zurück zur Übersicht

07.07.2021
550 Klicks
teilen

Wegesanierung mit nur einem Gerät

Um Wege mit Unebenheiten oder Schlaglöchern schnell und mit wenig Aufwand reparieren zu können, hat der Nationalpark Bayerischer Wald eine spezielle Maschine angeschafft. Diese erledigt mehrere Arbeitsschritte in einem und spart Zeit und Aufwand. Eine der ersten Maßnahmen, bei der das neue Wegepflegegerät zum Einsatz kam, war die Sanierung des Wanderwegs von Scheuereck zum Parkplatz Weiße Brücke in der Gemeinde Lindberg.

Um das Gerät zu steuern, sind nur ein Mitarbeiter und ein Traktor notwendig. Die Maschine fräst zunächst mit einer Walze, die mit Hartmetallzinken besetzt ist, langsam den Boden auf und vermischt altes und neues Bodenmaterial.

Nachdem die Zinken spiralförmig angeordnet sind, wird ständig Material vom Rand des Weges in die Mitte transportiert. So entstehen leicht nach außen geneigte Wege, die das Niederschlagswasser ableiten und so Schäden durch Erosion verhindern. In einem letzten Arbeitsschritt kommt die ebenfalls im Gerät eingearbeitete Verdichtungsplatte zum Einsatz. Letztendlich kann an einem Tag eine Strecke von bis zu 2,5 Kilometern saniert werden.

Der Wanderweg von Scheuereck Richtung Parkplatz Weiße Brücke wurde mit dem neuen Wegepflegegerät saniert.
Der Wanderweg von Scheuereck Richtung Parkplatz Weiße Brücke wurde mit dem neuen Wegepflegegerät saniert.


Für Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl ist das neue Gerät eine sehr gute Investition. „Für uns spielt die Qualität der Wanderwege eine wichtige Rolle und wir sind stets darum bemüht, diese für unsere Besucher zu optimieren.“

Gerade Wanderwege, die barrierearm sind und von Rollstuhlfahrern sowie von Familien mit Kinderwagen genutzt werden, müssten eine Oberfläche ohne Beschädigung aufweisen. „Mit dem neuen Gerät können wir nun schnell reagieren und mit wenig Personal- und Sachaufwand Wege reparieren.“


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Drei junge Falken fliegen im Höllbachgespreng ausLindberg (Scheuereck) Eine gute Nachricht gibt es aus dem Höllbachgespreng unterhalb des Großen Falkensteins zu vermelden: Die Wanderfalken waren mit ihrer Brut erfolgreich. Drei Jungvögel sind aus dem Nest geflogen.Mehr Anzeigen 16.06.2021Die Familie der Nationalpark-Partner wächst weiterSpiegelau „Der Nationalpark Bayerischer Wald hat nicht nur eine immense Bedeutung für den Schutz der Waldnatur, sondern lädt als Erholungsort jährlich auch über eine Million Menschen dazu ein, unsere ursprüngliche Natur hautnah zu erleben.“ So erklärte Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl bei der Auszeichnung elf neuer Nationalpark-Partnerbetriebe den großen Wert der Kooperation zwischen Schutzgebiet und regionalen Tourismus-Akteuren.Mehr Anzeigen 05.07.2019Portraits der drei bisherigen NationalparkleiterGrafenau Eine Ausstellung im kleinen Format ist derzeit in der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald in Grafenau zu sehen. Der Künstler Florian Hannig hat die drei bisherigen Leiter des Nationalparks - Dr. Franz Leibl, Karl Friedrich Sinner und Dr. Hans Bibelriether - portraitiert.Mehr Anzeigen 05.10.2018Drei junge Falken fliegen im Höllbachgespreng ausLindberg Schon Anfang Mai war die Freude in der Nationalparkverwaltung groß, als feststand, dass ein Wanderfalkenpaar im Höllbachgespreng brütet. Nun gibt es eine weitere gute Nachricht zu vermelden.Mehr Anzeigen 26.06.2018Rückblick und Ausblick auf die Arbeit im NationalparkNeuschönau Ein Rückblick und Ausblick von Nationalpark-Leiter Dr. Franz Leibl sowie zahlreiche Vorträge standen bei der Personalversammlung des Nationalparks Bayerischer Wald auf der Tagesordnung.Mehr Anzeigen 16.05.2018Wanderfalken brüten im HöllbachgesprengGrafenau Den Beobachtungen zufolge hat sich im Höllbachgespreng ein Wanderfalkenpaar zur Brut niedergelassen. Der Horst liegt jedoch in diesem Jahr in unmittelbarer Nähe des Wanderweges.Mehr Anzeigen 12.05.2018