zurück zur Übersicht
10.05.2018
584 Klicks
teilen

Versicherungsfragen bei chronischer Erkrankung

Ein ausreichender Versicherungsschutz, auf den man sich verlassen kann - das ist wohl jedermanns Anliegen. Für chronisch Kranke ist es oft schwierig diesen zu erlangen.

Am 26.04.2018 fand deshalb in den Räumen der AOK Passau ein von der Epilepsieberatung Niederbayern und der Gesprächsgruppe für epilepsiekranke Erwachsene organisierter Fachvortrag statt. 

Markus Steiner vom VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. erklärte den ca. 25 Interessierten, auf was bereits bei Abschluss einer Versicherung geachtet werden muss und welche Produkte beispielsweise für die Arbeitskraftabsicherung in Frage kommen. Er empfiehlt: „Holen Sie am Besten vor Abschluss einer Versicherung mindestens drei Angebote von unterschiedlichen Anbietern ein! Denn die Leistungen unterscheiden sich oftmals erheblich.“ Dabei soll am Besten auf Kombiprodukte verzichten werden, da damit der direkte Vergleich erschwert wird und die Kostenanteile sehr hoch sind.

(v.l.) Markus Steiner vom VerbraucherService im KDFB e. V., Ulrike Jungwirth (Leitung der Epilepsieberatung Niederbayern),  Schmidt-Kilian vom Landesverband Epilepsie Bayern e.V., Ernst Damberger (Leiter der Gesprächsgruppe Epilepsie)(v.l.) Markus Steiner vom VerbraucherService im KDFB e. V., Ulrike Jungwirth (Leitung der Epilepsieberatung Niederbayern),  Schmidt-Kilian vom Landesverband Epilepsie Bayern e.V., Ernst Damberger (Leiter der Gesprächsgruppe Epilepsie)

Chronisch Kranke sollten erstmals einen Antrag auf Probe stellen. Es gilt dabei immer zu beachten, dass eine wahrheitsgemäße Angabe von bereits bekannten Erkrankungen Pflicht ist. Die meisten Versicherungsanbieter fragen nach ärztlichen Behandlungen in den letzten 5 Jahren. Für Menschen mit Epilepsie bedeutet das, je mehr Zeit seit dem letzten Anfall vergangen ist – umso besser! Für Personen, für die der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht oder nicht ohne Ausschluss möglich ist kann eine Dread-Disease-Versicherung eine Alternative sein (bzw. zusätzlich die ausgeschlossene Erkrankung absichern). Diese Versicherung, auch Schwere-Krankheiten-Vorsorge genannt, leistet bei Eintritt von fest definierten schweren Krankheiten, wobei bestehende Vorerkrankungen auch hier zumeist ausgeschlossen werden.  Im Gegensatz zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung wird aber keine monatliche Rente ausgezahlt, sondern in der Regel eine fest vereinbarte Versicherungssumme einmalig nach der Diagnosestellung. Die Leistung wird dann unabhängig davon, ob die Arbeitskraft der versicherten Person eingeschränkt ist oder nicht erbracht. Auch weitere Themen wie Altersvorsorge, Privathaftplicht, Unfallversicherung, Rechtsschutzversicherung, Private Krankenversicherung etc. wurden behandelt.

Die Anwesenden konnten dem Referenten während und nach dem Vortrag Fragen stellen. Diese Möglichkeit wurde gerne und umfassend genutzt.


- sb


Kliniken Dritter Orden gGmbHPassau

Quellenangaben

Kliniken Dritter Orden gGmbH



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Näh-Event in Perlesreut – 90 Frauen nähen über 700 TeilePassau Man weiß von Spendenläufen, Tombolas oder Kuchenaktionen für den guten Zweck – aber von einem Näh-Event hatte Pflegedirektorin Margit Schuster noch nie gehört.Mehr Anzeigen 14.01.2020„Hier ist höchste Konzentration und vorausschauendes Fahren gefragt“Passau Besondere Aufmerksamkeit, größte Vorsicht und vor allem höchste Konzentration sei immer dann erforderlich, wenn die Integrierte Leitstelle in Passau (ILS) die Rettungskräfte zu einem Einsatz mit dem Transportinkubator rufen – „Man kann sagen: Es ist ein transportabler Brutkasten."Mehr Anzeigen 11.01.2020TOHA Automobil-Vertriebs GmbH spendet 1.000 EuroPassau „Wir wissen die Arbeit und den Einsatz des Kinderklinik-Teams und der gesamten Einrichtung aus eigener Erfahrung zu schätzen“, berichtet Anton Donnerbauer, Geschäftsführer der TOHA-GmbH im Rahmen einer kleinen Spendenübergabe an die Stiftung Kinderlächeln.Mehr Anzeigen 11.01.2020Bewohner und Pflegepersonal feiern und spendenPassau Die Rosenium GmbH hat vor nunmehr 25 Jahren das erste Haus in Neureichenau in Betrieb genommen. „Die Anfänge waren damals nicht einfach, aber mittlerweile haben wir uns in der Region etabliert“, so die vertretende Geschäftsführerin der Rosenium GmbH Angelika Schwarz.Mehr Anzeigen 10.01.2020Kostenlose Energieberatung für Privatpersonen im Ilzer LandPerlesreut Der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) eröffnet am 19. Juni 2019 einen weiteren Standort für die Energieberatung in der ILE Ilzer Land. In der Vorstandssitzung der 12 Gemeinden in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Passau am 27. Mai in der Bauhütte Perlesreut wurde das Projekt vorgestellt.Mehr Anzeigen 10.06.2019Allianz Behringer - Schutz und Vorsorge seit drei GenerationenGrafenau (Haus i. Wald) Als erste Frau trat Inge Behringer einst eine Stelle im Außendienst bei der Allianz an. Ihre Tochter Heidi ist bereits die dritte Generation im Familienunternehmen.Mehr Anzeigen 21.11.2014