zurück zur Übersicht

10.08.2022
418 Klicks
teilen

Waidlerisch – Den Dialekt im Bayerischen Wald verstehen

Können Sie Waidlerisch? Wer aus der Region rund um den Bayerischen Wald kommt oder dort Familie und Freunde hat, wird auf diese Frage mit einem klaren „Ja“ antworten. Für alle anderen sei das Rätsel um die Frage wie folgt beantwortet: Waidlerisch ist ein Dialekt, der in und um den Bayerischen Wald von Einheimischen gesprochen wird. Wir wollen uns einen der zahlreichen Dialekte aus Deutschland ansehen und ihn nahbarer machen. Sollten Sie einen Moment Zeit haben und einen der berühmtesten Slots der Welt spielen, dann können Sie im Green Casino einen aktuellen Bonus ohne Einzahlung erhalten.

Gründe für das Lernen von Waidlerisch

Das Leben erzählt die buntesten Geschichten. So verhält es sich auch, wenn man eine neue Jobzusage in Süddeutschland erhält oder sich eben in einen Einheimischen der Region verliebt. Waidlerisch gehört zu den Dialekten, in die man sich nicht einfach so reinhören kann, wie es zum Beispiel beim Berlinern der Fall ist. Dann ist es gut zu wissen, wie man in kurzer Zeit das Wichtigste des Dialekts lernen kann. Dazu gehören neben den Wörtern die Aussprache, Intonation und nicht zuletzt die Körpersprache. Übrigens werden die Bewohner des Bayerischen Waldes als Waidler, Waldler, Waitler oder Waitla bezeichnet.

Der Dialekt des Bayerischen Waldes

Der Bayerische Wald befindet sich an der Landesgrenze zwischen Deutschland und Tschechien. Dabei liegt die größte Fläche in Niederbayern. Somit wird der nördliche Teil der Oberpfalz zugerechnet, während der Süden bis zur Oberösterreichischen Grenze. Der Teil entlang der tschechischen Grenze wurde zum Nationalpark Bayerischer Wald umgewidmet. Wenn nun vom Dialekt im Bayerischen Wald gesprochen wird, ist von den Einwohnern genau dieser Region die Rede.

Beispiele des Waidler Dialekts

Griaß God / Griaß Eana / Griaß de / Griaß Enk/Eich   Guten Tag / Guten Tag (Siezen) / Grüß dich / Grüß Euch
Servus   „Hallo“ / „Tschüß“
Bittschä   Bitte
Measse / Dangschä   Danke
An Guadn   Guten Appetit
Mafiadotsch   Pizza
Gaij   Gell
Woasd   Weißt du
Mam   Mutter
Babba   Vater
Oachkatzl   Eichhörnchen
oamoi   ein Mal
Oar   Ei
Ratsch   Unterhaltung
rasseln   Intensiv stinken

 

Ursprung der Dialekte

Dialekte sind als Teil der Veränderung gelebter Sprache entstanden. So wurde die germanische Sprache in ihren frühen Zeiten in besonders kleinen und in sich abgeschlossenen Kreisen gesprochen. Auf diese Weise entstanden über die Jahrhunderte von Jahren regional unterschiedlichste Dialekte in Deutschland. Werden die Menschen aus den Regionen mit Dialekten nach der Bedeutung und Wichtigkeit ihrer Sprache gefragt, liefern sie häufig als Antworten die regionale Verbundenheit und die Stärkung des Zugehörigkeitsgefühls. Zu einem der wichtigsten Vorteile von Dialekten gehören dabei, dass Studien zufolge die Mehrsprachigkeit und damit auch das Sprechen von Dialekten zu einem international gesehenen besseren Sprachverständnis führen. Vermutlich fördern der Dialekt und das Erlernen weiterer Sprachen vor allem das abstrakte Denken und die Kreativität. Neurologisch betrachtet können sich dadurch die Strukturen im Gehirn in einer höheren Komplexität vernetzen.

Verlust des Waidlerischen & weiterer deutscher Dialekte

Nachweislich nimmt die Personengruppe, die Dialekt spricht, in Deutschland mit jeder neuen Generation ab. Als die drei wichtigsten Gründe für dieses Aussterben eines der wichtigsten Teile der deutschen Sprachkultur sind die Mobilität der Menschen, die Medien und nicht zuletzt die Eltern. Statt dem Dialekt etabliert sich zusehends der Regiolekt. Dabei handelt es sich um die Vermischung von dem regionalen Dialekt und der sogenannten Standardsprache. Was die Grammatik des Regiolekts betrifft, orientiert sich diese am Hochdeutschen. Den gleichen Stellenwert mit den Dialekten werden Regiolekte allerdings einnehmen können.

