zurück zur Übersicht
20.04.2016
2363 Klicks
teilen

Kumpfmühle: Juwel im Ilzer Land

Erstmal urkundlich erwähnt ist die Mühle bereits 1570, als ein Josef Kumpfmühler das Anwesen inklusive Wasserecht am Biberbach erwarb. Der Name Pflanzl erscheint um 1840 in den Akten. Heute führt der Bäckermeister Ludwig Pflanzl jun. die Geschäfte der Mühle, der Bäckerei und des Sägewerks, unterstützt vom Bruder und vom 75-jährigem Vater Ludwig sen., einem Original im Ilzer Land. Und die kleine Landwirtschaft betreiben sie auch weiterhin.

 

Ludwig Pflanzl, erklären Sie uns bitte, was in der Mühle passiert.

Zunächst wird das Getreide gereinigt, d. h. die Schale wird abgeschlagen, Unkraut ausgesiebt. Dann folgt der Quetschgang. Als drittes der Schrotgang, bei ihm wird das Getreide aufgerissen. Zuletzt wird der Rohstoff zu Mehl, Dunst und Gries vermahlen.

Ludwig Pflanzl jun. in der Mühle

Welche Mehlsorten produzieren Sie?

Roggen- und Weizenmehl. Die Mühle ist zur Herstellung von zwei Tonnen ausgelegt. Soviel produzieren wir natürlich nicht. Das Mehl verwenden wir in der Bäckerei und verkaufen es an Kunden, die es beispielsweise zum Backen hernehmen.

Getreidespeicher

Welche Brotsorten backen Sie?

Ausschließlich Roggenbrot mit Natursauerteig. Und Semmeln, Brezen sowie Roggenschuberl. Wir backen viermal in der Woche. Dann stehen mein Vater, mein Bruder und ich von eins bis fünf in der Nacht in der Backstube. Mein Vater fährt das Brot dann in einem Umkreis von etwa 25 km noch aus, schon seit 57 Jahren. Und wir verkaufen natürlich auch hier in der Kumpfmühle.

Ludwig Pflanzl sen. in seinem Heiligtum

 

Und dazu kommt die Arbeit im Sägewerk.

Genau. Dort sägen wir Lohnschnitt. Die Kundschaft bringt uns ihr Holz, wir schneiden es nach deren Wünschen zu. Für Zimmereien und auch Privatleute fertigen wir Bauholz. Dieses Rundholz kaufen wir zunächst beim Holzhandel, also etwa bei der Waldbauernvereinigung, ein. Und wir sägen Bretter ab 2 bis 8 cm zu. Diese Bretter und Pfosten werden dann für Tische, Bänke und Türen genutzt. Wir verwerten vor allem Buchen-, Fichten- und Eichenholz. Besonders stolz sind wir auch auf unsere Bandsäge, die Rundhölzer bis zu einem Durchmesser von 1,30 m zuschneiden kann.

Vielen Dank für das Gespräch.

 


- sh |


Ludwig Pflanzl | Mühle - Bäckerei - SägewerkFirmenpartner-BronzeFirmenpartner BronzeSägewerke | Kumpfmühle

Quellenangaben

Fotos: Stephen Hahn



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

1. Jugendforum der Gemeinden Perlesreut und FürsteneckPerlesreut Am 11.07. fand in der Bauhütte des Ilzer Landes das erste Jugendforum der Gemeinden Perlesreut und Fürsteneck statt. Dank großem Arbeitseifer konnten viele Ideen gesammelt werden.Mehr Anzeigen 24.08.2017Das Ilzer Land sagt Danke - mit der Ilzer-Land-EhrennadelPerlesreut Mit der blau-weißen Ehrennadel – eine Anstecknadel im Design des Ilzer Land Logos – werden alle Engagierten des interkommunalen Verbundes Ilzer Land ausgezeichnet.Mehr Anzeigen 16.08.2017Technischen Nachwuchs für die Zukunft sichernGrafenau „Warum sind wir so gut in Fußball?“, fragt Heinz Iglhaut, Vorstand des Vereins „Technik für Kinder“, um gleich die Antwort zu geben. „Schon ganz früh fangen die Kinder das Kicken an, gehen in die Fußballvereine und werden dort optimal gefördert.Mehr Anzeigen 31.10.2016Zweite Spielenacht des Jugendnetzwerkes war wieder ein RiesenerfolgThurmansbang Rund 40 Ilzer Land-Kinder zogen in die ehemalige Schule in Fürsteneck ein – die Jugendbeauftragten betreutenMehr Anzeigen 11.08.2016Regional und Nachhaltig: Holz ReschNeureichenau (Neureichenau) Aus einer einstigen Mühle, einer Forst- und Landwirtschaft sowie einem Gasthaus hat sich in 120 Jahren ein moderner holzverarbeitender Betrieb entwickelt.Mehr Anzeigen 26.01.2016Ausbildungsplätze sollen junge Menschen in der Region haltenPerlesreut Endlich, nach langen Jahren des Lernens, nach zahllosen Proben, Schulaufgaben, nach langen Stunden am heimischen Schreibtisch ist das Ende der Schulzeit in Sicht. Doch wie geht es weiter? Nachdem bis jetzt das Schulsystem den Weg im Großen und Ganzen vorgegeben hatte, ist jetzt das Engagement der jungen Menschen gefragt.Mehr Anzeigen 28.09.2015