zurück zur Übersicht

28.07.2021
721 Klicks
teilen

Austausch und Aufatmen in der Natur

Seit den 1990er Jahren engagiert sich die Commerzbank intensiv für die praktische Naturschutzausbildung junger Studenten verschiedenster Fachrichtungen in den deutschen Großschutzgebieten. Aktuell sind allein acht junge Frauen und Männer im Nationalpark sowie im Naturpark Bayerischer Wald aktiv – vor allem im Bereich der Umweltbildung. Für den gegenseitigen Erfahrungsaustausch sowie eine zum Nachdenken anregende Führung, kam die Gruppe nun im Felswandergebiet bei Hohenau zusammen.

Die Pandemie ist eine ungewöhnliche Zeit – auch für die Schutzgebiete. Doch welche Effekte hat die Corona-Krise auf die Natur und das Klima hat? In welcher Beziehung steht die Globalisierung mit der Ausbreitung von Pandemien? Diese und weitere Fragen konnten bei der Regelführung „Gemeinsames Nachdenken über Pandemie und Naturschutz“ diskutiert werden. Geführt wurde der Nachmittag von zwei Teilnehmern am freiwilligen ökologischen Jahr. Durch die inspirierenden Fragen und das gemeinsame Wandern durch das mit Urwäldern gesäumte Felswandergebiet konnten sich die Praktikanten näher kennenlernen. 

Lukas Laux, Umweltbildungsreferent vom Nationalpark (Mitte), Johannes Matt vom Naturpark (3.v.r.) und Jens Krollmann von der Commerzbank (3.v.l.) freuten sich über das Engagement der Praktikanten für die NaturLukas Laux, Umweltbildungsreferent vom Nationalpark (Mitte), Johannes Matt vom Naturpark (3.v.r.) und Jens Krollmann von der Commerzbank (3.v.l.) freuten sich über das Engagement der Praktikanten für die Natur.

 

„Es ist schön zu sehen, wie viel sich unsere jungen Studenten mit Naturschutz und einer nachhaltigen Entwicklung der Welt befassen, das schweißt zusammen“, sagte NationalparkUmweltbildungsreferent Lukas Laux. „Es ist einfach super nach dieser anstrengenden und ungewissen Pandemiezeit sowie nach einem Jahr reiner Onlinelehre in der Uni durch das Praktikum wieder rauszukommen in die Natur, etwas Neues zu lernen und diese Erfahrung mit anderen zu teilen“, fügt Kathleen Heuer, Praktikantin im Jugendwaldheim, hinzu.

Mit gewandert ist auch Jens Krollmann von der Commerzbank. „Wenn man auch kürzlich wieder diese verheerenden Unwetter im Westen Deutschlands mitbekommen hat, ist es einfach faszinierend im Umweltpraktikum zu sehen, mit welcher Bereitschaft und Leidenschaft diese jüngere Generation bereit ist, sich für die Umwelt einzusetzen“, lobte er. Johannes Matt vom Naturpark Bayerischer Wald ergänzte noch, dass eine immer größere Anzahl an Studierenden Interesse an diesem naturnahen Umweltpraktikum hat. Als kleinen Dank hatte Krollmann dann auch für alle Helfer noch eine schicke Umhängetasche und Rucksäcke mit im Gepäck.

Zum Ende der Führung gab es eine Aufgabe, in der die Teilnehmer auf kreative Art und Weise versuchen mussten, eine gedachte Fläche zu schaffen, welche Naturschutz, Tourismus, Industrie und Landwirtschaft gemeinsam vereint, um so eine nachhaltige Mischung für die wichtigsten Akteure zu schaffen. Ausklingen ließ man den Tag dann noch bei einer Brotzeit im Berggasthof Lusen.


- NG


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalpark bayrischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Bierdeckel für den NaturschutzLindberg (Ludwigsthal) Es ist ein Thema, das so alt ist wie der Naturschutz selbst: Auf welche Art vermittelt man Erholungssuchenden, wie sie sich bei Wanderungen, Radtouren und Co. verhalten sollen?Mehr Anzeigen 03.07.2022Mehr lebendiges Totholz im WaldGrafenau Tote Bäume sind sehr lebendig: Für zahlreiche Tier-, Pilz- und Pflanzenarten sind abgestorbene Bäume ein wichtiger Lebensraum sowie wertvolle Nahrungsquelle. Der Wunsch nach einem „aufgeräumten“ und wirtschaftlich profitablen Wald führt aber oftmals dazu, dass nur noch sehr wenig Holz „ungenutzt“ im Wald bleibt.Mehr Anzeigen 05.07.2020Landkreis Regen sucht Umweltpreisträger 2020Regen Auch in diesem Jahr soll wieder der Umweltpreis des Landkreises Regen vergeben werden. Bewerbungen sind bis Dienstag, 31. März möglich. Der im Jahr 2017 zuletzt vergebene Preis wird im drei Jahresturnus überreicht.Mehr Anzeigen 02.02.2020Herausragendes Ereignis für die gesamte RegionHohenau So viele Naturfreunde trifft man selten auf einem Fleck, doch beim Tummelplatzfest unterhalb des Lusens versammelten sich am Sonntag geschätzte 700 Wanderer um das alte Forsthaus auf 1139 Höhenmetern.Mehr Anzeigen 03.08.2018Damit auch die Fische wieder wandern könnenSankt Oswald Oft stellen sie ein unüberwindbares Hindernis da. Die Rede ist von Durchlassrohren an Wanderwegen und Forststraßen, die aufgrund ihrer Ausrichtung oder Beschaffenheit des Materials ein Weiterkommen für Fische und andere Wasserbewohner unmöglich machen.Mehr Anzeigen 28.07.2018Ferienspaß mit Batman, Tierspuren und Co.Spiegelau Zahlreiche kostenlose Veranstaltungen in den Nationalparkzentren Lusen in Neuschönau und Falkenstein in Ludwigsthal sowie im Waldspielgelände bei Spiegelau laden Kinder dazu ein, Neues zu entdecken, zu basteln oder sich mit viel Spaß in der Natur auszutoben.Mehr Anzeigen 23.03.2018