zurück zur Übersicht
08.11.2020
211 Klicks
teilen

Jetzt für die Waldführer-Ausbildung bewerben!

Die eigene Heimat aus ganz neuen Blickwinkeln kennenlernen – und das Gelernte später an Fans des Nationalparks weitergeben. Genau das ermöglicht die Ausbildung zum ehrenamtlichen Waldführer, die der Nationalpark Bayerischer Wald 2021 wieder anbietet. Noch bis zum 15. Januar 2021 können sich Interessierte per Online-Formular bewerben.
Bei den fünf Blockseminaren, die von April bis August 2021 geplant sind, werden 17 Tage lang Themen wie Biodiversität und Walddynamik bis hin zu Umweltbildung und Naturethik bei Fachführungen in der Waldwildnis sowie Seminaren in den Bildungseinrichtungen des Parks vermittelt. Dabei steht die Vermittlung von Hintergrundwissen und die praktische Umsetzung des Gelernten im Vordergrund. Kompetente Referenten und ausführliche Schulungsunterlagen sorgen für eine fundierte Ausbildung. Nach einer schriftlichen und praktischen Abschlussprüfung können die neuen Waldführer dann selbst Urlauber und Einheimische durch den Nationalpark führen, wofür eine Aufwandsentschädigung gezahlt wird.

Während der Ausbildung lernt man viele Bereiche der Nationalparkverwaltung intensiv kennen – unter anderem auch die Forschungsarbeit im Schutzgebiet.Während der Ausbildung lernt man viele Bereiche der Nationalparkverwaltung intensiv kennen – unter anderem auch die Forschungsarbeit im Schutzgebiet.


Weitere Informationen, etwa die genauen Termine der Kurse sowie das Bewerbungsformular, finden Sie unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de/jobs. Für Fragen steht Thomas Michler zur Verfügung (08552/9600-167 oder thomas.michler@npv-bw.bayern.de). Hinweis: Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde der aktuelle Zeitplan unter Vorbehalt aufgestellt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

So reagiert der Nationalpark auf das CoronavirusGrafenau Die Ausnahmesituation rund um das Coronavirus hat auch den Nationalpark Bayerischer Wald voll erfasst. Besuchereinrichtungen sind geschlossen, Führungen abgesagt.Mehr Anzeigen 01.04.2020Rindenstreifenmesser ist jetzt im Handel erhältlichGrafenau Das Ausbreiten des Borkenkäfers verhindern aber trotzdem die Artenvielfalt erhalten – dass dies möglich ist, zeigten die Forscher des Nationalparks Bayerischer Wald im Jahr 2016 mit einer wegweisenden Entwicklung.Mehr Anzeigen 13.04.2019Biodiversität grenzübergreifend unter der LupeGrafenau Drei Jahre intensive Zusammenarbeit in Sachen Biodiversitätsforschung liegen hinter den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. Im Rahmen des von der EU zu 85 Prozent geförderten Interreg-Projekts Silva Gabreta Monitoring wurden standardisierte Verfahren zur wissenschaftlichen Erhebung von Tier- und Pflanzengesellschaften sowie verschiedener Umweltfaktoren eingeführt.Mehr Anzeigen 17.03.2019Presseteam neu aufgestelltGrafenau Die Themen im Nationalpark Bayerischer Wald reichen von weltweit beachteter Forschungsarbeit über innovative Umweltbildung bis hin zu wertvollen Impulsen für die Region und vieles mehr.Mehr Anzeigen 27.04.2018Nachwuchsforscher erhält Auszeichnung für NationalparkarbeitGrafenau Starke Stürme zwingen in regelmäßigen Abständen mehr oder weniger große Waldbestände in die Knie - auch im Nationalpark Bayerischer Wald. Anders als in forstwirtschaftlich genutzten Wäldern dürfen natürliche Ereignisse wie diese auf dem Großteil der Fläche des Schutzgebiets ungestört ablaufen.Mehr Anzeigen 28.03.2018Neue Waldführer gesuchtGrafenau „Die Vielfalt ist klasse“, schwärmt Martin Stadler. „Und man lernt lauter nette Leute kennen“, ergänzt Regina Kölbl. Beide sprechen von der Waldführer-Ausbildung im Nationalpark Bayerischer Wald. Er, ein alter Hase, seit 2003 im Team der Ehrenamtlichen. Sie, noch ganz frisch im Geschäft, seit Herbst aktiv.Mehr Anzeigen 20.02.2017