zurück zur Übersicht

27.01.2023
270 Klicks
Posts |

Regenerativer Energiemix und gesellschaftliche Akzeptanz sind entscheidend

CSU Freyung diskutiert Wege aus der Energiekrise – TFZ-Leiter Dr. Bernhard Widmann gibt Impulse für den Weg in eine nachhaltigere Zukunft

 

"Wie kommen wir aus der Energiekrise?" – Unter diesem Titel stand eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung des CSU-Ortsverbandes Freyung mit dem Leiter des Technologie- und Förderzentrums (TFZ) im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe, Dr. Bernhard Widmann, an welcher zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürgern teilnahmen. Im Rahmen seines wissenschaftlichen Impulses unterstrich Dr. Widmann allen voran die Bedeutung eines regenerativen Energiemixes sowie einer hohen gesellschaftlichen Akzeptanz beim Weg in eine nachhaltige und unabhängige Energieversorgung der Zukunft.

Das heutige Wohlstandsniveau unserer Gesellschaft wurde beginnend mit der Industrialisierung bis in die Gegenwart maßgeblich durch die Nutzung fossiler Energieträger geprägt, stellt Dr. Widmann zu Beginn seiner Ausführungen fest. Diese bisweilen scheinbar unbegrenzte Verfügbarkeit günstiger fossiler Energie hat unsere Gesellschaft aber auch in mitunter problematische Abhängigkeiten geführt und ein sog. "fossil-ökonomisches Phlegma" hervorgerufen. Letzteres beruht darauf, dass die ökologischen und sozialen Folgen der Exploration, Produktion, Transportierung und Aufbereitung unserer Energiequellen an andere Weltregionen delegiert wurden bzw. in unseren Breiten nicht sichtbar wurden und die Bepreisung der konventionellen Versorgung deren Entstehungsgeschichte und Nutzungsfolgen nicht berücksichtigt.

Zur Überwindung der Abhängigkeit von mitunter problematischen Staaten und Regionen sowie störungsanfälligen Lieferketten ist bei zeitgleicher Überwindung des "fossil-ökonomischen Phlegmas" die weitestgehende Abkehr von fossilen und atomaren Energieträgern unausweichlich, fasst Dr. Widmann die Sachlage zusammen. Er stellt weiter fest, dass eine Umstellung auf nachhaltige und regenerative Energieträger und Rohstoffe nur dann möglich sein wird, wenn der Energiebedarf allen voran in den Industrieländern drastisch gesenkt und alle zur Verfügung stehenden erneuerbaren Energieträger optimal genutzt werden. Zentrale Herausforderungen dieser grundlegenden Veränderungen bestehen weiter darin, diese möglichst umwelt- und landschaftsschonend sowie sozial gerecht zu gestalten, so der Leiter des TFZ. "Wir benötigen sowohl soziale Gerechtigkeit bei den Chancen und Voraussetzungen sowie der Verteilung von Nahrung, Energie und Rohstoffen als auch hohe gesellschaftliche Akzeptanz für deren Gewinnung."

 

CSU-Ortsvorsitzender Otto Christoph (1. v. rechts) und seine Stellvertreter Ludwig König, 3. Bürgermeister Christoph Endl und Margit Petzi (1. – 3. v. links) mit Referent Dr. Bernhard Widmann (2. v. rechts)

 

"Damit der Umstieg auf einen größtmöglichen Versorgungsanteil im regenerativen Bereich gelingt, müssen alle zur Verfügung stehenden erneuerbaren Energieträger optimal genutzt werden", ist Dr. Widmann überzeugt. Hierbei sei es wichtig zu verstehen, dass die Nutzung erneuerbarer Energien unausweichliche Veränderungen mit sich bringt. Die Energiebereitstellung erfolgt im Gegensatz zu den fossilen Energieträgern dezentral und wird damit bei den Bürgern vor Ort und in der Fläche sichtbar. Um Verunsicherung, Skepsis und Ablehnung durch die Gesellschaft bspw. beim Infraschall von Windkraftanlagen zu vermeiden, sei es hier essentiell, dass Politik und Wissenschaft klar, transparent und umfassend kommunizieren und aufklären.

Auch müsse eine in unserer Gesellschaft verbreitete Realitätsferne überwunden werden. "Die zunehmende Entkopplung der Gesellschaft von der Nahrungsmittel- und Energieproduktion, wie wir sie u. a. in der Romantisierung von Land- und Forstwirtschaft beobachten, gefährdet letztlich die Akzeptanz der Energiewende, bspw. die Erzeugung von Biokraftstoffen", resümiert der Wissenschaftler. Pointiert fasst Dr. Widmann zusammen: "Eine Gesellschaft, die es sich leistet, dass täglich fast 100 Hektar Fläche in Deutschland versiegelt werden, die täglich und 30 Millionen Kilogramm der auf den wertvollen Ackerflächen produzierten hoch verarbeiteten Nahrungsmittel wegwirft, aus der verbleibenden Menge sich durchschnittlich mehr Kalorien als nötig zuführt, dann mit einem zwei Tonnen schweren Geländewagen ins nahe gelegene Fitnessstudio fährt, um sich dort die Pfunde bei Neonbeleuchtung auf einem elektrisch betriebenen Laufband wieder abzutrainieren, ist gut beraten, über Flächenkonkurrenz, Hunger in der Welt und Nachhaltigkeit differenzierter zu diskutieren."

