zurück zur Übersicht

09.09.2021
1066 Klicks
teilen

Rita Hagl-Kehl im Rosenium Sankt Oswald

Die Aktion „Praxis für Politik“, organisiert vom Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi), zielt darauf ab, dass Politikerinnen und Politiker Praxiserfahrungen in unterschiedlichsten Berufsfeldern sammeln. Dabei werden den Abgeordneten in verschiedenen Branchen Praktika vermittelt, zum Beispiel im Landschaftsbau, im Einzelhandel, in der Kinder- und Jugendhilfe oder in der Altenpflege. „Ich habe mich in diesem Jahr für ein Praktikum in einem Pflegeheim entschieden, da die Reformierung des Pflegesystems in Deutschland eine der zentralen politischen Herausforderungen in den kommenden Jahren ist. Jeder muss sich, je nach den Gegebenheiten, ambulante oder stationäre Pflege leisten können. Gleichzeitig braucht es vernünftige Löhne für unsere Pflegekräfte“, so Rita Hagl-Kehl zu Beginn im Rahmen eines kurzen Austauschs mit dem Geschäftsführer der Rosenium GmbH Dr. Siegfried Schmidbauer und der Leiterin des Pflegeheims in St. Oswald Nadine Lang.

 

Rita Hagl-Kehl (links), MdB und Parlamentarische Staatssekretärin, zusammen mit Nadine Lang (Mitte), Leiterin des Roseniums in St. Oswald, und Dr. Siegfried Schmidbauer, Geschäftsführer der Rosenium GmbH.
Rita Hagl-Kehl (links), MdB und Parlamentarische Staatssekretärin, zusammen mit Nadine Lang (Mitte), Leiterin des Roseniums in St. Oswald, und Dr. Siegfried Schmidbauer, Geschäftsführer der Rosenium GmbH.

 

Die Rosenium GmbH betreibt mittlerweile 22, überwiegend kleinere, Pflegeheime und einen ambulanten Pflegedienst im Bayerischen Wald, wodurch es vielen Menschen ermöglicht wird, weiter in ihrer Heimat zu wohnen. „Wie viele andere Pflegeeinrichtungen kämpfen auch wir vor allem mit zwei Problemen: der Kostendeckung und der Suche nach geeignetem Personal. Unter anderem der hohe zeitliche und finanzielle Bürokratieaufwand stellt für uns dabei eine immense Herausforderung dar“, kritisierte Siegfried Schmidbauer. Die oftmals öffentliche und pauschale Kritik, als privatwirtschaftlich betriebenes Unternehmen spare man deshalb vor allem am Personal, wies Schmidbauer zurück: „Ich denke, wir zahlen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen angemessenen Lohn und bieten ihnen vernünftige Arbeitsbedingungen, was die geringe Personalfluktuation in unseren Einrichtungen zeigt. Zudem beschäftigen wir hauptsächlich Menschen aus der unmittelbaren Umgebung und sparen auch nicht an der Gesamtzahl der Angestellten.“ Insgesamt kämen zum Bespiel in St. Oswald derzeit auf 24 Patienten 27 Mitarbeiter, so Schmidbauer weiter. Dazu Rita Hagl-Kehl: „Wir stehen grundsätzlich für eine Endkommerzialisierung unseres Gesundheitssystem und werden verhindern, dass private Investoren Gewinne auf Kosten der Patienten und der Pflegekräfte abschöpfen. Dass das nicht pauschal in allen privaten Einrichtungen der Fall ist, kann man am Beispiel der Rosenium GmbH sehen. Die steigende Zahl an Pflegebedürftigen führt aber generell in Pflegeeinrichtungen jeglicher Art zu immer höheren Kosten und einem sich verstärkendem Personalmangel. Damit diese Kosten nicht an den Patienten hängen bleiben, braucht es einige grundsätzliche Veränderungen in unserem Pflegeversicherungssystem“, betonte Rita Hagl-Kehl. Die schrittweise Deckelung der Kosten für die Pflegebedürftigen, die durch die Reform des CDU-geführten Gesundheitsministeriums beschlossen worden ist, sei noch zu wenig. „Statistisch bleibt ein Patient durchschnittlich ein Jahr in der stationären Pflege. Dass gerade im ersten Jahr der größte Anteil an den Pflegekosten übernommen werden muss, bevor dieser in den Folgejahren sinkt, muss geändert werden“, bekräftigte Rita Hagl-Kehl. Im Anschluss an das Gespräch begleitete Rita Hagl-Kehl die Angestellten dann bei ihrer täglichen Arbeit im Rosenium. Dazu zählte unter anderem auch die gemeinsame Beschäftigung mit den Senioren. „Es ist schön zu sehen, dass man sich hier Zeit für die Menschen nimmt, zum Beispiel mit unterschiedlichen Programmen, Aktionen und Spielen“, sagte Rita Hagl-Kehl abschließend.


- AB


PStin Rita Hagl-Kehl, MdB - Wahlkreisbüro DeggendorfDeggendorf

Quellenangaben

Wahlkreisbüro Rita Hagl-Kehl, MdB

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl unterstützt internationalen AustauschBerlin Seit 1983 ermöglicht das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) jedes Jahr jungen Deutschen, mit einem Vollstipendium ein Schuljahr in den USA zu erleben.Mehr Anzeigen 25.07.2020Rita Hagl-Kehl besucht Donum Vitae in DeggendorfDeggendorf Die Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Rita Hagl-Kehl, war zum Gespräch in der Deggendorfer Beratungsstelle des Vereins Donum Vitae, um sich über die inhaltliche Arbeit des Vereins zu informieren.Mehr Anzeigen 25.07.202050 Jahre Inspiration im NationalparkSankt Oswald Seit seiner Gründung hat der Nationalpark Bayerischer Wald begeistert, geschockt, überrascht, beruhigt, versöhnt, bestätigt, provoziert, herausgefordert und inspiriert. Viele Künstler brachten ihre Gefühle, die das Schutzgebiet in ihnen weckt, in Kunstwerken zum Ausdruck.Mehr Anzeigen 23.07.2020Die Quadratur des JubiläumsGrafenau Ein knalliges Grün zieht derzeit die Blicke der Nationalparkbesucher auf sich. Die großen Würfel mitsamt einer weißen 50 darauf stehen vor dem Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau, vor dem Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald und vor dem Haus zur Wildnis in Ludwigsthal.Mehr Anzeigen 10.07.2020Kultur im ländlichen Raum wird gefördertBerlin Die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl macht auf die Ausschreibung des Sonderprogramms „Global Village Ventures“ des Fonds Darstellende Künste aufmerksam.Mehr Anzeigen 09.07.2020Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds fördert Schulaustauschprojekt aus dem Landkreis DeggendorfBerlin Am 23. und 24. Juni 2020 tagte zum zweiten Mal in diesem Jahr der Verwaltungsrat des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds. Das Gremium entscheidet vierteljährlich über die finanzielle Bezuschussung von Projekten, die die bilaterale Verbundenheit von Deutschland und Tschechien verkörpern.Mehr Anzeigen 30.06.2020