Auf den Großen Falkenstein wandern

zurück zur Übersicht
Gefällt mir
15.02.2024
Lindberg, Zwieslerwaldhaus

Geführte Tour durch die Wälder des Nationalparks am 18. Februar

 

Am Sonntag, 18. Februar, begleitet Waldführer Steffen Krieger alle Interessierten über den Adamweg zum Kleinen Falkenstein und weiter hinauf auf den Großen Falkenstein. Nach einer Einkehr im Falkenstein Schutzhaus geht es über Serpentinen zum Ahornriegel und anschließend über die Schillerstraße zurück zum Ausgangspunkt. Während der rund vierstündigen Wanderung wird die ursprüngliche Walddynamik erlebbar.

1315 Meter hoch ist der Große Falkenstein, der Ziel einer Wanderung am 18. Februar ist.

 

Start der rund elf Kilometer langen Wanderung ist um 10 Uhr. Eine grundlegende Kondition und der Witterung entsprechende Kleidung sind notwendig sowie warme, feste, knöchelhohe Stiefel. Die Führungsgebühr beträgt zehn Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Wer im Besitz einer aktivCard ist, kann an dieser Führung kostenfrei teilnehmen. Bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher bis 10 Uhr, erforderlich. Dabei wird auch der genaue Treffpunkt bekannt gegeben. Bei ausreichender Schneelage sind Schneeschuhe erforderlich, diese können gegen eine Gebühr von 8 Euro bestellt werden. Informationen hierzu gibt es ebenfalls bei der Anmeldung.


- JS


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Wanderfalken brüten im HöllbachgesprengLindberg (Scheuereck) Der Wanderweg mit der Markierung Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig auf den Großen Falkenstein bleibt weiterhin gesperrt. Denn erfreulicherweise brütet dort auch dieses Jahr ein Wanderfalkenpaar.Mehr Anzeigen 30.04.2020Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vorLindberg (Scheuereck) Das Höllbachgespreng mit seinem ursprünglichen Bergmischwald ist als Rückzugsgebiet für Wanderer ebenso attraktiv wie für empfindliche Tiere. Um den dort lebenden Wanderfalken eine ungefährdete Brut zur ermöglichen, ist der Wanderweg Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig ab 17. Februar gesperrt.Mehr Anzeigen 15.02.2020300 Naturfreunde wandern auf den FalkensteinLindberg Viele Wege führen nach Rom – und viele Wege führen auch auf den Falkenstein. Dies wissen spätestens seit Sonntag an die 300 Naturfreunde, die anlässlich des Falkensteinfestes des Nationalparks Bayerischer Wald an der Sternwanderung teilgenommen haben. Insgesamt kamen 600 Besucher auf den Gipfel, in erster Linie um das neu gebaute Schutzhaus des Wald-Vereins zu bestaunen.Mehr Anzeigen 20.09.2019Hochschachten ist wieder beweidetFrauenau Seit 2014 gehört es im Sommer zum gewohnten Bild, dass auf dem Ruckowitzschachten unterhalb des Großen Falkensteins wieder Rinder grasen. Nun ist das Rote Höhenvieh erstmals auf einen weiteren Schachten umgezogen.Mehr Anzeigen 18.08.2018Die Rinderherde ist wieder auf dem RuckowitzschachtenLindberg (Zwieslerwaldhaus) 94 Tage, also 2256 „Betriebsstunden“, war eine Rinderherde im vergangenen Jahr auf dem Ruckowitzschachten nahe des Großen Falkensteins im Einsatz – und hat das getan, was Kühe nun einmal tun: fressen.Mehr Anzeigen 01.07.2018Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vorGrafenau Damit sich die im Höllbachgespreng lebenden Wanderfalken ungefährdet auf ihren Nachwuchs vorbereiten können, wurde beschlossen, den dort vorbeiführenden Wanderweg mit der Markierung Heidelbeere zu sperren.Mehr Anzeigen 10.02.2018