zurück zur Übersicht

13.08.2022
541 Klicks
teilen

500 Feldbetten für die Ukraine

Bereits mit Beginn des Krieges in der Ukraine wollte man mit dem Rotary-Club Freyung-Grafenau nicht einfach nur zusehen, sondern auch so bald wie möglich Hilfe leisten. Der wichtigste Punkt dabei war allerdings, dass die Hilfsgüter oder Spenden auch dort ankommen, wo sie benötigt werden. So startete man Anfang des Jahres mit dem damaligen Präsidenten Thomas Hörtreiter-Buchcic einen Spendenaufruf. Innerhalb kürzester Zeit fanden sich mehr und mehr Unterstützer, sprich Spender. Durch das Engagement und die Kontakte von Freund Winfried Stadler kam man auf die Idee, Feldbetten zu kaufen, die dann ins Kriegsgebiet transportiert werden sollten. Stadler, der selbst seit 1986 einen privaten Rettungsdienst betreibt, beteiligte sich ebenso mit einer hohen Spende von 12.500 € und der damit verbundenen Beschaffung. Erfreulich war dann final auch die Spende des Waldkirchner Modehauses Garhammer mit über 6.000 € (siehe Foto) – So konnten dann im Gesamtwert von über 25.000 € - 500 Feldbetten eingekauft werden.

Bei der Übergabe der Feldbetten – v.L. Stefan Behringer (Präsident elect 22/23 Rotary FRG), Johannes Huber (Modehaus Garhammer), Winfried Stadler (Rettungsdienst, Pastpräsident 21/22 Rotary FRG), Stephan Götz, Dietmar Attenbrunner (Präsident 22/23 Rotary FRG)
Bei der Übergabe der Feldbetten – v.L. Stefan Behringer (Präsident elect 22/23 Rotary FRG), Johannes Huber (Modehaus Garhammer), Winfried Stadler (Rettungsdienst, Pastpräsident 21/22 Rotary FRG), Stephan Götz, Dietmar Attenbrunner (Präsident 22/23 Rotary FRG)


Die nächste Herausforderung war jetzt die Frage, wie man die Betten an die entsprechenden Orte in der Ukraine nachvollziehbar transportieren kann. Durch einen Pressebericht in den lokalen Medien wurde man auf den Altenpfleger Stephan Götz aufmerksam, er selbst holte die Tochter mit Enkelkindern seiner Kollegin aus der Ukraine. Persönlich hat er durch seine Großeltern Wurzeln in Polen und bereits 1993 lernte er bei einem Schüleraustausch bei seiner Ausbildung die Ukraine kennen und lieben. Seine wichtigsten Kontakte in der Ukrainehilfe entstanden während seiner letzten beiden Reisen und über einen befreundeten ukrainischen Arzt Sergej Steuer, der in Berlin praktizierte und zurück ins Heimatland ging. Auch die Abteilung von Sergej hat bei der Reise 40 Betten erhalten.

Über 500 Feldbetten stehen zur Verladung bereit.
Über 500 Feldbetten stehen zur Verladung bereit.


Durch Roberto Dupekt, einem freiwilligen Sanitäts-Soldaten aus Polen, erfuhr Götz, wie wichtig die Versorgung mit Medikamenten ist und auch, wie dringend Krankentransportwägen benötigt werden, um Verletzten im Kriegsgebiet zu helfen. Hier startete Stephan Götz eine Sammelaktion, um in Deutschland ausgemusterte Fahrzeuge zu kaufen und hinüberzufahren. Mit einem dieser Transporter, ein altes Postfahrzeug, wurden dann im Juli die ersten Feldbetten in Stadlers Rettungswache in Hutthurm verladen und ins Kriegsland gebracht.

Die ersten 200 Feldbetten werden an der Rettungswache in Hutthurm verladen.
Die ersten 200 Feldbetten werden an der Rettungswache in Hutthurm verladen.


Vorausgegangen war dem die Vorstellung der Aktionen von Stephan Götz beim Rotary Club, hier gab es auch die Möglichkeit, mit der Ansprechpartnerin einer ukrainischen Hilfsorganisation selbst persönlich per Video zu telefonieren.

An der Grenze zur Ukraine mit dem gelben Transporter unter dem blauen Himmel.
An der Grenze zur Ukraine mit dem gelben Transporter unter dem blauen Himmel.


Mit Abfahrt in Hutthurm konnten Interessierte die Fahrt per WhatsApp-Gruppe verfolgen. Zu den Empfängern zählte beispielsweise auch ein medizinisches Bataillon der territorialen Streitkräfte in der Ukraine, ihre Aufgabe ist die medizinische Versorgung der verletzten Soldaten und Zivilisten, auch die Evakuierung und andere humanitäre Aufgaben. Nach über 5.000 km und 6 Tagen ist Stephan Götz wieder heil und gesund in Passau mit dem Zug angekommen.

