zurück zur Übersicht
17.10.2016
802 Klicks
teilen

„Solche Menschen können wir gebrauchen!“

Chef de Cuisine, Poisonnier, Potager, Saucier … - Dank des verregneten Sommers war die „Lindenwirt“-Küche am 9. Juni angenehm temperiert. Die sieben Asylbewerber eines Regener Betriebsintegrationskurses mussten dennoch schwitzen: Sie schrieben den Fastenmonat Ramadan. Wenn tagsüber kein Schluck Wasser erlaubt ist, kommt es einer Glaubensprobe gleich, der Küchenbrigade in Unterried bei ihren himmlischen Kreationen zuzusehen. Kein Grund jedoch, sich im Rahmen des Ausbildungsbesuchs nicht umfassend über die Hotelfach- und Gastronomiebranche zu informieren.
„Lindenwirt“-Inhaber Christian Geiger nahm sich viel Zeit und beantwortete geduldig jede Frage der Männer. Er stellte zwar Wochenend- und Feiertagsarbeit in Aussicht, wusste jedoch: „Wenn Sie die drei Jahre in dualer Ausbildung - mit allen praktischen und theoretischen Feinheiten - absolviert haben, können Sie überall anfangen, weltweit. Deutschland ist hier wirklich tonangebend.“ Dies beeindruckte die Sieben sichtlich. Die meisten befinden sich im klassischen Ausbildungsalter - unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge aus den Wohngruppen „Vita Futura“ Regen/Weißenstein und „Jufiz“ Zwiesel. Einige ältere Herren leben in einer Unterkunft im Regener Bürgerholz.
„Hier gibt es viele harte Schicksale“, erzählt VHS-Kursleiter Alfred Dahlke. „Es ist besonders schlimm, wenn man arbeits- und integrationswilligen Menschen Perspektiven schaffen möchte, dies allerdings nicht kann. Heute ist deshalb ein guter, ein vielversprechender Tag.“ Dahlke und seine Kollegin Johanna Brunner-Rinke von der Kreisentwicklungsgesellschaft ARBERLAND REGio GmbH haben den Betriebsbesuch initiiert. In ihrer Arbeit werden sie von der Ausbildungsinitiative „Fit for Work“ des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration sowie vom bundesweiten Fördernetzwerk „IQ“ unterstützt. „Dieses steht für 'Integration durch Qualifikation'“, erklärt Brunner-Rinke. „Wir möchten die Arbeitsmarkteingliederung von Migrantinnen und Migranten verbessern. Langfristig haben wir sowohl den Fachkräftemangel als auch die demographische Entwicklung im Landkreis Regen im Blick.“

Für einen der jungen Männer ist der Ausbildungstraum nun wahr geworden: Der 18-jährige Aftab Khan lebt seit gut anderthalb Jahren in Weißenstein. Seine afghanischen Mitbewohner freuen sich jedes Mal sichtlich, wenn er den Kochlöffel schwingt - schließlich gibt es das „weltbeste Hühnchen“ nicht überall. „Für mich ist das normal“, erklärt Aftab mit einem Schulterzucken. „Wenn meine Mama früher nicht daheim oder krank war, bin ich eingesprungen.“ Zunächst machte der gebürtige Pakistani ein Praktikum in Unterried. Hier stellte sich Aftab so glänzend an, dass Hotelchef Geiger ihm im September eine Lehrstelle anbot. Seither schneidet, brutzelt und backt er als „Apprentis“ in der Lindenwirt-Gourmetküche. Aftab strahlt: „Hier zu sein ist für mich etwas ganz besonderes. Das Kochen macht großen Spaß und die Kollegen sind alle nett - und so lustig!“ Inhaberin Maria Geiger erzählt, dass bei den morgendlichen Vorbereitungen in der Küche gerne Musik gehört wird. „Unlängst waren das ganz besondere Klänge. Afghanische Musik. Wir lernen jeden Tag etwas Neues kennen.“ Auf den Umstand angesprochen, dass längst nicht jeder Arbeitgeber Asylbewerbern offen gegenübersteht, reagiert Christian Geiger verwundert: „Die Gastronomie ist eine internationalen Branche. Da ist Aufgeschlossenheit noch nicht einmal politisch motiviert. Ich war selbst eine ganze Weile im Ausland - quasi als Ausländer unter Ausländern. Jeder, der lernwillig ist, sich die Ärmel hochkrempelt und mit einem Lachen auf Menschen zugeht, ist willkommen. Menschen wie Aftab können wir immer gebrauchen.“ 


- SB

[PR]

ARBERLAND REGio GmbHRegen

Quellenangaben

ARBERLAND REGio GmbH



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?