zurück zur Übersicht

04.12.2021
1133 Klicks
teilen

Ranger Martin Frank im Wintereinsatz

Zum dritten Mal schlüpft Martin Frank aktuell in seine Paraderolle als Nationalpark-Ranger. Diesmal erklärt der Kabarettist aus Hutthurm im Landkreis Passau in einem knapp sechsminütigen Video, was alles beim winterlichen Besuch im Schutzgebiet zu beachten ist. Auf humorige Weise werden dabei Dinge wie das Wegegebot, gegenseitiges Rücksichtnehmen oder die richtige Ausrüstung thematisiert. Seit dieser Woche ist das Video auf der Nationalpark-Homepage – www.nationalpark-bayerischer-wald.de – sowie auf den Facebook- und YouTube-Auftritten des Parks zu sehen.

Im Clip taucht Ranger Frank nicht nur als Hüter des wilden Waldes auf, sondern auch als Engel, Teufel und Nationalparkbesucher. Immer wieder interagiert er dabei mit den echten Rangern Christine Schopf und Lothar Mies. Gerade der Austausch mit den Mitgliedern der Nationalparkwacht sei für Franks Vorbereitung essentiell gewesen. „Mir war vorher nicht wirklich bewusst, welche Regeln es im Nationalpark gibt und mit welchen Problemen die Ranger zu kämpfen haben“, so Frank. „Ich bezeichne mich jetzt mal als jemanden mit gesundem Menschenverstand, deshalb ist es für mich klar, dass ich meinen Müll beim Wandern wieder mitnehme, auf markierten Wegen gehe und dort parke, wo es erlaubt ist. Dass es auch andere Besucher gibt, hat mir der Blick hinter die Kulissen des Schutzgebietes gezeigt.“

Schelmisch hinterm Baum hervor schaut Kabarettist Martin Frank im Vorschaubild des Nationalpark-YouTube-Kanals.
Schelmisch hinterm Baum hervor schaut Kabarettist Martin Frank im Vorschaubild des Nationalpark-YouTube-Kanals.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Im Kerngebiet muss jetzt auf den Wegen geblieben werdenGrafenau Der Winter steht vor der Tür und mit ihm die schwierigste Zeit für den Wappenvogel des Bayerischen Waldes, das Auerhuhn. Daher gilt im Nationalpark – ähnlich zu den Regelungen im Dreisessel- und Arbergebiet – ab 16. November wieder ein striktes Wegegebot im Kerngebiet.Mehr Anzeigen 14.11.2021Grenzüberschreitende Partnerschaft bleibt ausgezeichnetGrafenau Anlass zur Freude gibt es in den beiden Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava: Die beiden Schutzgebiete sind mit dem „Transboundary“-Zertifikat ausgezeichnet worden, Europas wichtigstem Naturschutz-Gütesigel – und das bereits zum dritten Mal nach 2009 und 2015.Mehr Anzeigen 31.01.2021Manche Pilze mögen es frostigGrafenau Nachdem die klassischen Herbstpilze sich nach den ersten stärkeren Frösten verabschiedet haben, schlägt nun die Stunde der Winterpilze. Sie wachsen bei nasskalter Witterung am liebsten. Ein gutes Dutzend Arten, wie zum Beispiel die Wintersamtfußrüblinge, sind sogar frostresistent.Mehr Anzeigen 02.01.2021Das große Quiz für Radfahrer feiert PremiereGrafenau Der Nationalpark Bayerischer Wald ist nicht nur ein Eldorado für Naturfans, sondern in erster Linie ein Schutzgebiet, in dem es einige Regeln zu beachten gilt. Natürlich kommen auch Radler auf dem rund 200 Kilometer langem Wegenetz voll auf ihre Kosten.Mehr Anzeigen 17.11.2020Das Magazin zum 50. NationalparkgeburtstagGrafenau „Die Gründung dieses ersten deutschen Nationalparks hat sich in vielerlei Hinsicht als ein in die Zukunft weisender Beschluss erwiesen“, schreibt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seinem Grußwort zum 50. Jubiläum des Nationalparks Bayerischer Wald.Mehr Anzeigen 28.05.2020Die Bären sind losGrafenau Problembär Bruno kam 2006 über die Alpen aus Italien nach Deutschland. Die Geschichte der Herkunft eines Bären in Grafenau und seiner verwandtschaftlichen Beziehungen nach Frankfurt gibt es hier zu lesen.Mehr Anzeigen 11.09.2014