Von Rauchkuchln und Sparherden

zurück zur Übersicht
Gefällt mir
19.04.2024
Mauth, Finsterau

In jedem Bauernhaus brauchte es seit jeher eine Feuerstätte, um zu heizen, um warmes Wasser zu bekommen und um Essen zu kochen. Auf einer Themenführung im Freilichtmuseum Finsterau lernt man die verschiedenen Arten früherer Öfen und Herde näher kennen – vom einfachen Ofenloch in der Rauchkuchl über den Sesselofen bis zum Sparherd mit Backröhre.

 

Museumsbegleiterin Franziska Kustermann führt die Teilnehmer zu originalgetreuen Stubenöfen und Küchenherden in den stattlichen Petzihof und ins kleine Sachl. Dabei wird sie auf die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten und die Handhabung der Feuerstätten samt nötiger Gerätschaften eingehen. Ausgeklügelt gebaut war der vielseitig nutzbare Sesselofen, der seit dem 19. Jahrhundert Einzug in die Bauernstuben fand. In der Strahlungswärme seines gekachelten Teils wurde regelmäßig Wäsche getrocknet. Mehr Komfort beim Backen und Kochen boten spätere, emaillierte Sparherde. Die Führung endet am Backofen beim Kapplhof, wo bis heute nach genau getaktetem Verfahren Brot gebacken wird.

 

Weitere Infos finden Sie auf unserer Homepage www.freilichtmuseum.de.

 

Themenführung mit Museumsbegleiterin Franziska Kustermann

Sonntag, 28. April 2024, 14 Uhr – max. 25 Personen

Die Teilnahme ist im Museumseintritt enthalten; Anmeldung nicht erforderlich;

 


- JS


Freilichtmuseum FinsterauMauth

Quellenangaben

Freilichtmuseum Finsterau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Herbstprogramm im Freilichtmuseum FinsterauMuseum lädt zu Erntedank, Altem Handwerk, Themenführung und KirchweihMehr Anzeigen 08.09.2021Niederbayerische Freilichtmuseen Massing und Finsterau öffnen zu PfingstenLandshut Nach wochenlanger Zwangspause aufgrund der Corona-Pandemie gibt es für die beiden niederbayerischen Freilichtmuseen Massing im Rottal und Finsterau im Bayerischen Wald nun einen Lichtblick: zu Pfingsten am Freitag, den 29. Mai 2020, öffnen beide Museen ihre Tore wieder für Besucher.Mehr Anzeigen 09.05.2020Ein „neuer Herrgott“ im Freilichtmuseum FinsterauMauth (Finsterau) Wo in den 1990er Jahren die SAT-Schüsseln hingen und jetzt die Gleichrichter für die Solaranlagen montiert sind, da schaute vom 19. bis weit ins 20. Jahrhundert ein Herrgott auf die Dorfleute herab. Einige dieser Hauskreuze, die im unteren Bayerischen Wald besonders beliebt waren, gibt es bis heute.Mehr Anzeigen 24.08.2019Sauberkeit im Wandel der ZeitMauth (Finsterau) Bürsten, Besen und Rasierapparat werden auch heute noch genutzt, andere Utensilien zur Reinigung von Körper, Kleidung oder Haus sind hingegen aus den modernen Haushalten verschwunden. Im Freilichtmuseum in Finsterau kann man seit Freitag viele dieser alten Gegenstände wiederentdecken und sich darüber informieren, wie sich Hygiene und Sauberkeit im Laufe der Zeit verändert haben.Mehr Anzeigen 07.06.2019Vom Leiterwagen bis zur ModelleisenbahnVom Leiterwagen bis zur Modelleisenbahn Ausstellungen im Waldgeschichtlichen Museum und Freilichtmuseum Finsterau zeigen Spielsachen der bayerisch-tschechischen GrenzregionMehr Anzeigen 20.02.2019Informationsbesuch im Freilichtmuseum FinsterauMauth Die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl, MdB besuchte gemeinsam mit Bürgermeister Ernst Kandlbinder das Freilichtmuseum Finsterau und ließ sich von Museumsleiter Dr. Ortmeier über das geplante Paul-Friedl-Haus informieren.Mehr Anzeigen 12.08.2018