zurück zur Übersicht

14.11.2021
461 Klicks
teilen

Die Qualität der Kitas sicherstellen

Erziehen, Bilden, Betreuen. Aber auch Beheimaten im Glauben. Damit erfüllen katholische Tageseinrichtungen im Bistum Passau zum einen den staatlichen Auftrag, zum anderen den kirchlichen Anspruch. Damit die Qualität in den Kitas gesichert ist, startet der Diözesan-Caritasverband einen entsprechenden Prozess. Die Grundlage dafür bietet das sogenannte „Bistumsrahmenhandbuch“. Für Diözesanbischof Dr. Stefan Oster (SDB) ist entscheidend: „die Kitas sollen dazu beitragen, dass das Leben der jungen Menschen gelingt“. Am Mittwoch 10. November fand Corona-bedingt ein digitaler Auftakt in kleinerem Rahmen statt. 30 Kitas beteiligen sich an dem Prozess.

Für die Qualitätsentwicklung brauche es einen Rahmen, aber es komme darauf an, das Regelwerk im pädagogischen Alltag „mit innerer Freude zu füllen“; mit Herz den Kindern und Eltern begegnen. Die Menschen sollten spüren: „wir alle sind von Gott geliebte Kinder, wir haben einen Vater im Himmel und in Jesus einen, der mit uns geht“. Dies zu vermitteln sei die „entscheidende Schlüsselqualifikation und Schlüsselaufgabe“. Der Bischof dankte allen, die sich in der Erziehung und Bildung einbringen und Menschen mit Christus in Beziehung bringen. Dazu gehöre auch, in die Tiefe zu gehen und sich selbst Quellen für den Glauben zu erschließen.

So sollen sich in den Kitas die Bereiche Pädagogik und Pastoral verzahnen. Ist doch die Kita für die Familien ein sozialer und christlicher Mittelpunkt der Gemeinde. Deswegen steht die Qualitätsentwicklung der Kitas im Bistum Passau unter dem Leitwort „Zusammen.Wachsen“. Auch mit Blick das Miteinander von Kindern, Eltern, Trägerverantwortlichen, pastoralen und pädagogischen Teams.

Die  Grafik von Mercedes Seisenberger ziert das Bistumsrahmenhandbuch. Es symbolisiert mit dem Rankwerk das gemeinsame Wachsen und Zusammenwachsen von Kindern und Erwachsenen und die Einbindung einer Kita in eine Pfarrei.
Die Grafik von Mercedes Seisenberger ziert das Bistumsrahmenhandbuch. Es symbolisiert mit dem Rankwerk das gemeinsame Wachsen und Zusammenwachsen von Kindern und Erwachsenen und die Einbindung einer Kita in eine Pfarrei.


Nach diesem ersten Aufschlag, an dem sich 60 Kita-Leiterinnen, Trägerverantwortliche, Geistliche und pastoral wie pädagogisch Mitarbeitende in drei Regionalgruppen abgestimmt haben, werden die einzelnen Kitas mit den Trägern an einem Leitbild arbeiten. Im Mai 2022 ist erneut ein zentraler Auftakt mit dem Bistumsrahmenhandbuch geplant. Dann geht es um die sieben Qualitätsbereiche, die abgefragt werden: Kinder, die ihre Persönlichkeit entwickeln können, Eltern, die ihre Kita als Unterstützung erleben, der pastorale Raum, in den die Kita aktiv eingebunden ist, der Sozialraum, den die Kinder erleben, der Glaube und die christlichen Werte, die erfahrbar sind, der Träger und die Leitung, die für Professionalität sorgen und schließlich das Personal, das als Team arbeitet. Solches Qualitätsprofil wiederum ermöglicht den Qualitätsbrief des Bundesverbandes katholischer Kindertageseinrichtungen e. V. als anerkannter Nachweis.

Für Caritasvorstand Diakon Konrad Niederländer ist wichtig, das individuelle Profil einer Kita zu schärfen und herauszustellen. Stefan Seiderer, der Leiter der Abteilung Kindertageseinrichtungen, sieht in dem Prozess die große Chance, die hohe Fachlichkeit und das Engagement in den Kitas weiterzuentwickeln. Und für Birgit Zachariae, Fachbereichsleiterin Frühe Bildung und pädagogische Qualität, entsteht für alle katholischen Kitas ein einheitlicher Standard, bei dem Vielfalt und Individualität zum Tragen kommen.

Informationen zum Prozess:

Birgit Zachariae, Fachbereichsleitung frühe Bildung und pädagogische Qualität in der Abteilung Kindertageseinrichtungen,  0851/392-730, E-Mail: birgit.zachariae@caritas-passau.de


- sb


Caritasverband für die Diözese Passau e. V.Passau

Quellenangaben

Caritasverband für die Diözese Passau e.V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Corona-Schutz für Kinder und Jugendliche durch LuftfilterPassau Um die Kinder und Jugendlichen noch besser vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen und einen erneuten Ausfall des Präsenzunterrichts bzw. des Betreuungsangebots zu vermeiden, hat die Stadt Passau Luftreinigungsgeräte angeschafft.Mehr Anzeigen 14.10.2021Zusammenhalten: Caritas bittet um SpendenPassau Die Auswirkungen von Corona im sozialen Bereich bekommen viele Menschen intensiv zu spüren. Ihre Belastungen und Nöte steigen. Um helfen zu können, ruft die Caritas zur Herbstsammlung auf.Mehr Anzeigen 25.09.2021Bischof Dr. Stefan Oster: authentisch den Glauben vermittelnPassau Die katholischen Kindertageseinrichtungen sind Begegnungsorte in den Pfarrgemeinden. Sie sind ein Ort der Kirche und des Glaubens. Deshalb sind dem Bistum Passau und der Caritas eine persönlich-spirituelle sowie religionspädagogische Bildung ein großes Anliegen.Mehr Anzeigen 13.09.2021Schulen und Kitas im Stadtgebiet Passau öffnen am kommenden MittwochPassau Der 7-Tage-Inzidenzwert laut RKI beträgt für die Stadt Passau heute 102,3. Da davon auszugehen ist, dass die Inzidenz die nächsten Tage eine fallende Tendenz aufweist, hat die Stadt Passau heute in Absprache mit den Vertretern des staatlichen Schulamts entschieden, die Schulen und Kitas ab kommenden Mittwoch, 24.02.2021 zu öffnen.Mehr Anzeigen 22.02.2021Caritas im Dienst am NächstenPassau Der Diözesan-Caritasverband mit seinen zahlreichen sozialen Diensten steht gerade jetzt den Menschen bei. Mit großem persönlichen Einsatz sind die Angebote der derzeitigen Situation angepasst.Mehr Anzeigen 15.04.2020Corona-Fall in den Wolfsteiner WerkstättenFreyung In den Wolfsteiner Werkstätten des Caritasverbandes für die Diözese Passau e.V. in Freyung hat es einen ersten Corona-Fall gegeben. Eine Mitarbeiterin ist erkrankt, positiv getestet worden und nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt bereits in häuslicher Quarantäne.Mehr Anzeigen 24.03.2020 12:19 Uhr