zurück zur Übersicht

23.06.2021
1535 Klicks
teilen

Ochs – Historische Kampfkünste | Aufnahme des Standortes „Bayerischer Wald“

Anfang Juni startete das erste Training des Vereins Ochs – Historische Kampfkünste e.V. am neuen Standort Bayerischer Wald in Schönberg. Unter der Aufsicht von Trainer Manuel Weber-Stockbauer begleiteten wir den Verein eine Sitzung lang und durften gegen Ende des Trainings auch selbst das Schwert schwingen!

 

historisches fechten

Seit 2002 als Verein eingetragen, zählt Ochs – Historische Kampfkünste mit etwa 250 Mitgliedern zu den größten Vereinen für historisches Fechten innerhalb Deutschlands. Die insgesamt acht Standorte sind im gesamten Raum Bayern vertreten – Letzterer wurde nun hier im Bayerischen Wald in Schönberg eröffnet. Trainer Weber-Stockbauer leitet u.a. den neuen Standort und erklärt, was es mit dem historischen Fechten auf sich hat.

Grundlage für den Sport bieten historische Quellen, die sich mit der Kunst des Schwertkampfes beschäftigen. Während erstere Quellen im 14. Jhd. datiert sind, beschäftigen sich auch „neuere“ Werke im 19. Jhd. mit dem Umgang mit langem Schwert, Kurzschwert, Dolch und Rapier. Viele der Mitglieder befassen sich außerdem mit der Transkription, Übersetzung und Interpretation der historischen Quellen und veröffentlichen hierzu verschiedene Publikationen, auf die sich im Sport dann bezogen werden kann. Dabei stehen zwei Ausprägungen des Sports im Vordergrund. Zum einen wird versucht, die historischen Anweisungen möglichst detailgetreu nachzubilden. Vor allem Personen aus dem Bereich „Reenactment“ (dt. Nachstellung) verfolgen diese Art des Sports. Oft trainieren sie für anstehende Schaukämpfe auf Mittelalter-Veranstaltungen. Zum anderen fokussieren sich Mitglieder auf den kompetitiven Teil des Sports, also dem Zweikampf in Turnieren und Wettkämpfen. Hier kann es dann richtig zur Sache gehen, meint Weber-Stockbauer. Allerdings besteht außer ein paar möglichen blauen Flecken keine große Gefahr für die Sportler. Auch wenn mit Stahlwaffen gekämpft wird, sind diese selbstverständlich nicht geschärft. Außerdem bieten Fechtmaske, Gambeson und Hand,- und Gelenkschoner ausreichend Schutz. Die Kämpfe selbst werden nach Körpertreffern gewertet und sind je nach Art des Wettkampfes unterschiedlich geregelt. Herr Weber-Stockbauer erklärt mir weiterhin, dass der Sport nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Verfassung verbessern kann. Wie in vielen anderen Kampfsportarten müssen Bewegungen und Attacken eingeübt und verinnerlicht werden. Wer denkt, man könne gleich zu Beginn aufeinander einhacken, ist fehl am Platz!

 

Historisches Fechten in Aktion. (v.l.) Manuel Weber-Stockbauer (Trainer), Martin Keilberg (2.Spartenleiter)

Standort "bayerischer wald"

Mit der Eröffnung des neuen Standortes in Schönberg erhofft sich Herr Weber-Stockbauer, historisches Fechten auch im bayerischen Wald zu etablieren. Er selbst war lange Zeit Mitglied in München und setzte sich sehr für den neuen Standort ein. Der Verein selbst ist im ständigen Austausch zueinander und lädt regelmäßig zum Vereinstreffen ein. Im Zuge der internationalen Zusammenarbeit besteht sogar Kontakt zu einem Verein in den Vereinigten Staaten „Ochs – America“. Am 16.06.21 begann für den Standort Bayerischer Wald wieder der reguläre Trainingsbetrieb. Für alle Interessierten besteht unter bestimmten Hygieneregeln jederzeit die Möglichkeit am Probetraining teilzunehmen. Infos zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs findet ihr hier.


- MH


Ochs - Historische KampfkünsteSchönberg

Quellenangaben

Foto: Manuel Weber-Stockbauer; WAIDLER.COM

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Bayerwald-Karateka erwerben SchwarzgurtGrafenau Kürzlich standen im Karate Club Bayerwald e. V. Schwarzgurt-Prüfungen auf dem Programm. Der japanische Begriff für Schwarzgurt lautet „Dan“. Nach einer intensiven Vorbereitungsphase haben sich elf Karateka dieser Prüfung unterzogen, fünf davon sogar zum Erreichen des zweiten Schwarzgurtes (2. Dan).Mehr Anzeigen 27.03.2022Shitoryu Shukokai Karate Do e.V. feiert 15-jähriges JubiläumDeggendorf Mit Spannung wurde der Jubiläums-Lehrgang des Shitoryu Shukokai Karate Do erwartet. Wie in der gesamten Sportwelt fand in den letzten beiden Jahren der Erfahrungsaustausch ausschließlich in der virtuellen Welt statt.Mehr Anzeigen 26.03.2022Der Passauer Vertrag von 1552 | Ein Meilenstein der deutschen KonfessionsgeschichtePassau Reformation und Luthers 95 Thesen. Hat man alles schonmal in der Schule gehört aber schon Ewigkeiten her. Wittenberg? Da hat doch Luther seine Thesen an die Kirche genagelt! Was hat das alles mit Passau zu tun? Eine ganze Menge.Mehr Anzeigen 07.04.2021SANKAN Kampfkunstschule | Paul Gruber im InterviewGrafenau Die SANKAN Kampfkunstschule blickt heute auf eine mittlerweile 17-jährige Vereinsgeschichte zurück. Der im Jahr 2004 von Paul Gruber, Tochter Ramona und Frau Christine gegründete Verein SAN-(drei) KAN (Häuser bzw. Säulen) hat sich mit seinen inzwischen 11 Standorten und rund 550 Mitgliedern einen Namen in der Region gemacht. Neben Standorten wie Passau, Eging und Waldkirchen, erstreckt sich die Kampfkunstschule sogar bis nach Oberammergau und Reutte. Wir haben unseren weißen Gürtel umgebunden und Paul Gruber in Grafenau besucht.Mehr Anzeigen 18.03.2021Karatesportler legen virtuell ihre Karateprüfung abGrafenau Was tun engagierte Karateka, wenn sie nicht in ihren Räumlichkeiten zusammen üben dürfen? Richtig, sie treffen sich seit Neuesten in der „virtuellen Welt“, um gemeinsam ihrer Kampfkunst nachgehen zu können.Mehr Anzeigen 20.05.2020Karate-Kids legen Gürtelprüfungen abRöhrnbach Karateka des 2. Karate Club Bayerwald zeigen in der Josef-Eder-Halle in Röhrnbach ihr Können in Kihon, Selbstverteidigung, Kumite und Kata.Mehr Anzeigen 01.08.2014