zurück zur Übersicht

06.12.2022
362 Klicks
Posts |

Niederbayerische Landräte fordern: Krankenhausfinanzierung muss auf neue Beine gestellt werden

Kliniken unter extremen Druck - Medizinische Versorgung darf kein Privileg von dicht besiedelten Räumen sein Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft Roland Engehausen als Gesprächspartner bei den niederbayerischen Landräten

 

Die aktuelle Situation im Bereich der Kliniken und die Krankenhausfinanzierung standen als Hauptthemen im Mittelpunkt der virtuellen Tagung des Bezirksverbands Niederbayern des Bayerischen Landkreistages. Roland Engehausen, Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft e.V., referierte auf Einladung von Land-rat Sebastian Gruber, Vorsitzender des Bezirksverbandes Niederbayern, zu diesem Tagesordnungspunkt und stand den Teilnehmerinnen und Teilnehmern darüber hinaus als Gesprächspartner zur Verfügung. Die Bayerische Krankenhausgesellschaft e.V. ist der Zusammenschluss der Krankenhausträger und deren Spitzenverbände in Bayern. Ziel der BKG ist es, zusammen mit den Partnern im Gesundheitswesen die Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser zu erhalten und zu verbessern sowie die Versorgung in Bayern weiterzuentwickeln. Insofern ist die BKG ein wichtiger Partner für die niederbayerischen Landkreise als Klinikenträger. „Alarmstufe ROT: Krankenhäuser in Gefahr“, mit dieser Kampagne macht die Krankenhausgesellschaft auf die aktuell teilweise existenzbedrohende Situation der Kliniken aufmerksam.

 

Derzeit haben die Krankenhäuser, gerade im ländlichen Raum, mit großen strukturellen und finanziellen Herausforderungen zu kämpfen. „Die Kliniken stehen generell unter einem massiven Kostendruck. Angesichts massiver Sachkostensteigerungen infolge der russischen Kriegshandlungen verschärft sich die Situation aber dramatisch“, so Roland Engehausen. Es gebe zwar immer wieder angekündigte Hilfsprogramme, doch sei es viel zu riskant, sich von Hilfsprogramm zu Hilfsprogramm hangeln zu müssen. Von den für die Kliniken angekündigten 6 Mrd. Euro-Hilfsfonds erscheinen derzeit nur 1,5 Mrd. Euro aufgeteilt auf drei Kalenderjahre sicher, der Rest ist noch ungewiss. „Für Bayerns Krankenhäuser ist zur aktuellen Sicherstellung der Versorgung eine Absicherung des finanziellen Budgets 2023 und der faire Ausgleich der massiven Kostensteigerungen dringend nötig, um auch zukünftig eine verlässliche, wohnortnahe Krankenhausversorgung zu gewährleisten“, unterstreicht Roland Engehausen.

 

Bei der virtuellen Tagung des Bezirksverbands Niederbayern des Bayerischen Landkreistages waren sich alle Anwesenden einig, dass die medizinische Versorgung kein Privileg von dicht besiedelten Räumen sein darf. Deshalb stellen die niederbayerischen Landräte die Forderung, dass die Krankenhausfinanzierung auf neue Beine gestellt werden muss.

 

Für den Experten ist jetzt schon klar, dass 2023 für die Krankenhäuser in Niederbayern kein einfaches Jahr wird, auch aufgrund der Inflation und Finanzierungslücken. Sprich: Die Zuschüsse und Hilfsfonds reichen oftmals nicht aus, um den laufenden Betrieb zu decken. Für Roland Engehausen gibt es eine Lösung: „Der Bund ist gefordert, jetzt schnell mit einer finanziellen Absicherung der Betriebskosten 2022 und 2023 zu handeln. Der Freistaat Bayern ist gefordert, sich auf Bundesebene für eine Verlängerung der Budgetabsicherung 2023 und eine volle Berücksichtigung von nachgewiesenen Kostensteigerungen oder eine gleichwertige Kompensation einzusetzen.“

 

Im Bezirksverband Niederbayern des Bayerischen Landkreistags ist man sich einig: Der ländliche Raum hat besondere Strukturen und demzufolge besondere Herausforderungen. Im Flächenland Bayern ist die Krankenhauslandschaft anders als in Nordrhein-Westfalen oder Berlin. Das muss durch den Bund berücksichtigt werden. „Medizinische Versorgung darf kein Privileg von dicht besiedelten Räumen sein. Die niederbayerischen Land-kreise leisten einen erheblichen Beitrag zur Grund- und Regelversorgung unserer Bevölkerung, aber wir brauchen Luft zum Atmen. Was der Bund aktuell betreibt, sind Strukturveränderungen durch die Hintertür. Wir wehren uns nicht gegen Veränderungen, die niederbayerischen Landkreise haben bereits in der Vergangenheit ihre Strukturen immer wieder angepasst“, so Landrat Sebastian Gruber. Die Landkreise seien als Krankenhausträger auch jetzt bereit, den Transformationsprozess in der Krankenhauslandschaft aktiv mitzugestalten. „Es braucht aber zum einen kurzfristige Entlastungen für die Preissteigerungen und zum anderen regionale, belastbare Konzepte für Flächenlandkreise und den ländlichen Raum, um die Sicherstellung von Grund- und Regelversorgung zu gewährleisten“, unterstreicht Landrat Sebastian Gruber.

 

 


- JS


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Aktion 'Das schwache Herz' der Kliniken am Goldenen SteigFreyung Die bundesweiten Herzwochen der deutschen Herzstiftung standen in diesem Jahr unter dem Motto „Das schwache Herz“. Die Kliniken Am Goldenen Steig beteiligten sich an dieser Aktion .Mehr Anzeigen 15.11.2017Mit Entschlusskraft und Unternehmergeist durch die WeiterbildungPassau Sie sind die neuen Betriebswirte, Bilanzbuchhalter, Personalfachkaufleute oder Küchenmeister – über 250 erfolgreiche Absolventen einer IHK-Weiterbildung haben gestern in Ergolding ihre Abschlusszeugnisse erhalten, darunter sechs aus dem Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 15.07.2015Das Kind hat einen Namen – in Freyung entsteht die „Volksmusikakademie Bayern“Freyung (Zentrum) In den letzten Wochen wurde das Projekt „Volkmusikakademie Bayern“ ein großes Stück voran gebracht.Mehr Anzeigen 16.04.2015Land(auf)schwungFreyung Neue Wege beschreiten für eine gute Zunkunft in ländlichen Regionen - genau darum geht es im Modellvorhaben Land(auf)schwungMehr Anzeigen 04.12.2014Startschuss für bayernweit einzigartiges Volksmusikzentrum in FreyungFreyung Besucher der diesjährigen „FreYnacht“ bekamen einen Vorgeschmack auf das „klingende“ Freyung der Zukunft. Ein mit Leben erfüllter Stadtplatz, die Wirtshäuser bis auf den letzten Platz besetzt und echte, unverfälschte Live-Musik die begeistert.Mehr Anzeigen 18.11.2014Mord(S)Tage, das 1. Krimifestival im Bayerischen WaldSchönberg (Schönberg) Vom 10. Oktober bis zum 22. November finden quer durch den Bayerischen Wald rund 30 Lesungen, Buchpräsentationen, Tatort-Public-Viewing, Kinonacht, Konzerte und vieles mehr zum Thema Krimi und Thriller statt. Namhafte Genregrößen sind ebenso zu sehen, wie regionale Autoren. Tickets unter: www. mordstage.de.Mehr Anzeigen 10.07.2014