zurück zur Übersicht

11.08.2021
1186 Klicks
Posts |

Urzeitliche Wiesenkoralle am Nationalpark entdeckt

Die Pilzfamilie des Böhmerwaldes ist um eine Art reicher. Dank der aufmerksamen Beobachtungen von Familie Rosenberger aus Blumental bei Neuschönau wurde nun eine weitere Rarität erstmals in der Region nachgewiesen.

Die Amethystfarbene Wiesenkoralle, mit wissenschaftlichem Name Clavaria zollingeri, gilt in Bayern als vom Aussterben bedroht. Neben dem jüngsten Nachweis auf der naturnahen Wiesenfläche in direkter Nähe des Nationalparks Bayerischer Wald gibt es im ganzen Freistaat nur noch sechs weitere Vorkommen. „Die Korallenform und intensiv blauviolette Färbung können durchaus mit den schönsten Meereskorallen mithalten“, findet Nationalparkmykologe Peter Karasch, der den Fund im Labor eindeutig bestimmte. „In Europa ist der hübsche Wiesenpilz überall selten geworden und gilt als Zeigerart für sehr wertvolle Wiesenbiotope. Wie die meisten Pilzarten von artenreichen Mähwiesen ist diese Wiesenkoralle sehr empfindlich gegenüber hohen Nährstoffeinträgen.“ Nicht nur wegen der besonderen Lebensraumansprüche, sondern auch aufgrund seiner außergewöhnlichen Form findet er weltweit Beachtung bei Naturfreunden. Die Wiesenkoralle findet man in Asien, Indien, Australien, Neuseeland, Nord- und Südamerika sowie Europa. „Diese Tatsache lässt vermuten, dass es sich um ein lebendes Fossil aus dem Urkontinent Pangaea handeln könnte“, sagt Karasch. Der Experte weiß auch, warum der Pilz gerade im Blumental entdeckt wurde: „Familie Rosenberger pflegt ihre artenreichen Blumenwiesen in traditioneller Weise und leistet somit ihren Beitrag für die Erhaltung unserer Biodiversität.“ Nur so habe die Wiesenkoralle die Möglichkeit zu gedeihen. Karasch vermutet derweil, dass es eventuell noch weitere unentdeckte Vorkommen auf den Bergwiesen des Böhmerwaldes gibt. Beobachtungen mit Bildern können an peter.karasch@npv-bw.bayern.de gesendet werden.

Die Amethystfarbene Wiesenkoralle ist so selten geworden, weil sie ganz besondere Lebensraumansprüche hat. (Foto: Peter Karasch/Nationalpark Bayerischer Wald) Die Amethystfarbene Wiesenkoralle ist so selten geworden, weil sie ganz besondere Lebensraumansprüche hat. 


- NG


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Experten treffen sich bei Pilztagen in Sankt OswaldSankt Oswald Bei den diesjährigen Pilztagen haben sich im Waldgeschichtlichen Museum in Sankt Oswald erneut Pilzexperten aus ganz Deutschland getroffen. Auf der Agenda standen neben dem fachlichen Austausch auch mehrere Exkursionen, bei denen auch seltene Funde gemacht wurden.Mehr Anzeigen 03.10.2022Pilze im Nationalpark noch immer radioaktiv belastetGrafenau Pilze sammeln ist im Laufe der vergangenen Jahre für viele ein liebgewonnenes Hobby geworden. Gerade im Bayerischen Wald mit seiner attraktiven Naturlandschaft ist es Tradition, dass „man in die Schwammerl“ geht.Mehr Anzeigen 05.12.2021In Bayern verschollene Pilzart wiederentdecktGrafenau Der Duftende Venus-Ellerling (Aphroditeola olida), eine intensiv nach reifen Walderdbeeren duftende Pilzart aus der Familie der Wachsblättler, wurde kürzlich in einem Bauernwald bei Grafenau wiederentdeckt.Mehr Anzeigen 21.09.2021Wer hilft mit bei der Suche nach dem Fliegenpilz?Grafenau Auch wenn man sie nicht essen kann, sind sie wahre Hingucker und schön anzusehen. Die Rede ist von Fliegenpilzen. Unter dem Motto „Finde deinen Glückspilz“ rufen die Deutsche Gesellschaft für Mykologie und naturgucker.de zur Kartierung des Fliegenpilzes auf.Mehr Anzeigen 02.08.2021Mit der Schneeschmelze kommen die ersten PilzeGrafenau Sie nutzen die hohe Feuchtigkeit und wachsen oft schon unter der isolierenden Schneedecke. Wenn der Schnee schmilzt, brauchen sie nur noch wenig Zeit, um reif zu werden.Mehr Anzeigen 26.03.2021Manche Pilze mögen es frostigGrafenau Nachdem die klassischen Herbstpilze sich nach den ersten stärkeren Frösten verabschiedet haben, schlägt nun die Stunde der Winterpilze. Sie wachsen bei nasskalter Witterung am liebsten. Ein gutes Dutzend Arten, wie zum Beispiel die Wintersamtfußrüblinge, sind sogar frostresistent.Mehr Anzeigen 02.01.2021