zurück zur Übersicht

24.09.2022
240 Klicks
teilen

Mit klimaneutraler Heizenergie fit für die Zukunft

ALE Niederbayern fördert Nahwärmenetz in Grafling (Landkreis Deggendorf) mit 250.000 Euro

Das Thema Energie ist aktueller denn je. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat die Abhängigkeiten Deutschlands in Bezug auf seine Energieversorgung deutlich vor Augen geführt. Dazu kommt der Klimawandel, der ein hohes Maß an Verantwortung und Gestaltungswillen erfordert. Umso wichtiger sind Projekte wie das Nahwärmenetz in Grafling (Landkreis Deggendorf), über das künftig öffentliche Einrichtungen mit klimaneutraler Energie versorgt werden sollen. Das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern fördert die Maßnahme im Rahmen der einfachen Dorferneuerung (eDE) mit 250.000 Euro. Die Einleitungsurkunde sowie der Zuwendungsbescheid wurden jetzt offiziell von Amtsleiter Hans-Peter Schmucker an Bürgermeister Anton Stettmer übergeben.

Ausschließliches Ziel der einfachen Dorferneuerung „Grafling 2“ ist die Förderung einer Hackschnitzelheizanlage und einer Nahwärmeleitung, über die der neue Bauhof, das Sportheim und das Feuerwehrgerätehaus in Grafling beheizt werden sollen, machte Amtsleiter Schmucker bei der Übergabe deutlich. Die Heizzentrale und das Hackgutlager sollen am Bauhof errichtet werden. In den angeschlossenen Gebäuden ist eine speicherintegrierte Wärmeübergabe vorgesehen, um mögliche Energieverluste zu minimieren. Im Feuerwehrhaus werden zudem die vorhandenen Pumpen gegen Hocheffizienzpumpen ausgetauscht und weitere Effizienz steigernde Maßnahmen durchgeführt. Im Sportheim soll neben der Erneuerung des Heizkreises auch die Umstellung der Warmwasserbereitung auf ein Frischwassersystem erfolgen.

„Vor allem die Kommunen haben einen wichtigen Anteil am Gelingen der Energiewende zu leisten und müssen mit gutem Beispiel voran gehen“, betonte Schmucker bei der Übergabe des Förderbescheides. Das ALE Niederbayern unterstütze diese auf vielfältige Weise beim Umstieg weg von der fossilen hin zu einer regenerativen, möglichst CO2-neutralen Energieversorgung, denn: „Es ist für uns alle wichtig, Energiesicherheit und Unabhängigkeit gegenüber der Preisentwicklung bei den fossilen Brennstoffen zu gewinnen.“ Auch können mit der Verwendung heimatnah verfügbarer Ressourcen die aktuell vorhandenen Gefahrenpotentiale innerhalb der Logistikketten ausgeschlossen werden. Mit der Verarbeitung von Holz aus den Wäldern der näheren Umgebung gelinge es außerdem, die Wertschöpfung für die heimische Region zu verbessern.

Bei der Übergabe der Einleitungsurkunde und des Zuwendungsbescheids (von links): Hans-Peter Schmucker, Leiter des ALE Niederbayern, Bürger-meister Anton Stettmer und Dr. Thomas Kerscher, Energieexperte und zu-ständiger Maßnahmenbetreuer am ALE Niederbayern.
Bei der Übergabe der Einleitungsurkunde und des Zuwendungsbescheids (von links): Hans-Peter Schmucker, Leiter des ALE Niederbayern, Bürger-meister Anton Stettmer und Dr. Thomas Kerscher, Energieexperte und zu-ständiger Maßnahmenbetreuer am ALE Niederbayern.


Besonders erfreulich sei, dass seit der ersten Förderanfrage der Gemeinde Grafling am ALE Niederbayern bis zur Erteilung des Förderbescheides gerade einmal ein halbes Jahr vergangen sei, so Schmucker. Dies zeige, dass alle beteiligten Stellen zielorientiert und unbürokratisch an der Realisierung des Projektes gearbeitet haben.