Hier wird die Übergabe schriftlich festgehalten.
Hier wird die Übergabe schriftlich festgehalten.


Nachdem die ersten 200 Feldbetten bereits im Einsatz sind, soll im September der Transport mit den weiteren erfolgen. Entsprechende Fahrzeuge, wie Transporter und ausgemusterten Rettungswägen werden laufend gesucht. Gerne freut sich der Club hier über mögliche Angebote. Infos zum Club auch unter www.rotary-frg.de

Die Feldbetten sind an der Front angekommen.
Die Feldbetten sind an der Front angekommen.


Sie möchten weitere Aktionen mit unterstützen, anbei das Spendenkonto des Sozialfonds Rotary-Club Freyung-Grafenau e.V. (IBAN: DE16 7406 1101 0002 8076 61 | BIC: GENODEF1RGS | Kennwort: „Spende Ukrainehilfe“). Spendenquittungen können über die E-Mailadresse: rotary.frg@gmail.com angefordert werden. (Bei Spenden bis 300 € ist der Überweisungsbeleg ausreichend. Siehe Einkommensteuer-Durchführungsverordnung (EStDV 1955) - § 50 Zuwendungsbestätigung)

Soldaten eines medizinischen Bataillons der territorialen Streitkräfte in der Ukraine sind froh über die Ankunft der Betten. Sie kümmern sich um die Versorgung von verletzten Soldaten und Zivilisten. Nur zu oft kommt es vor, dass Krankentransporte auch angegriffen werden, sie sind hier für den Schutz dieser zuständig.
Soldaten eines medizinischen Bataillons der territorialen Streitkräfte in der Ukraine sind froh über die Ankunft der Betten. Sie kümmern sich um die Versorgung von verletzten Soldaten und Zivilisten. Nur zu oft kommt es vor, dass Krankentransporte auch angegriffen werden, sie sind hier für den Schutz dieser zuständig.



Rotary Club Freyung-GrafenauNeuschönau

Quellenangaben

Stefan Behringer | WAIDLER.COM

Fotos 1 - 3: WAIDLER.COM
Fotos 4 - 7: Stephan Götz

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Landkreis gut auf Aufnahme der Flüchtlinge vorbereitetRöhrnbach Der Landkreis ist gut auf die Aufnahme der ukrainischen Kriegsflüchtlinge vorbereitet, dieses Fazit zogen Landrat Sebastian Gruber und sein Koordinierungsstab nach einem Besuch in Röhrnbach.Mehr Anzeigen 14.03.2022Aktuelle Informationen des Landratsamtes zum Thema Kriegsflüchtlinge aus der UkraineFreyung Immer mehr Flüchtlinge aus der Ukraine kommen in Bayern und im Landkreis Freyung-Grafenau an. Um für diese Entwicklung möglichst schnell alle nötigen Ressourcen aktivieren zu können, hat der Freistaat Bayern mittlerweile den Katastrophenfall in Bayern auch auf die Ukraine-Krise ausgeweitet.Mehr Anzeigen 11.03.2022Bezirk Niederbayern stellt Lagerflächen für Ukrainehilfe zur VerfügungLandshut Die große Spendenbereitschaft der Bevölkerung für die humanitäre Ukrainehilfe führt zur logistischen Überlastung der bisherigen dezentralen Sammelstellen in Landshut.Mehr Anzeigen 04.03.2022Halle in Röhrnbach für Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge vorbereitetRöhrnbach Die Vorbereitungen für die mögliche Ankunft von ukrainischen Flüchtlingen im Landkreis laufen. Bereits am Mittwoch wurde im Auftrag des Landratsamtes die Josef-Eder-Halle in Röhrnbach als Notunterkunft für 100 bis 120 Flüchtlinge eingerichtet.Mehr Anzeigen 04.03.2022„Wir stehen an der Seite der Ukraine, Solidarität ist selbstverständlich“Freyung Der völkerrechtswidrige Überfall Russlands auf die Ukraine trifft auch im Landkreis Freyung-Grafenau auf eine große Fassungslosigkeit und Betroffenheit, gleichzeitig ist die Hilfsbereitschaft sehr groß.Mehr Anzeigen 28.02.2022Hilfe für UkrainePassau Der Passauer Diözesan-Caritasverband stimmt sich angesichts der Tragödie des Krieges und der dramatischen humanitären Entwicklung in der Ukraine derzeit auf allen Ebenen der Caritas ab und stellt sich auf die Notlagen ein.Mehr Anzeigen 28.02.2022