Worin liegt also der Schlüssel zur Überwindung der Energiekrise? – Nach Auffassung von Dr. Widmann allem voran in Maßhaltigkeit und Realitätssinn: "Wir müssen uns bei den Lebensmitteln Nahrung und Energie auf die Grundbedürfnisse besinnen, verantwortungsbewusst mit den Ressourcen umgehen und eine stärkere gesellschaftliche Integration in die realistischen Prozesse der Bereitstellung von Nahrung und Energie erreichen." Wenig zielführend sei es hingegen, wenn von politischer Seite die Nutzung des Rohstoffes Holz zur Energiegewinnung in Frage gestellt oder die energetische Nutzung von Biomasse gegen die Nahrungsmittelerzeugung ausgespielt wird, waren sich TFZ-Leiter Dr. Bernhard Widmann und CSU-Ortsvorsitzender Otto Christoph einig. "Nähme man die Biomasse-Energie aus dem Spiel, würde man sich rund 55 % der im Jahr 2021 in Deutschland erneuerbar erzeugten Energie entledigen", wie Dr. Widmann veranschaulicht.


- CS


CSU Kreisverband Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

CSU-Ortsverband Freyung
Christoph Weishäupl

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

CSU-Fraktion informiert sich über Start-Up-Szene im LandkreisFreyung Landkreis Freyung-Grafenau bietet spannendes, vielfältiges und zukunftsfähiges Ökosystem für neue Ideen – GreG als zentrale Anlaufstelle Dass ländliche Regionen wie der Landkreis Freyung-Grafenau durchaus innovativ sind und beste Bedingungen für Unternehmensgründungen bieten können, ist keine Neuigkeit mehr. Mit dem Grenzüberschreitenden Gründerzentrum besteht im Landkreis seit wenigen Jahren auch eine Einrichtung, die Gründungswilligen in digitalen Geschäftsfeldern gezielt unter die Arme greift.Mehr Anzeigen 11.01.2023Diskussion zum CSU-Grundsatzprogramm: MdL Dr. Gerhard Hopp zu Gast in NeuschönauNeuschönau Auf Einladung des CSU-Kreisvorsitzenden Dr. Olaf Heinrich kam der Vorsitzende der Grundsatzkommission der Christlich-Sozialen Union (CSU) am Dienstagabend nach Neuschönau. Mit den zahlreichen anwesenden Mitgliedern diskutierte er über die grundsätzlichen inhaltlichen Leitlinien, die in das neue Grundsatzprogramm einfließen sollen.Mehr Anzeigen 11.10.2022Die positive Entwicklung des Wirtschaftsstandorts fortführenHaidmühle Die Hintergründe der Entwicklung der Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation sowie die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des Wirtschaftsstandorts Freyung-Grafenau diskutierten die CSU-Kreisvorstandschaft und -Kreistagsfraktion um MdL Max Gibis und Landrat Sebastian Gruber mit Vertretern der IHK Niederbayern sowie des Job-Centers Freyung-Grafenau beim Wirtschaftsgespräch im Haidmühler Hof.Mehr Anzeigen 11.06.2019Der Bayerische Wald als StandortfaktorHaidmühle Als mustergültigen Botschafter Niederbayerns bezeichneten MdL Max Gibis und Landrat Sebastian Gruber das Bettenhaus Mühldorfer im Rahmen einer Besichtigung des Betriebes durch die CSU-Kreisvorstandschaft sowie die CSU-Kreistagsfraktion.Mehr Anzeigen 10.06.2019Akzeptanz des Nationalparks steigt weiter anSankt Oswald Welche Begriffe fallen Ihnen spontan ein, wenn Sie an den Nationalpark Bayerischer Wald denken? Halten Sie dortige Regeln für angemessen? Wie groß ist das Vertrauen in die Verwaltung? Auf diese und viele weitere Fragen gibt eine Akzeptanzstudie der Universität Würzburg zum Nationalpark Bayerischer Wald Antworten.Mehr Anzeigen 17.01.2019Weltweit agierend und in der Heimat verankertHauzenberg Gemeinsam mit Hauzenbergs Bürgermeisterin Gudrun Donaubauer hat der Landtagsabgeordnete Dr. Gerhard Waschler dem Team von SWS-Computersysteme am Standort in Jahrdorf einen Besuch abgestattet.Mehr Anzeigen 29.11.2017