Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 17.03.2018 von Stephanie Bildl | 117 Klicksteilen auf

Glas aus der Glasfachschule als Publikumsmagnet

München. Vitreografie – Glasdruck war der große Hit am Stand der Glasfachschule Zwiesel im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse, kurz IHM, die am Dienstag zu Ende ging.

Die Schülerinnen Karin Raith, Tanja Weber, Ramona Maurer und Larissa Preiß setzten die Portraits von Besuchern über die Glasgravur mit wenigen, markanten Linien in die Glasscheiben um und nutzten diese als Druckstock. Die Schlange der Wartenden war am Wochenende besonders lang und die Besucher verbrachten viel Zeit am Glasfachschulstand, was den Lehrern Josef Reitberger und Gunther Fruth die Gelegenheit gab, mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen. Kultur-Ministerialrat Werner Lucha, MdL Alexander Muthmann, Landrätin Rita Röhrl, Kirchbergs Bürgermeister Alois Wenig und viele weitere Mandatsträger der Region besuchten den Stand. Die Gespräche waren geprägt von der Situation der Glasregion und dem fehlenden Fachkräftenachwuchs in der Glaswirtschaft sowie von der zu etablierenden Gründerwerkstatt, die für die Absolventen der Schule unabdingbar ist. Das Bienenkorb-Objekt und die ausgestellten, gestalteten Glasscheiben bekamen große Resonanz der Besucher und nicht wenige fragten nach, wo diese als Türen zu bestellen wären.

Sie trafen sich am Messestand: Fachlehrer Josef Reitberger, Ministerialrat Werner Lucha und Fachoberlehrer Gunther Fruth.Sie trafen sich am Messestand: Fachlehrer Josef Reitberger, Ministerialrat Werner Lucha und Fachoberlehrer Gunther Fruth.

Schulleiter Hans Wudy konnte sich am Wochenende davon überzeugen, dass der Werkstoff nichts von seiner Faszination eingebüßt hat und die Besucher überrascht sind, wenn man sie über die Vielfalt der technischen, handwerklichen und gestalterischen Möglichkeiten aufklärt. „Glas ist so transparent, dass wir es nicht mehr wahrnehmen“, so der Schulleiter. „Wir müssen noch stärker für dieses Pfund der Region werben und für das Glas missionieren“, ist Wudy überzeugt. Die Messen sind dafür eine hervorragende Bühne, auch wenn der Aufwand für die Schule sehr groß ist und nur mit viel privatem Engagement der beteiligten Schüler und Lehrer möglich ist. Wünschenswert wäre seiner Meinung nach ein gemeinsamer Auftritt der Glasregion Bayerischer Wald auf der IHM oder auch anderen Messen beziehungsweise Ausstellungen.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Der Landkreis Regen ist der nördlichste Landkreis des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern. Im Norden grenzt er an die Oberpfalz, im Nordosten an Tschechien. Das Kreisgebiet wird ganz vom Bayerischen Wald bedeckt. Landkreis und Kreisstadt sind nach dem Fluss Regen benannt, dessen Quellfluss Schwarzer Regen das Kreisgebiet von Ost nach West in einem weiten Bogen durchzieht.
Ort:Poschetsrieder Straße 16
D-94209 Regen
Telefon:09921 601122
E-Mail:
Website:www.landkreis-regen.de


Quellenangaben

Landratsamt Regen
Foto: Glasfachschule Zwiesel




Kommentare



⇑ nach oben