zurück zur Übersicht

02.11.2022
1 Kommentar
277 Klicks
Posts |

Ein "Baum der Hoffnung" für den Erhalt der Dorfschulen

Abgeordneter Waschler pflanzt Baum als Zeichen für den Einsatz der Karlsbacher  Dorfgemeinschaft für den Erhalt ihrer Grundschule


Rund zwei Wochen nach dem Stadtratsbeschluss zugunsten einer großen gesamtstädtischen Grundschule am Standort der alten Mittelschule in Waldkirchen, formiert sich der Widerstand gegen die damit einhergehenden Schulschließungen in den Dörfern weiter. Mit dem Ziel ein Alternativkonzept zu entwickeln, welches neben einem Neubau in Waldkirchen auch den Erhalt von mindestens einem Dorfgrundschulstandort beinhaltet, wurde bereits ein Bürgerbegehren auf den Weg gebracht, welches derzeit um Unterschriften wirbt. In Karlsbach setzt man zudem auf die Kraft der Symbolik: Auf Einladung von Vertretern des Elternbeirats sowie des Fördervereins der Grundschule pflanzte der örtliche Stimmkreisabgeordnete Prof. Dr. Gerhard Waschler einen "Baum der Hoffnung" als Zeichen und Ausdruck für die intensiven Bemühungen der Karlsbacher für den Erhalt ihrer Dorfschule.


Einmal mehr stellte der Abgeordnete klar, dass der Bestand der drei Dorfschulen durch den
Freistaat nicht in Frage gestellt werde. Seitens der Stadt wurde die Befürchtung geäußert, dass im Falle eines Bürgerentscheides letztlich die Staatsregierung Druck machen werde, kleine Standorte mit weniger als 100 Schülern zu schließen. – Eine Aussage, die Prof. Dr. Gerhard Waschler sehr verwundert, wenn sie so gefallen sein sollte. "Das Gegenteil ist der Fall: Die Staatsregierung hat meines Wissens nach immer ein klares Bekenntnis für die kleinen Grundschulen im ländlichen Raum abgegeben", stellt der bildungspolitische Sprecher der CSU-Landtagsfraktion klar. Demnach werde von Seiten des Freistaats aus seiner Sachkenntnis heraus kein Handlungsbedarf in Richtung einer Schließung kleinerer Dorfschulen, wie etwa am Standort Karlsbach, gegeben sein.


Für den Abgeordneten, der selbst ursprünglich Lehrer war, ist es nach strukturellem und
pädagogischen Empfinden durchaus sinnvoll, auch bei geringen Schülerzahlen an Schulstandorten wie Karlsbach festzuhalten. "Kurze Beine und kurze Wege" war und ist seit jeher ein tragfähiges Motto. Gerade weil es an dieser Schule offenkundig auch keine größeren baulichen Mängel oder Sanierungsbedarfe gibt und die Qualität der Ausstattung wie auch des pädagogischen Angebots sichtbar sehr hoch ist, hat die örtliche Struktur durchaus eine weitere Existenzberechtigung, ist Waschler überzeugt. So schaffen kleine familiäre Schulen eine für viele Kinder besonders wertvolle Atmosphäre und Lernumgebung, in welcher die individuelle Entwicklung der Kinder viel zielgerichteter gefördert werden kann.


Zwar habe ein moderner Neubau einer großen Gesamtgrundschule insbesondere mit dem
"LernLandSchaft"-Konzept durchaus auch einschlägige Vorteile, jedoch müsse hier mit betrachtet
werden, dass die Schaffung der neuen Struktur auch bewährte und bestehende pädagogisch
wertvolle "LernLandSchaften" zerstört, die in den Dorfschulen teils über Jahrzehnte gewachsen
sind. "Letztlich idealisiert das schulische Konzept der "LernLandSchaften" die bestehenden
Bedingungen kleiner ländlicher Schulen und versucht diese optimalen Lernumgebungen in
Ballungszentren und in größeren Strukturen künstlich zu erschaffen", ordnet Waschler das Modell ein. Im Fokus stünden allen voran "Zeit und Raum für das Lernen". Ein pädagogisches Modell, dass sich in Karlsbach ebenfalls hervorragend umsetzen lässt.


