zurück zur Übersicht
12.12.2019
173 Klicks
teilen

Ein Tüftler, der’s nicht lassen kann

Helmuth Frisch hat die Elektronik- und Maschinenbaufirma „S+S“ (heute „Sesotec“) in Schönberg mit aufgebaut und von den kleinen Anfängen bis zum weltweit agierenden Unternehmen mit Tochterfirmen in China, Singapur und den USA entwickelt. Früher hatten es dem Ingenieur sogenannte „Fremdkörpersuchgeräte“ angetan, also Maschinen, die unter anderem in der Recyclingsortierung zur Anwendung kommen. Heute baut der „Ruheständler“ Konzertgitarren – als Hobby, wie er sagt. Mittlerweile sind es 50, seine „Nr. 42“ übergab er nun der „Volksmusikakademie in Bayern“ als Geschenk, weil er diese Einrichtung unterstützen will.

„Von Hobby sind wir da weit entfernt“, urteilte Roland Pongratz, der künstlerische Leiter der Volksmusikakademie, als er die Spende mit fachmännischem Griff in Augenschein nahm. Gemeinsam mit Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich freute er sich über die Unterstützung, denn Leihinstrumente vor Ort seien sehr wichtig, um z. B. Neueinsteigern oder Kindern einen niederschwelligen Zugang zu diesem Saiteninstrument zu ermöglichen oder um zur Liedbegleitung spontan eine zur Hand zu haben, damit stelle das Instrument an sich im bisherigen Fundus eine echte Bereicherung dar. „Noch dazu kommt die Gitarre aus der Region“, betonte Heinrich, der dies auch als Imagewerbung für Niederbayern wertete, wenn die Besucher sehen, was hier alles geboten wird. 

Beim Übergabetermin in der Werkstatt in Schönberg erklärte Helmuth Frisch die Besonderheiten des Instrumentes. Er habe eine neue Rahmenbauweise entwickelt, die es ermöglicht, im Prinzip zuhause „auf dem Küchentisch“ eine Gitarre zu bauen. Zudem konstruierte er den Gitarrenhals so, dass der Winkel verstellbar ist. Damit könne die Saitenlage ganz einfach verändert werden. „Ich kann das Tüfteln nicht lassen“, begründet der Ingenieur, warum er sich nach dem Firmenverkauf eine Gitarrenwerkstatt einrichtete. „Seit meiner Jugend spiele ich selbst Gitarre und es hat mich immer schon gereizt, einmal selbst eine zu bauen.“

(v.l.): Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Roland Pongratz, der künstlerische Leiter der Volksmusikakademie in Bayern, bedankten sich für die Gitarrenspende bei Helmuth Frisch.
(v.l.): Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Roland Pongratz, der künstlerische Leiter der Volksmusikakademie in Bayern, bedankten sich für die Gitarrenspende bei Helmuth Frisch.


Die Pläne lagen bereits in der Schublade und als er dann zum Abschied von den Firmenkollegen einen Gitarrenbaukurs geschenkt bekam, war seine Mission im Ruhestand geboren. Als Quereinsteiger sei er außerdem keiner Tradition verpflichtet und könne neue Ideen umsetzen und Innovationen beim Gitarrenbau ausprobieren. Mit diesen hat er mittlerweile auch gelernte Fachleute begeistert, immer wieder kommen Gitarrenbauer in seine Werkstatt, um sich mit ihm auszutauschen. Die Instrumente selbst verkauft er sowohl an Musiker der Region als auch auf internationalen Festivals. „Ich brauche Herausforderungen für mich persönlich und freue mich, wenn mein Instrument dann in den Händen des Gitarristen zum Klingen kommt.“

