zurück zur Übersicht
23.06.2018
109 Klicks
teilen

Technologienetzwerk geht in die zweite Runde

Tourismus, Glas und Handwerk – dafür ist der Landkreis Regen bekannt. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Der bayerische Wald ist voll mit „Hidden Champions“, Weltmarkt- und Technologieführern in ihrer jeweiligen Branche.

Um den Austausch zwischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Förderstellen zu intensivieren, lud das Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH zur zweiten Runde der Veranstaltungsreihe „Zu Gast bei Technologieführern“ nach Viechtach zur Firma Linhardt ein. Der Spezialist für Verpackungen, insbesondere Tuben, aus dem Medizin-, Kosmetik- und Lebensmittelbereich fertigt von Viechtach aus für Deutschland, Europa und die gesamte Welt.

Bei einer Werksbesichtigung durch Geschäftsführer Erhard Krauß boten sich faszinierende Einblicke in die Fertigung. Dabei konnten auch Blicke auf Produkte erhascht werden, die viele tagtäglich in Küche und Bad nutzen und jeder kennt: „Die 1.500 Linhardt-Mitarbeiter produzieren an den drei deutschen und zwei internationalen Standorten täglich 900.000 Dosen und 2.7 Mio. Tuben“, informierte Krauß. Der Großteil der Produkte gehe in den europäischen und deutschen Markt.

Landrätin Rita Röhrl betonte in ihrer Begrüßung, dass oft nicht bekannt ist, wie viele Produkte und Entwicklungen aus dem ARBERLAND stammen: „Egal, ob beim Nutzen des Eddings, dem Durchgang durch einen Körperscanner am Flughafen oder beim Autofahren. Unser Landkreis beheimatet zahlreiche Technologieführer, die Komponenten für die Industrie liefern und Hightech-Produkte entwickeln.“ So befände sich beispielsweise im Landkreis Regen jeder zweite niederbayerische Optik-Arbeitsplatz und jede fünfte niederbayerische Elektronikstelle.

Industrie 4.0-Experte berichtete über die beispielhafte Umsetzung der Digitalisierung (v.l.): ARBERLAND REGio-Geschäftsführer Herbert Unnasch, Linhardt-Geschäftsführer Erhard Krauß, MdL Helmut Brunner, Landrätin Rita Röhrl, Bürgermeister Franz Wittmann, Regionalmanager Stephan Lang und Referent Johann Hofmann von der Maschinenfabrik ReinhausenIndustrie 4.0-Experte berichtete über die beispielhafte Umsetzung der Digitalisierung (v.l.): ARBERLAND REGio-Geschäftsführer Herbert Unnasch, Linhardt-Geschäftsführer Erhard Krauß, MdL Helmut Brunner, Landrätin Rita Röhrl, Bürgermeister Franz Wittmann, Regionalmanager Stephan Lang und Referent Johann Hofmann von der Maschinenfabrik Reinhausen


Nach einer Vorstellung von Linhardt durch Geschäftsführer Erhard Krauß schaffte es Johann Hofmann, das Publikum mit seinem Vortrag zum Thema „Digitalisierung von Produktionsprozessen“ zu fesseln. Anschaulich schilderte der erfahrene Maschinenbauingenieur und Programmierer der Maschinenfabrik Reinhausen aus Regensburg anhand eigener Erfahrungen die Schritte zur digitalen Hochleistungsfertigung und die damit verbundenen Herausforderungen und Chancen für Unternehmen sowie Mitarbeiter. Hofmann plädierte in diesem Zusammenhang für die durchgehende Digitalisierung von Arbeitsabläufen und die Einführung von Assistenzsystemen: „Digitale Assistenzsysteme ermöglichen es, die Prozesskomplexität ohne Abstriche in der Prozessleistung zu managen. Durch die dadurch erreichte Produktivitätssteigerung gewinnt man Wachstum ohne selbst wachsen zu müssen.“

Der anschließende Empfang bot den Gästen aus Industrie, Handwerk und Forschung dann Raum zum Gedankenaustausch. Der nächste Gastgeber der Reihe „Zu Gast bei Technologieführern“ im Herbst diesen Jahres wird Rohde & Schwarz in Teisnach sein.

Das Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat.


- SB

[PR]

ARBERLAND REGio GmbHRegen

Quellenangaben

ARBERLAND REGio GmbH