zurück zur Übersicht
12.12.2019
332 Klicks
teilen

Ein Tüftler, der’s nicht lassen kann

Helmuth Frisch hat die Elektronik- und Maschinenbaufirma „S+S“ (heute „Sesotec“) in Schönberg mit aufgebaut und von den kleinen Anfängen bis zum weltweit agierenden Unternehmen mit Tochterfirmen in China, Singapur und den USA entwickelt. Früher hatten es dem Ingenieur sogenannte „Fremdkörpersuchgeräte“ angetan, also Maschinen, die unter anderem in der Recyclingsortierung zur Anwendung kommen. Heute baut der „Ruheständler“ Konzertgitarren – als Hobby, wie er sagt. Mittlerweile sind es 50, seine „Nr. 42“ übergab er nun der „Volksmusikakademie in Bayern“ als Geschenk, weil er diese Einrichtung unterstützen will.

„Von Hobby sind wir da weit entfernt“, urteilte Roland Pongratz, der künstlerische Leiter der Volksmusikakademie, als er die Spende mit fachmännischem Griff in Augenschein nahm. Gemeinsam mit Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich freute er sich über die Unterstützung, denn Leihinstrumente vor Ort seien sehr wichtig, um z. B. Neueinsteigern oder Kindern einen niederschwelligen Zugang zu diesem Saiteninstrument zu ermöglichen oder um zur Liedbegleitung spontan eine zur Hand zu haben, damit stelle das Instrument an sich im bisherigen Fundus eine echte Bereicherung dar. „Noch dazu kommt die Gitarre aus der Region“, betonte Heinrich, der dies auch als Imagewerbung für Niederbayern wertete, wenn die Besucher sehen, was hier alles geboten wird. 

Beim Übergabetermin in der Werkstatt in Schönberg erklärte Helmuth Frisch die Besonderheiten des Instrumentes. Er habe eine neue Rahmenbauweise entwickelt, die es ermöglicht, im Prinzip zuhause „auf dem Küchentisch“ eine Gitarre zu bauen. Zudem konstruierte er den Gitarrenhals so, dass der Winkel verstellbar ist. Damit könne die Saitenlage ganz einfach verändert werden. „Ich kann das Tüfteln nicht lassen“, begründet der Ingenieur, warum er sich nach dem Firmenverkauf eine Gitarrenwerkstatt einrichtete. „Seit meiner Jugend spiele ich selbst Gitarre und es hat mich immer schon gereizt, einmal selbst eine zu bauen.“

(v.l.): Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Roland Pongratz, der künstlerische Leiter der Volksmusikakademie in Bayern, bedankten sich für die Gitarrenspende bei Helmuth Frisch.
(v.l.): Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Roland Pongratz, der künstlerische Leiter der Volksmusikakademie in Bayern, bedankten sich für die Gitarrenspende bei Helmuth Frisch.


Die Pläne lagen bereits in der Schublade und als er dann zum Abschied von den Firmenkollegen einen Gitarrenbaukurs geschenkt bekam, war seine Mission im Ruhestand geboren. Als Quereinsteiger sei er außerdem keiner Tradition verpflichtet und könne neue Ideen umsetzen und Innovationen beim Gitarrenbau ausprobieren. Mit diesen hat er mittlerweile auch gelernte Fachleute begeistert, immer wieder kommen Gitarrenbauer in seine Werkstatt, um sich mit ihm auszutauschen. Die Instrumente selbst verkauft er sowohl an Musiker der Region als auch auf internationalen Festivals. „Ich brauche Herausforderungen für mich persönlich und freue mich, wenn mein Instrument dann in den Händen des Gitarristen zum Klingen kommt.“

Diese Freude am Klang wünscht er künftig vor allem den jungen Besuchern der Volksmusikakademie. „Ich finde es toll, wenn junge Menschen mit Leidenschaft für Musik angesteckt werden.“ Roland Pongratz hat den Spender aber gleich auch als Referenten gewonnen. „Wir wollen auch einen Know-How-Transfer herstellen, denn Herr Frisch bietet auch Kurse zum Gitarrenbau an – für unser vielfältiges Programm in der Volksmusikakademie ist auch dieser Aspekt eine sehr spannende Ergänzung.“


- sb


Volksmusikakademie in BayernFreyung

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Mitarbeiter des Landratsamts spenden 1500 EuroFreyung Zwei soziale Einrichtungen, die im Landkreis aktiv sind, konnten sich jetzt über Spenden in Höhe von jeweils 750 Euro, zusammen 1500 Euro, freuen. Das Geld kam von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landratsamtes.Mehr Anzeigen 30.01.2020Ein Netzwerk für autistische MenschenLandshut Weltweit sind etwa 0,9 % der Bevölkerung von einer Form der Autismus-Spektrum-Störungen betroffen. Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, der genetisch-biologisch bedingte Besonderheiten des zentralen Nervensystems zugrunde liegen.Mehr Anzeigen 26.01.2020Spende statt KundengeschenkePassau Schon seit vielen Jahren ist es dem Familienbetrieb HILZ, einer internationalen Spedition GmbH mit Sitz in Rinchnach, ein Anliegen, um die Weihnachtszeit einen gewissen Geldbetrag für einen guten Zweck weiterzureichen.Mehr Anzeigen 25.01.2020Schüler entwickeln Führungskonzept zur GedenkstätteDeggendorf (Mainkofen) „Orte der Erinnerung sind im Alltag für jeden Menschen wichtig. Ganz besondere Bedeutung kommt Orten des Erinnerns aber dann zu, wenn sich dort so schreckliche Verbrechen wie unter dem Nationalsozialismus ereignet haben.Mehr Anzeigen 22.01.2020Professionelle Unterstützung für niederbayerische LaientheaterArnstorf Niederbayern hat eine lebhafte Laientheaterszene, die seit beinahe 30 Jahren vom Bezirk Niederbayern unterstützt wird. Im Zentrum dieser Unterstützung steht der Laienspielberater – ein „Theaterprofi“, der Amateurschauspielgruppen mit Rat und Tat zur Seite steht.Mehr Anzeigen 20.01.2020Das Bezirkskrankenhaus Passau macht sich fit für die ZukunftPassau 2013 öffnete das Bezirkskrankenhaus (BKH) in Passau seine Klinik-Türen. Wie groß der Bedarf an psychiatrischen Behandlungen auch in diesem Teil Niederbayerns ist, zeigt die hohe Auslastung von Beginn an. Mit dem BKH Passau hat der Bezirk Niederbayern neben den Bezirkskrankenhäusern in Mainkofen und Landshut einen weiteren Standort geschaffen, der eine ortsnahe Versorgung der Bevölkerung ermöglicht.Mehr Anzeigen 17.01.2020