Diese Freude am Klang wünscht er künftig vor allem den jungen Besuchern der Volksmusikakademie. „Ich finde es toll, wenn junge Menschen mit Leidenschaft für Musik angesteckt werden.“ Roland Pongratz hat den Spender aber gleich auch als Referenten gewonnen. „Wir wollen auch einen Know-How-Transfer herstellen, denn Herr Frisch bietet auch Kurse zum Gitarrenbau an – für unser vielfältiges Programm in der Volksmusikakademie ist auch dieser Aspekt eine sehr spannende Ergänzung.“


- sb


Volksmusikakademie in BayernFreyung

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Schlittenrennen zur Gaudi und für den guten ZweckPassau Insgesamt 100 Schlitten sind im Februar dieses Jahres den Hang in Hemerau bei Hauzenberg hinuntergesaust – „hoch mussten alle mit der Hand gezogen werden, das war teilweise auch echt anstrengend“, erzählt Tobias Semik bei einer kleinen Spendenübergabe in der Kinderklinik Dritter Orden Passau.Mehr Anzeigen 28.09.2019Begegnung durch BewegungFreyung Jack mag keine Vorurteile. Der 18-jährige aus der norditailenischen Stadt Schio bildet sich lieber selbst ein Bild von anderen Kulturen. Er ist einer von 25 Teilnehmern an der „SommerAKTIVerstität“ des Bezirks Niederbayern, einer internationalen Jugendbegegnung, die heuer vom 16. bis 27. September im Rahmen der Regionalpartnerschaft des Bezirks unter dem Titel „Wurzeln und Wege kultureller Vielfalt“ in der Volksmusikakademie in Freyung stattfindet.Mehr Anzeigen 26.09.2019Landshuter Unternehmen setzen Akzente für die ZukunftLandshut Mit der Auszeichnung ‚TOP-Unternehmen Niederbayerns‘ zeichnet der Verein Niederbayern-Forum e. V. gemeinsam mit den Landkreisen und kreisfreien Städten Firmen mit Hauptsitz in Niederbayern aus, die sich unabhängig von ihrer Größe und Branche durch Leistungskraft, Innovation und Engagement für die Heimatregion hervorgetan haben. Nun wurden drei Unternehmen aus dem Landkreis Landshut in der staatlichen Fachschule für Gartenbau am Agrarbildungszentrum Landshut-Schönbrunn des Bezirks Niederbayern ausgezeichnet.Mehr Anzeigen 23.09.2019Museumsleiter Dr. Martin Ortmeier geht in den RuhestandLandshut Dr. Martin Ortmeier (63) tritt zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand. Auf seinen Antrag hin wird das Arbeitsverhältnis mit dem Zweckverband Niederbayerische Freilichtmuseen zu diesem Zeitpunkt beendet.Mehr Anzeigen 22.09.2019Personalvertreter der Bayerischen Bezirke schlagen AlarmStraubing Große Befürchtungen hegt die Arbeitsgemeinschaft der Gesamtpersonal- und Betriebsräte bei den Bayerischen Bezirken (AGBB), was die zukünftige Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen betrifft. Hintergrund sind die neuen Personalmindestvorgaben, die am 19. September vom Gemeinsamen Bundesausschuss veröffentlicht werden. Die Richtlinie zur Personalausstattung in den Psychiatrischen und Psychosomatischen Krankenhäusern soll die bisher geltende Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) ab 1. Januar 2020 ablösen und für die nächsten Jahre die psychiatrische Versorgung in den stationären Einrichtungen sicherstellen.Mehr Anzeigen 17.09.2019Ein Schmuckstück für den OrtskernRinchnach 140 Jahre ist es alt und prägt seither das Ortsbild von Rinchnach. 2001 trug sich die Gemeinde erstmals mit dem Gedanken, das denkmalgeschützte „Weiße Schulhaus“ zu sanieren, doch an die Umsetzung ging es erst Jahre später, als man in ein Sonderförderprogramm aufgenommen wurde, das eine 80-prozentige Förderquote ermöglichte.Mehr Anzeigen 13.09.2019