Die Karlsbacher Stadträtin Sonja Kozeny (CSU) stimmte im Gremium gegen die Gesamtgrundschule und thematisierte im Gespräch mit MdL Waschler auch die Frage der Förderkriterien für den Neubau in Waldkirchen. Seitens der Stadt wurde demnach immer betont, dass nur ein Neubau in der nun beschlossenen Dimension, der mit einer Schließung aller bestehenden Standorte einhergeht, die benötigten Fördersätze ermöglicht. "Es gäbe sicher auch andere Varianten, die geprüft werden können, wenn dies gewünscht ist", so der Abgeordnete.

 Auf Einladung von Vertretern des Elternbeirats sowie des Fördervereins der Grundschule Karlsbach pflanzt MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler einen Auf Einladung von Vertretern des Elternbeirats sowie des Fördervereins der Grundschule Karlsbach pflanzt MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler einen "Baum der Hoffnung" als Symbol für die intensiven Bemühungen der Karlsbacher für den Erhalt ihrer Dorfschule.


- NK



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro Prof. Dr. Gerhard Waschler

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?
Ludwig Wagner vor ca. 4 Wochen
Die Landtagswahl naht mit schnellen Schritten!
Und jeder Politprofi, der weiter mit im Landtag seinen Platz sichern möchte, wird nichts unversucht lassen, auf lokalen Podien seine Kreuzerl zu sammel. Gerade aber ein ausgewiesener Schulpädagoge, der selber Professorenstatus hat, müsste wissen, dass zu guter Bildung auch Finanzierung/Machbarkeit gehört. Baum der Hoffnung, für wen? Für das überholte alte Schulsystem, dem jeder kühle Rechner die Kosten-Nutzengabwägung gegenüberstellen würde, jenseits der sicher nachvollziehbaren hochpersönlichen Gründe der geringen Eltern- und Kinderschar, die davon für wenige Jahre Nutzen hätten.. Montessori in Kreuzberg bei Freyung kann ein Lied davon singen, dass letztendlich Geld eine wichtige Rolle darin spielt und jedes Schuljahr neu eine Herausforderung ist!
Oder Baum der Hoffnung für einen Passauer CSU-Granden, der sich, wie auch unser örtlicher CSU- Landtagsab


Ähnliche Berichte

Digitalisierung an Schulen: Neues Pilotprojekt am Gymnasium LeopoldinumPassau PCs und mobile Geräte können ferngewartet werden. Die Digitalisierung der Schulen in Trägerschaft der Stadt Passau schreitet weiter voran.Mehr Anzeigen 07.10.2022Caritas sammelt für Menschen in Not - „Helfen Sie Helfen!“Passau Die Caritas hilft schnell und wirkungsvoll vor Ort in den über 90 Pfarr-Caritasvereinen. Überregional gibt es Rat und Unterstützung durch den Diözesan-Caritasverband. Ein wichtiger Beitrag dazu ist die Caritas-Frühjahrssammlung ab Montag, 14. März. Sie geht unter dem Motto: „Helfen Sie Helfen!“ bis einschließlich Sonntag, 20. März.Mehr Anzeigen 14.03.2022CO2-Sensoren für Passauer SchulenPassau Damit Lehrer und Schüler das Lüftungs-Verhalten in den Klassenräumen besser im Blick behalten können, hat sich die Stadt Passau dafür eingesetzt, dass sog. CO2-Sensoren angeschafft werden.Mehr Anzeigen 28.01.2021Frischluftgeräte sind wirksamste Maßnahme gegen die VirusbelastungPocking MdL Taubeneder informiert sich über Voraussetzungen von Schulöffnungen: Der Einsatz von Luftreinigungsgeräten ist als kurzfristige Lösung nur in Räumen ohne ausreichende Belüftungsmöglichkeit sinnvoll.Mehr Anzeigen 20.01.2021Berufliche Oberschulen beschenken KinderheimPassau Berufliche Oberschulen Passau beschenken Kinder zu Weihnachten Geschenke an das Lukas-Kern-KinderheimMehr Anzeigen 02.02.2019Digitalisierung an den SchulenPassau Die Stadt Passau sieht in der Verbesserung der IT-Infrastruktur und -Ausstattung an den Schulen der Stadt eine wesentliche Zukunftsaufgabe. Im vergangenen Jahr wurden die Weichen für die digitale Zukunft an den Schulen gestellt.Mehr Anzeigen 13.01.2019