zurück zur Übersicht

21.02.2023
795 Klicks

Zwiesel

Von Patterlglasern, Glasmeistern und Glasbaronen

Glashüttenmodelle und Poschinger-Glasherrenschloss mit Zinnfiguren

Die neue, kleine Kabinettausstellung „Patterlglaser, Glasmeister und Glasbarone - Glasgeschichte(n) aus dem bayerisch-böhmischen Waldgebirge“ im Waldmuseum Zwiesel, im Bayerischen Wald, er-fährt viel Zuspruch.


Das Herzstück sind Dioramen mit Zinnfiguren von Modellbauer Dieter Rohr. Er präsentiert ein bayeri-sches und ein böhmisches Glashüttenmodell aus dem 16./17. Jahrhundert sowie ein Teilstück des ehe-maligen Poschinger-Schlosses von Oberfrauenau im Stil der Neurenaissance. Diese Modelle verblei-ben als permanente Leihgabe auch nach der Kabinettausstellung im Waldmuseum. Umrahmt wird die Ausstellung von Paneelen mit historischen Fotos, gestaltet von Museumsleiterin Stephanie Falken-stein, Glasfundstücken an historischen Glashüttenplätzen der Region sowie Repliken von Waldglas.


Modell 1: Die Glashütte in Onen Svět/Jenewelt war die älteste Glashütte in der Seewieser Region in Böhmen. Sie arbeitete bereits 1494. Gründer war der Glasmacher Mertl oder Miertl aus Mochau/Mochov. Von 1570 bis 1618 fertigte dort der Patterlglaser Jakob Riepl Rosenkranzperlen, so-genannte Patterl.


Modell 2: Die Öfen der Altposchingerhütte in Frauenau, im Bayerische Wald, brannten zunächst bis 1708. In den Jahren 1768/69 richtete Johann Michael I. Poschinger die stillgelegte Glashütte erneut auf und betrieb sie zunächst bis 1786 und später nochmals bis 1890. Ein Forsthaus und ein Stadel wa-ren Anfang des 21. Jahrhunderts die letzten Zeugen dieser Glashütte.

 

 


Modell 3: Das Schloss in Oberfrauenau, im Stil der Neurenaissance, sah man schon von weitem aus dem dunklen Wald des Berges Rachel herausragen. Selbst Könige und den hohen Adel hat es einst be-herbergt. Der Bau war die Krönung der sehr erfolgreich arbeitenden Glashüttenherrn von Poschinger, deren Stammsitz Frauenau im Bayerischen Wald ist. Das Schloss wurde Opfer der schweren Zeit nach dem II. Weltkrieg, als Arbeitsplätze wichtiger waren als luxuriöser Besitz.
Dieses Schloss ließ Georg Benedikt II. von Poschinger 1875 erbauen. Um den Palast legte der königli-che Hofgärtner Carl von Effner einen prächtigen Naturpark mit seltenen Laub- und Nadelbäumen an. Der Münchner Kunstmaler Ludwig Lesker sorgte in den Innenräumen für eindrucksvolle Deckenge-mälde und Wandbilder. Im Jahr 1900 kam es zu einem tragischen Unfall. Der erst 55 Jahre alte Schlossherr wurde im eigenen Hirschgarten von seinem zahmen aber brunftigen Wapitihirsch getötet. Sohn Eduard Georg Benedikt Reichsrat Poschinger von Frauenau erweiterte die Schlossanlage mit Tanzsaal und Wintergarten. 1925 kam eine Kapelle mit Familiengruft dazu. Im Jahr 1930 übertrug der Schlossherr seinem ältesten Sohn Senator Hippolyt Freiherr Poschinger Schloss und Gut. Ende des II. Weltkriegs zog die amerikanische Besatzungsmacht ein und hinterließ viel Schaden. Anschließend wurden Vertriebene einquartiert. Nach deren Auszug nach über 10 Jahren versuchte der Abgeordnete vergeblich sein Schloss an den Staat zu verkaufen. Da dies nicht gelang, stellte er den einstigen Prachtbau dem Gebirgspionierbataillon 8 aus Degerndorf am Inn als Übungsprojekt zur Verfügung. Der fachgerechte Abbruch erfolgte 1959.


Die traurige Geschichte dieses Prunkschlosses hielt Autorin Marita Haller, die auch die Konzipientin der Kabinettausstellung ist, im reich mit historischen Fotos bebilderten Buch „Traumschloss im Wald der Freiherrn Poschinger von Frauenau“ aus dem edition Lichtland Verlag in Freyung fest.

 


- AF


Waldmuseum ZwieselZwiesel

Quellenangaben

Marita Haller

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Zukunft Glashandwerk – die Idee einer Gründerwerkstatt Glas ZwieselZwiesel Handwerk, Tradition und Gründergeist des Glashandwerks befinden sich im Strukturwandel, beschleunigt durch die technologische Entwicklung und Digitalisierung einer globalen Welt.Mehr Anzeigen 25.06.2021Fachschulglas meets Galerie KalinaRegen Die Glasfachschule Zwiesel arbeitet seit vielen Jahrzehnten erfolgreich mit regionalen und überregionalen Museen und Galerien zusammen. Nun bot sich die Möglichkeit, auch in der Galerie Kalina in Regen Exponate zu zeigen.Mehr Anzeigen 09.05.2021Staatliches Berufschulzentrum für Glas bleibt eigenständige SchuleZwiesel „Die Glasfachschule Zwiesel, wie das Berufschulzentrum im allgemeinen Sprachgebrauch genannt wird, bleibt eine eigenständige Schule“, betonte Ministerialdirigent German Denneborg bereits zu Beginn einer Gesprächsrunde an der Schule in Zwiesel.Mehr Anzeigen 09.04.2019Symposium für Glasdesign und Glasarchitektur 2018Zwiesel Am 12. und 13. Oktober 2018 rücken das von der ARBERLAND REGio GmbH koordinierte „Netzwerk Glas“, die Glasfachschule Zwiesel und bayern design, das Kompetenzzentrum für Gestaltung des Freistaats Bayern, aktuelle Entwicklungen der deutschen Glasszene in den Fokus eines hochkarätigen Design-Symposiums.Mehr Anzeigen 03.10.2018Ausbildungstour durch die Glasregion ARBERLANDRegen Im vergangenen Jahr hat das Netzwerk Glas zum ersten Mal eine Ausbildungstour zu den Unternehmen des Netzwerks Glas veranstaltet, um jungen Menschen zu zeigen, wie attraktiv die vielen verschiedenen Ausbildungsberufe rund ums Glas sind.Mehr Anzeigen 22.11.2016SommerSpezial (6): Der Wald und seine MenschenSpiegelau Der Bayerische Wald ist heute ein moderner Industrie- und Technologiestandort. Er ist aus der Randlage ins Zentrum Europas gerückt. Im Bayerischen Wald herrscht ein ausgewogenes Verhältnis von Wirtschaft und Natur, von Technik und Tradition.Mehr Anzeigen 14.09.2015