Dass das Nahwärmenetz in Grafling Vorbildcharakter für andere Kommunen hat, davon ist auch Dr. Thomas Kerscher, Energieexperte und zuständiger Maßnahmenbetreuer am ALE Niederbayern, überzeugt. „Die Energiewende ist auch eine Chance für den ländlichen Raum, Wertschöpfung und Zukunftsfähigkeit in der Region zu sichern“. Mit dem Heizhaus in Grafling komme man dem Ziel, in der Region vor allem erneuerbare Wärmeenergie zu nutzen, wieder ein Stück näher.

Bürgermeister Anton Stettmer bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit dem ALE Niederbayern und die schnelle Umsetzung der Förderanfrage. Er freute sich, dass mit dem Nahwärmenetz ein weiterer Meilenstein in Angriff genommen werden kann, der den Ort fit für die Herausforderungen der Zukunft macht.


- SB


Amt für Ländliche EntwicklungLandau a. d. Isar

Quellenangaben

Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Dorferneuerung – Erfolgsgarant für einen starken ländlichen RaumLandau a. d. Isar Die Dorferneuerung ist ein wichtiges Förderinstrument im Angebot der Verwaltung für Ländliche Entwicklung. Nach rund eineinhalb Jahren als Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Niederbayern zog Hans-Peter Schmucker diesbezüglich eine erste Erfolgsbilanz. Aktuell laufen in Niederbayern rund 200 Dorferneuerungsprojekte.Mehr Anzeigen 02.09.2022Volle Auftragsbücher für die Ländliche EntwicklungLandau a. d. Isar Aktuelle Themen der Ländlichen Entwicklung standen im Mittelpunkt eines Informationsbesuchs von MdL Alexander Muthmann am Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern.Mehr Anzeigen 16.06.2022Tierwohl und FleischqualitätLandshut Die Genussregion Niederbayern, ein Gemeinschaftsprojekt des Amts für ländliche Entwicklung (ALE) und des Bezirks Niederbayern, blickt über den Tellerrand hinaus und startete kürzlich ihre Weiterbildungsinitiative, in diesem Fall zum Thema „Größtmögliches Tierwohl als Grundstein für höchstmögliche Fleischqualität — MehrWert für Tier, Mensch und Umwelt“.Mehr Anzeigen 17.07.2021Enorme Nachfrage nach den Instrumenten der Ländlichen EntwicklungLandau a. d. Isar Der neue Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern, Hans-Peter Schmucker, traf sich mit dem Landtagsabgeordneten Man-fred Eibl zum gegenseitigen Informations- und Meinungsaustausch.Mehr Anzeigen 13.04.2021Startschuss für Genussregion NiederbayernLandau Der Bezirk und das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern starten die Genussregion Niederbayern. Auf Initiative von Akteuren aus dem Ilzer Land entstand die Idee einer Genussregion. Es soll in der Bevölkerung das Bewusstsein für regionale Lebensmittel gestärkt, ein Netzwerk von zertifizierten Produzenten und Lieferanten sowie eine starke Marke aufgebaut werden, auch um nachhaltig wirtschaftenden Betrieben mehr Wertschöpfung zu bieten.Mehr Anzeigen 20.06.2020Eine Genuss- und Werteregion für Niederbayern – wie kann sie gelingen?Freyung Niederbayern hat eine vielfältige Kulturlandschaft und ein großes Potenzial an regionalem Warenangebot. „Zusammen mit dem Trend der Bevölkerung hin zu mehr Regionalität im Einkaufsverhalten bietet das die optimalen Voraussetzungen für die Gründung einer ‚Genuss- und Werteregion Niederbayern‘“, ist sich Werner Weny vom Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern sicher.Mehr Anzeigen 29.09.2019