Hundekot-Beutel verschandeln Nationalpark

zurück zur Übersicht
Gefällt mir
14.03.2024
Neuschönau

Tüten werden zunehmend liegengelassen - Ranger: „Wir sind keine Müllabfuhr“


Kleine Tütchen gefüllt mit unappetitlichem Inhalt bekommen die Ranger des Nationalparks Bayerischer Wald immer häufiger von manchen Besuchern serviert – und zwar in Form von Hundekotbeuteln. Es ist mittlerweile an der Tagesordnung, dass manche Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zwar ordentlich in Tüten verpacken. Diese werden dann aber einfach im Schutzgebiet liegengelassen und vermüllen so die Natur.

 

Überall im Nationalpark stoßen Ranger auf gefüllte und achtlos entsorgte Hundekotbeutel.

Überall im Nationalpark stoßen Ranger auf gefüllte und achtlos entsorgte Hundekotbeutel.


„Die gefüllten Kotbeutel liegen zum Teil auf Ruhebänken und Tischen, wir finden sie auch in Schutzhütten oder aufgehängt an Bäumen und Wegweisern“, berichtet Siegfried Schreib, Ranger im Nationalpark. Kürzlich wurde ein gefülltes Tütchen direkt an die Türklinke des Lusenschutzhauses gehängt. Für Siegfried Schreib und seine Kollegen ist dieser stark zunehmende Trend, dass Besucher die gefüllten Hundekotbeutel nicht mit nach Hause nehmen und dort im Müll entsorgen, sondern einfach in der Natur liegen lassen, nicht nachvollziehbar. „Alle Nationalpark-Gäste wollen doch ein möglichst sauberes und hygienisches Naturerlebnis haben. Wie kommt man als Hundebesitzer dazu, so was zu machen?“

 


Die Nationalparkwacht stellt dieses Handeln mancher Hundebesitzer vor ein großes Problem. Im Nationalpark Bayerischer Wald gibt es bis auf sehr wenige Ausnahmen keine Abfalleimer. Dieses Konzept beruht auf der Erfahrung, dass Müll grundsätzlich mehr Müll generiert. Außerdem entstünden sonst große Kosten für die Entsorgung. Deshalb müssen die liegen gelassenen Hundekotbeutel von den Rangern aufgesammelt, teilweise kilometerweit mitgetragen und dann an geeigneter Stelle entsorgt werden. „Das kann niemandem zugemutet werden“, sagt Reinhold Gaisbauer, Leiter des Nationalparkwacht. Er kann den Unmut seiner Kolleginnen und Kollegen verstehen. „Wir Ranger sind da, um die Schutzgebietsregeln zu überwachen, die Besucher über unsere wunderbare Natur zu informieren und ihnen bei Problemen weiterzuhelfen. Aber wir sind keine Müllabfuhr.“

 


Selbst wenn biologisch abbaubare Beutel verwendet werden, dauere es bis zu zehn Wochen, bis sich diese zersetzen. Solange verschandeln sie die Natur. „Diese illegale Müllablagerung stört nicht nur uns Ranger, auch die Nationalpark-Besucher sind verärgert darüber“, sagt Siegfried Schreib, der alle Hundebesitzer eindringlich bittet, einige Regeln im Umgang mit den Hundekotbeuteln zu beachten. „In drei Bereichen, die besonders stark frequentiert sind, bieten wir Dogstations an, in denen die Hundekotbeutel entsorgt werden können“, erklärt Gaisbauer. Diese finden Hundebesitzer in den Nationalparkzentren Lusen und Falkenstein mit den Tier-Freigeländen sowie im Waldspielgelände bei Spiegelau. „In den restlichen Bereichen des Nationalparks können wir vor allem aus logistischen Gründen keine Dogstations anbieten.“ Der Nationalpark ist mit seinen Wanderwegen ein weitläufiges Gebiet ohne Zufahrtsmöglichkeiten. Eine regelmäßige Kontrolle und Leerung der Dogstations wäre nicht möglich. „Deshalb bitten wir Hundebesitzer, deren Vierbeiner ihre Hinterlassenschaften direkt auf den Wegen oder Pfaden hinterlassen, diese entweder in Kotbeutel zu packen und dann aber auch mit nach Hause zu nehmen oder aber den Kot mit einem Stock in den Wald zu schieben. Abseits der Wege stören Hundehaufen niemanden.“


- MG


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Foto: Nationalpark Bayerischer Wald
Bildupload: Marco Garhammer

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Es geht auf den 3000. Junior Ranger zuNeuschönau Nochmal in den Erinnerungen der vergangenen Sommerferien schwelgen. Das stand am Wochenende auf dem Programm von 51 Schülern der Landkreise Regen und Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 22.09.201961 neue Junior RangerNeuschönau Sich einfach mal in die wilde Natur entführen lassen. Einsame Flecken erkunden. Pilze und Insekten unter die Lupe nehmen. Gipfel erklimmen. All das und noch viel mehr können Fünftklässler Jahr für Jahr beim Junior-Ranger-Einführungsprogramm des Nationalparks Bayerischer Wald erleben.Mehr Anzeigen 08.10.2018Schüler ziehen ins Haus zur Wildnis einLindberg Im Haus zur Wildnis bei Ludwigsthal gibt es einen neuen Ausstellungsbereich. Dort präsentieren sich nun die zehn Partnerschulen aus den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 02.04.2018Junior Ranger bekommen 110-fachen NachwuchsNeuschönau Zum 20. Mal gab's am vergangenen Wochenende einen Jahrgangsabschluss zu feiern. Die Rede ist vom Junior-Ranger-Programm des Nationalparks Bayerischer Wald, das jedes Jahr aufs Neue die Fünftklässler der Landkreise Freyung-Grafenau und Regen zum intensiven, kindgerechten Natur-Kennenlernen einlädt.Mehr Anzeigen 30.09.2017Start für die WaldwerkstattNeuschönau Es gibt grünes Licht für einen lange gewünschten Umbau im Nationalparkzentrum Lusen. Das Neuschönauer Hans-Eisenmann-Haus bekommt eine Waldwerkstatt, einen Erlebnisraum zum Entdecken, Forschen und Spielen.Mehr Anzeigen 23.06.2017SommerSpezial (3): Der Wald und seine MenschenNeuschönau (Neuschönau) Sandra de Graaf ist Rangerin im Nationalpark Bayerischer Wald. Ein wunderbarer Job. Sie passt nicht nur auf die Natur auf, sie lehrt uns auch, damit umzugehen.Mehr Anzeigen 06.08.2015