Thema „Inklusion und Arbeit“ veranstaltet.

Im Rahmen seines einführenden Referats machte VdK-Geschäftsführer und Kreisbehindertenbeauftragter Helmut Plenk deutlich, dass über 80 Prozent der Menschen mit Behinderung diese nicht etwa von Geburt an haben, sondern durch Unfall oder Krankheit aus dem (Arbeits-)Leben gerissen werden. Im Landkreis Regen sind beispielsweise in der Altersgruppe der 45 bis 60-jährigen insgesamt 1.843 Personen schwerbehindert. Für den Arbeitgeber, so Herbert Weinberger, Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit Zwiesel/Viechtach, sei es eine Herausforderung, gerade ältere Arbeitnehmer nach solch einem Schicksalsschlag entsprechend ihrer Möglichkeiten in den Betrieb zu integrieren.

Mit der Einbindung von jüngeren Menschen mit Behinderung in das Berufsleben beschäftigt sich Dirk Götze. Er ist Beauftragter für ausgelagerte Arbeitsplätze der Deggendorfer Werkstätten. Seiner Erfahrung nach schafft nur ein kleiner Teil seiner Klienten den wirklichen Sprung „aus der Gemeinschaft der Werkstätten“. Bessere Erfahrungen habe man mit Unternehmen gemacht, die bereits mit Menschen mit Behinderung zusammengearbeitet haben. Franz Eberl vom Inklusionsamt des Zentrums Bayern Familie und Soziales Niederbayern informierte über verschiedene Fördermöglichkeiten, die für Arbeitgeber und Arbeitnehmer beim Eintritt einer Schwerbehinderung für die weitere Integration in das Arbeitsleben zur Verfügung stehen. Eberl berichtete, dass es auch Zuschüsse für Inklusionsfirmen gebe, die gezielt Menschen mit Behinderung einstellen. Als Unternehmensbeispiel nannte er die Firma AfB. Ihre zum Großteil behinderten Mitarbeiter werden dazu ausgebildet, ausgemusterte IT-Hardware von Unternehmen zertifiziert zu löschen und für die Wiederverwendung aufzubereiten. AfB sei laut Eberl auch offen dafür, Standorte in Ostbayern aufzubauen.

Diskutierten über die Inklusion von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt. Von links: Teresa Kaiß (Regionalmanagement), Dirk Götze (Deggendorfer Werkstätten), Herbert Weinberger (Agentur für Arbeit Zwiesel/Viechtach), Kreisbehindertenbeauftragter Helmut Plenk (VdK), Markus Botschafter (INKA, Lebenshilfe Regen), Regionalmanager Stephan Lang (ARBERLAND REGio) und Franz Eberl (Inklusionsamt Niederbayern, ZBFS).Diskutierten über die Inklusion von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt. Von links: Teresa Kaiß (Regionalmanagement), Dirk Götze (Deggendorfer Werkstätten), Herbert Weinberger (Agentur für Arbeit Zwiesel/Viechtach), Kreisbehindertenbeauftragter Helmut Plenk (VdK), Markus Botschafter (INKA, Lebenshilfe Regen), Regionalmanager Stephan Lang (ARBERLAND REGio) und Franz Eberl (Inklusionsamt Niederbayern, ZBFS).


Dass es nicht nur eine Integration auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch in der Freizeit geben muss, das betonte Markus Botschafter von der Inklusiven Kinder- und Jugendarbeit (INKA) der Lebenshilfe Regen. „INKA“-Projektziel ist es, mit sämtlichen Akteuren der ARBERLAND-Jugendarbeit eine gemeinsame Freizeitgestaltung aller Kinder und Jugendlichen zu realisieren.

Regionalmanager Stephan Lang stellte den Teilnehmern abschließend das Familienportal ARBERLAND vor, das in Kürze online geht. Auf dieser neuen Webpräsenz wird es auch eine Rubrik „Menschen mit Behinderung“ geben, die die im Landkreis Regen bestehenden Beratungs- und Leistungsangebote aufführt.

Das Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat.


- sb


ARBERLAND REGio GmbHRegen

Quellenangaben

ARBERLAND REGio GmbH



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Das Regionalmanagement und die LEADER-Förderung in der Kreisentwicklungsgesellschaft ARBERLAND REGio GmbHRegen Termine und Sitzungen wurden abgesagt, Kurse gestrichen, Sportangebote ausgesetzt, der Hotel-, Gastronomie- und Internatsbetrieb eingestellt – kurzum: Die Corona-Krise hat auch im ARBERLAND HAUS Regen und seinen Außenstellen zu einigen gravierenden Veränderungen im Arbeitsalltag geführt.Mehr Anzeigen 08.06.2020Engagement macht stark!Regen Mit einem gut besuchten Vortragsabend der Wissenswerkstatt Ehrenamt zum Thema „Verein und Recht“ hat sich das Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH kürzlich an der bundesweiten Aktionswoche „Engagement macht stark!“ beteiligt.Mehr Anzeigen 06.10.2019Mittelschule Viechtach erkundet die Glasregion ARBERLANDViechtach Karriere in der Glasbranche machen? Die Chancen und Möglichkeiten sind vielfältiger denn je! Davon konnten sich auch die 42 Schüler der Mittelschule Viechtach mit ihren Lehrkräften Josef Kilger und Christoph Fischl auf einer „Ausbildungsschnupperfahrt“ durch die Glasregion ARBERLAND überzeugen.Mehr Anzeigen 13.08.2019Arbeit und Inklusion von Menschen mit BehinderungRegen Im Landkreis Regen hat sich beim Zugang von Menschen mit Behinderung zum Arbeitsmarkt viel getan. So sind laut einer aktuellen Statistik der Agentur fuer Arbeit derzeit nur 119 von rund 8.400 Schwerbehinderten im Landkreis Regen ohne Beschaeftigung.Mehr Anzeigen 07.08.2017Girls'- und Boys'Day 2017 im ARBERLANDRegen Typisch Mann, typisch Frau? Solche Klischees wollen die Schulen und Betriebe des Landkreises Regen gar nicht erst aufkommen lassen - und so öffneten heimische Unternehmen anlässlich des Girls'- und Boys'Days auch dieses Jahr wieder ihre Tore für Jugendliche, die einen Blick hinter die Jobkulissen traditioneller Männer- und Frauendomänen werfen wollten.Mehr Anzeigen 06.05.2017Gespräch über Inklusion und Arbeit soll zur regelmäßigen Einrichtung werdenRegen Irmgard Badura, die Behindertenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, war zu Gast bei der ARBERLAND REGio GmbH. Ein Gespräch über Inklusion und Arbeit soll zur regelmäßigen Einrichtung werden.Mehr Anzeigen 17.10.2016