Offizielles Bayrisches Wörterbuch

Seit über 100 Jahren wird nun schon an der Fertigung eines Bayerischen Wörterbuchs gearbeitet. Die Bayerische Akademie der Wissenschaften arbeitet seit 1911 bis heute daran. Einheimische nehmen sich ebenfalls der Aufgabe an und fassen ihren Dialekt in selbst veröffentlichten Büchern oder auf Webseiten zusammen. Vor allem mit den Webseiten können Touristen oder Hinzugezogene sich besser vor Ort verständigen. Die Erfahrungen vor Ort belegen über Jahrzehnte hinweg, dass die Einheimischen nach dem ersten Kennenlernen gerne aus ihrem Leben und die Region erzählen. Um einzigartige Geschichten aus dem Bayrischen Wald zu erfahren und sich noch schneller heimisch zu fühlen, lohnt es sich den Dialekt so gut wie möglich vor der Reise oder den Umzug und vor Ort zu lernen.

Fazit: Bayrisch ist nicht gleich Bayrisch

Nicht-Bayern wissen häufig nicht, dass sich die Mundart in Bayern in die Sprachräume Fränkisch, Schwäbisch und Bayrisch unterteilen lassen. In der Summe lassen sich über 60 Dialektlandschaften abgrenzen. Dazu gehört der vorgestellte Dialekt Waidlerisch. Oftmals kommt es gar nicht darauf an den Dialekt in seinen Lautungen und ganz eigenen Grammatik 1:1 zu erlernen. Vielmehr geht es um das sich Herantasten und den Einstieg in den Sprachraum. Allein für die ersten Schritte zollen viele Einheimische den Touristen oder Zugereisten ein hohes Maß an Respekt. Probieren Sie es einfach aus. Erleben Sie den Unterschied zwischen dem Dabeisein versus Mittendrin, wenn Sie mit Einheimischen ins Gespräch kommen.




Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Ausflug nach Niederbayern - die “Must Do's” für ein schönes Wochenende Niederbayern ist wahrscheinlich durch Städte wie Passau und Landshut bekannt und bei vielen Besuchern auch wegen seiner beeindruckenden Natur beliebt.Mehr Anzeigen 15.09.2022Investition in die Zukunft: Bayern als Wirtschaftsstandort der Games-Branche Die Games-Branche hat sich weltweit zu einem starken Wirtschaftsfaktor entwickelt. Der Markt für Computer- und Konsolenspiele boomt und mit dem noch recht jungen Sektor der Mobile Games hat sich zusätzliches Wachstumspotenzial eröffnet.Mehr Anzeigen 03.03.2022Limit von 1.000 Euro – Online-Casinos bundesweit erlaubt Lange Zeit war das online Glücksspiel in Deutschland nicht legal. Mit der Einführung des neuen Glücksspielstaatsvertrags im Juli 2021 wurde dieser Umstand endgültig geändert.Mehr Anzeigen 24.02.2022Spielbanken in Deutschland, Bayern führt die Rangliste an! Spielotheken sind in vielen kleinen Städten und vor allem in der Großstadt zu finden. Seltener zu finden sind Spielbanken. Die Bundesländer mit den meisten Spielbanken sind Bayern und Niedersachsen.Mehr Anzeigen 08.10.2021Um Geld im Internet spielen: Wie sicher sind Online Casinos? Spiele aller Art erfreuen seit vielen Generationen Jung und Alt gleichermaßen. Die klassische und moderne Spielekultur spiegelt sich heutzutage in vielerlei Formen auch online wider. Ob eine Partie Online-Schach am Sonntagabend, eine Runde Poker mit Freunden auf Facebook oder ein online ausgefüllter Lottoschein – gespielt wird immer und überall.Mehr Anzeigen 08.04.2021Die Vorteile der Digitalisierung Von der Renaissance bis zur ersten industriellen Revolution – schon immer war unser menschliches Dasein von Entwicklung und Fortschritt geprägt. Gerade in den letzten Jahrzehnten haben technologische Innovationen unser alltägliches Leben grundlegend verändert und in vielerlei Hinsicht erleichtert und verbessert.Mehr Anzeigen 09.02.2021