zurück zur Übersicht

24.02.2022
1159 Klicks
teilen

Politik am Puls der Wirtschaft

Welche Stellschrauben hat die Politik, um die regionalen Unternehmen in einer wirtschaftlich herausfordernden Zeit zu unterstützen? Mit dieser Frage ist der Landtagsabgeordnete Max Gibis aus dem Stimmkreis Regen und Freyung-Grafenau zur IHK Niederbayern gekommen und suchte hier den Austausch mit Alexander Schreiner und Klaus Jaschke von der Geschäftsführung der IHK. Hauptgeschäftsführer Schreiner ging dabei auf die bestehenden Probleme der Wirtschaft in der Pandemie ein: Besonders Bereiche wie Handel, Tourismus, Gastronomie und Freizeitwirtschaft hätten weiterhin mit den Folgen der einschneiden Corona-Maßnahmen zu kämpfen. Mit Themen wie Bürokratiebelastung, explodierenden Energiepreisen sowie dem Personalmangel kamen aber schnell kritische Punkte auf den Tisch, die über die Corona-Krise hinausreichen. Mit Verweis auf Umfrageergebnisse der IHK unter den regionalen Unternehmen betonte Schreiner: „Der Fachkräftemangel hat wieder Platz 1 der Risiken eingenommen. Zwei Drittel der Betriebe können offene Stellen nicht mehr besetzen. Wir sprechen hier von einem Arbeitskräftemangel, denn es fehlen mittlerweile auch ungelernte Kräfte.“ Gleichzeitig gingen die Ausbildungszahlen zurück. Das sprach auch Gibis an. Den Stellenwert der beruflichen Bildung zu verbessern sei ihm ein wichtiges Anliegen, sagte der Abgeordnete, denn: „Seitens der Politik wird dafür zu wenig getan.“ Das Ziel sei, die Gleichwertigkeit der unterschiedlichen Bildungs- und Karrierewege noch viel stärker in der Gesellschaft zu verankern. Schreiner ging in diesem Zusammenhang auf den Bedarf in den niederbayerischen Betrieben ein: „Gesucht werden zuallererst Fachkräfte mit beruflicher Fortbildung, dann Nachwuchskräfte aus der Ausbildung und an dritter Stelle Ungelernte. Auf Akademiker entfällt ein wesentlich geringerer Teil der offenen Stellen“, erläuterte Schreiner.

Konnte beim Gespräch mit der IHK unter anderem Informationen über die Konjunkturentwicklung in Niederbayern mitnehmen: MdL Max Gibis (Mitte) mit Alexander Schreiner (rechts) und Klaus Jaschke von der Geschäftsführung der IHK
Konnte beim Gespräch mit der IHK unter anderem Informationen über die Konjunkturentwicklung in Niederbayern mitnehmen: MdL Max Gibis (Mitte) mit Alexander Schreiner (rechts) und Klaus Jaschke von der Geschäftsführung der IHK


Dass auch und gerade in den gewerblich-technischen Berufen die Ausbildungszahlen zuletzt zurückgegangen waren, ist für Klaus Jaschke ein Warnsignal. Er sorgt sich um die weitere Entwicklung der für den Wirtschaftsraum Niederbayern so wichtigen Industrie. Schwierigkeiten wie Rohstoff- und Materialmangel, Lieferprobleme und vor allem die extremen Steigerungen der Energiekosten machten der Branche zu schaffen, erläuterte Jaschke. Gerade beim Thema der Energiepreise habe die Politik aber einige Möglichkeiten in der Hand, um die Wirtschaft zu entlasten. Hinzutreten müsse eine Stärkung des internationalen Handels, eine Reform der Unternehmensbesteuerung sowie nicht zuletzt ein spürbarer Abbau der Bürokratie. „Wir brauchen mehr Geschwindigkeit“ forderte Jaschke, etwa wenn Betriebe in Erneuerbare Energien investieren wollen, dabei aber vor kaum zu überwindende bürokratische Hürden gestellt werden. Dass gerade in Genehmigungsverfahren im Bereich der Infrastruktur viel Potenzial für Vereinfachung und Beschleunigung stecke, bekräftigte auch Gibis. Er versprach, diese und die weiteren besprochenen Forderungen und Fragestellungen der Wirtschaft in seine politische Arbeit einzubringen.


- SB


IHK für Niederbayern in PassauPassau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Die meisten Hilfsanträge kommen aus dem GastgewerbeFreyung Seit Juli 2020 haben von der Corona-Krise betroffene Selbstständige, Betriebe und Einrichtungen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau Zuschüsse in Höhe von 48,5 Millionen Euro erhalten.Mehr Anzeigen 18.05.2022Digitalisierung in der Wirtschaft und Folgen des Ukraine-KriegsFreyung Die Digitalisierung in der regionalen Wirtschaft hatte sich das IHK-Gremium auf die Agenda seiner vergangenen Sitzung gesetzt - überschattet wurde das Thema dann allerdings durch den Ukraine-Krieg und die wirtschaftlichen Folgen.Mehr Anzeigen 30.03.2022Ausbildung in Gastro und Hotellerie: Hoffnung auf den AufholeffektPassau Die Corona-Krise und ihre Folgen für die berufliche Ausbildung – speziell in der Hotel- und Gaststättenbranche – war das zentrale Thema eines Austausches zwischen Politik und Wirtschaft.Mehr Anzeigen 24.06.2021Grenzkontrollen zu Tschechien belasten Wirtschaftsstandort erheblichPassau Mit der Einstufung unter anderem Tschechiens als „Virusmutationsgebiet“ gelten seit vergangener Woche deutlich verschärfte Regeln für die Einreise nach Deutschland – insbesondere dürfen aus solchen Gebieten nur noch Grenzpendler einreisen, die in „systemrelevanten“ Betrieben tätig sind.Mehr Anzeigen 22.02.2021Flächennutzung: Wirtschaft stellt sich gegen ObergrenzePassau 984 Quadratkilometer umfasst die Fläche des Landkreises FRG – wie wird diese Fläche derzeit genutzt und wie steht das im Verhältnis zu Gesamtbayern? Antworten suchte das IHK-Gremium im LK bei seiner Sitzung.Mehr Anzeigen 26.04.2018Durchwachsenes Zeugnis für Wirtschaftsstandort FRGGrafenau Wie steht der Landkreis Freyung-Grafenau als Wirtschaftsstandort da - und wohin soll er sich entwickeln? Diese Fragen haben sich die Unternehmer des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau bei ihrer Sitzung gestellt.Mehr Anzeigen 13.11.2017