zurück zur Übersicht
29.08.2017
501 Klicks
teilen

Stadtverwaltung „kartelt“ für guten Zweck

Die Personalvertretung der Stadtverwaltung Passau hat in diesem Jahr eine Neuauflage des Rathaus-Schafkopfturniers veranstaltet. Erstmalig sollte ein Teil des eingenommenen Startgeldes einer sozialen Einrichtung zugutekommen. Kürzlich konnten die beiden Personalratsmitglieder Sabine Schmied-Recha und Andreas Irouschek über 360 Euro an Ute Senff von der Passauer Tafel überreichen. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Dupper versuchten 48 „Kartlerinnen und Kartler“ ihr Glück bei dem bayerischen Traditionsspiel im Gasthaus Vogl. Die Vorsitzende der „Passauer Tafel“, Ute Senff, zeigte sich sehr erfreut über diese Idee und bedankte sich herzlich für die Spende. Nach ihrer Auskunft sind bei den Spenden, die die „Passauer Tafel“ von den Supermärkten bekommt, vor allem Grundnahrungsmittel stets Mangelware. Daher werden mit dem Geld Produkte wie Kaffee, Mehl, Zucker oder auch Nudeln angeschafft.

v.l.: Sabine Schmied-Recha – Personalrat Stadt Passau, Ute Senff –Vorsitzende „Passauer Tafel“, Andreas Irouschek – Personalrat Stadt Passau
v.l.: Sabine Schmied-Recha – Personalrat Stadt Passau, Ute Senff –Vorsitzende „Passauer Tafel“, Andreas Irouschek – Personalrat Stadt Passau

Jeden Donnerstagnachmittag können berechtigte Haushalte dort maximal einen Korb voll Lebensmittel für einen symbolischen Euro erhalten. Der hierfür notwendige Berechtigungsausweis muss bei der Passauer Tafel beantragt werden. Rund 200 Haushalte bzw. rund 550 Personen sind aktuell bei der Passauer Tafel gemeldet. Nach Angaben von Ute Senff handelt es sich dabei Großteils um Rentner und Alleinerziehende.
Die Ausgabe der Waren erfolgt in den Räumlichkeiten der Passauer Tafel im neuen Konradinum des Caritasverbands für die Diözese Passau e. V. an der Donaulände. Die Reihenfolge der Verteilung bestimmt jede Woche auf’s Neue ein Losverfahren. Seit 2011 arbeitet die Passauer Tafel unter der Trägerschaft des Diözesan-Caritasverbandes Passau. 68 Ehrenamtliche teilen sich den Dienst im 14-Tage-Rhythmus auf und geben Waren aus, sortieren die Lebensmittel oder sammeln die Spenden ein.


- SB

[PR]

Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?